BR Fernsehen - Wir in Bayern


15

Wir in Bayern | Rezept Mairübchen-Curry mit Gewürzreis

Mairübchen haben nur bis Juni Saison. Grund genug für Alfred Fahr, daraus ein Curry zu machen, denn mit orientalischen Gewürzen kommt ihre rettichscharfe Note gut zur Geltung. Dazu passt Gewürzreis und selbstgebackenes Fladenbrot.

Stand: 27.05.2020 | Archiv

Mairübchen-Curry mit Gewürzreis Format: PDF Größe: 162,22 KB

Rezept für 4 Personen

Mairübchen-Curry

  • 1 mittlere Gemüsezwiebel, geschält, gewürfelt
  • 3 EL Rapsöl
  • ½ TL Senfkörner, ganz
  • 2 Prisen Schwarzkümmel, ganz
  • 2 Prisen Kreuzkümmel, geschrotet
  • 2 Prisen Koriandersamen, geschrotet
  • 2 Prisen Kardamom-Samen
  • ¼ Zimtrinde
  • 800 g Mairübchen, geschält, in Spalten geschnitten
  • ½ TL mildes Currypulver
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • ½ TL Salz
  • 2-3 Prisen Pfeffer

Zubereitung
Das Rapsöl in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel, Senfkörner, Schwarzkümmel, Kreuzkümmel, Koriander und Kardamom zugeben und goldbraun anrösten. Die Gewürze sollen dabei hörbar knacken. Dann die Zimtrinde und die Mairübchen zugeben. Das Currypulver einstreuen, kurz mitdünsten und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Die Rübchen sollen noch Biss haben. Mit Salz, Pfeffer und evtl. nochmals etwas Currypulver abschmecken.

Wilder Gewürzreis

  • 200 g Wildreis
  • 1 l Wasser
  • 30 g Butterschmalz
  • ¼ TL Steinsalz
  • 1 Sternanis
  • 2 Prisen Fenchelsamen
  • ½ Zimtrinde
  • ¼ TL Brennnesselsamen
  • 2-3 Prisen bunter Pfeffer
  • ggf. frischer Koriander oder Petersilie

Zubereitung
Den Wildreis über Nacht (12 Std.) in einem Liter kaltem Wasser einweichen. Ein Sieb über eine Schüssel geben und den Reis abschütten. Das Einweichwasser wird zum Kochen verwendet. Das Butterschmalz in einem Topf mit Sternanis, Fenchelsamen, Zimtrinde und Brennnesselsamen erhitzen, bis die Samen hörbar knacken. Den Reis zugeben, etwas mit anschwitzen und mit einem halben Liter Einweichwasser aufgießen. Bei geschlossenem Deckel leise kochen lassen, bis der Reis weich ist. Bei Bedarf noch etwas Wasser nachgießen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Der Reis kann mit frisch geschnittenem Koriander oder Petersilie verfeinert werden.

Fladenbrot

  • 450 g Weizenmehl
  • 4 g Steinsalz
  • 30 g Frischhefe
  • 120 ml Milch
  • 30 g Butter
  • 60 g Naturjoghurt
  • 2 Eier
  • 60 g Honig
  • ¼ TL Anis, Samen im Mörser grob zerstoßen
  • ¼ TL Fenchelsamen, im Mörser grob zerstoßen
  • 30 g Mandelblättchen
  • 10 g Butterschmalz oder Ghee
  • ½ TL Schwarzkümmelsamen
  • 20 g zerlassene Butter

Zubereitung
Alle Zutaten miteinander vermengen, den Teig mit einem Tuch abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Den Backofen mit dem Backstein für ca. 20 Minuten auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig in zehn Stücke aufteilen und jedes flach ausrollen oder ausziehen. Die Originalform des Fladenbrots ist tropfenförmig. Teigfladen mit etwas Ghee oder Butterschmalz bestreichen und mit etwas Schwarzkümmel bestreuen. Die Brote ca. 10-12 Minuten goldbraun backen. Wenn die Brote aus dem Ofen kommen, mit etwas frischer Butter einpinseln und sofort servieren. Die Brote schmecken frisch gebacken und lauwarm am besten. Da der Backofen nach dem Aufheizen nicht mehr so viel Energie zum Halten der Temperatur benötigt, ist es sinnvoll, das Brot nach Bedarf zu backen.

Anrichten
Mairübchen-Curry mit wildem Gewürzreis auf Tellern anrichten. Das Fladenbrot dazu reichen.

Tipp

Zum Abrunden des würzigen Currys reicht man Naturjoghurt mit 3,8 - 10 Prozent Fett.

Alfred Fahr wünscht Ihnen guten Appetit!


15