BR Fernsehen - Wir in Bayern


12

Wein Weinempfehlungen aus Mittelfranken

Mittelfranken ist hinsichtlich seiner Rebfläche zwar deutlich kleiner als Unterfranken – seine Winzerinnen und Winzer haben es aber drauf. Ihre Weine vom fränkischen Keuper, eine in Mittelfranken häufig vorkommende Bodenformation, haben sogar Weltruf. Das liegt sicher auch an den leidenschaftlichen Weinbauern. Weinexpertin und Sommelière Conny Ganß stellt ihre drei persönlichen Favoriten aus Mittelfranken vor.

Published at: 12-6-2024

Blick auf die historische Altstadt von Rothenburg ob der Tauber (Mittelfranken) mit Weinberg | Bild: picture alliance

Das fränkische Weinbaugebiet erstreckt sich heute über eine Fläche von etwa 6.300 Hektar. Früher waren es vor allem Klöster, die den Weinbau in Franken förderten. Ob in steilen Terrassenlagen oder flacheren Gebieten - die Arbeit der fränkischen Winzerinnen und Winzer verbindet Tradition und Moderne. Dabei behalten sie stets im Blick, dass die Natur den Takt vorgibt, und folgen ihrem Rhythmus, damit auch kommende Generationen authentische fränkische Weine genießen können.

Dies gilt auch für den südlichen Teil des fränkischen Weinbaugebiets im Regierungsbezirk Mittelfranken. Hier findet der Weinbau hauptsächlich im Süden des Steigerwalds zwischen Nürnberg, Würzburg und Rothenburg ob der Tauber statt. Obwohl Mittelfranken mit rund 500 Hektar Rebfläche deutlich kleiner ist als beispielsweise Unterfranken, brauchen sich die Winzerinnen und Winzer hier keineswegs zu verstecken. Im Gegenteil: Die Weine vom fränkischen Keuper genießen Weltruf. Diese besondere Bodenformation findet sich häufig in Mittelfranken.

Durch die etwas südlichere Lage innerhalb der Weinbauregion Franken und die speziellen weichen Keuperböden im Zusammenspiel mit den vielen leidenschaftlichen Weinbauern bietet Mittelfranken eine herrliche, köstliche und ausdrucksstarke Auswahl an typisch fränkischen Weinen.
(Lesen Sie auch die Weinempfehlungen für Unterfranken.)

2023 Scheurebe "Second Flight" trocken, Lukas Schmidt Wein

Anbaugemeinde: Bullenheim, Ippesheim
Preis: etwa 8,50 Euro

Conny Ganß: "In der Gemarkung des Winzerortes Bullenheim erstreckt sich die größte Rebfläche Mittelfrankens. Die Lage ‚Bullenheimer Paradies' ist die Wiege und der Namensgeber des Weinbaubereichs ‚Weinparadies Franken'. Vielleicht hat sich deshalb der Winzermeister Lukas Schmidt den Paradiesvogel als Logo gewählt.

Bereits mit 17 Jahren hatte Lukas den Antrieb, aus großen Träumen etwas Wertvolles zu erschaffen. Lukas, der mittlerweile schon in der elften Generation das Familienweingut in Bullenheim führt, bringt viel Können sowie Respekt gegenüber der Natur mit. Dabei behält er stets den Blick auf die Branche und geht mutig sowie innovativ seinen Weg. Seine ansteckende Lebensfreude spiegelt sich auch in seinen Weinen. Ein Glas, oder auch mal eine Flasche, voller Lebensfreude, für jede Gelegenheit. Authentisch, fränkisch, und mit einem gewissen Augenzwinkern.

Lukas geht mit seinen Weinen einen neuen, zeitgemäßen Weg - das ‚Smart Wine'-Konzept: hohe Qualität klar kommuniziert. Seine Weinlinie ‚Second Flight' steht für pure Lebensfreude, mit Fokus auf die Aromen der Rebsorten. Besonders die aromareiche Scheurebe ist ein würdiger Vertreter dieser Serie und verkörpert das, was ‚Second Flight' ausmacht.
Von Opa Werner vor über 50 Jahren angepflanzt, brilliert der Wein mit seiner sortentypischen Frucht nach rosa Pfirsich, Orange und saftiger Maracuja. Dazu die feine Würze nach Muskat und etwas Holunderblüte. Aber nie überladen - das kann nur die Scheurebe, wenn man sie mit viel Fingerspitzengefühl macht! Am Gaumen herrlich süffig, guter Zug, viel Saftigkeit und animierend trocken. Da ist das Glas gleich leer.

Dieser Wein passt hervorragend zu Gerichten wie Gebackener Blumenkohl mit süßsaurem Gemüsesalat und Miso."

2023 Silvaner "Aus dem Garten Eden" trocken, Weingut Markus Meier

Anbaugemeinde: Ulsenheim, Markt Nordheim
Preis: etwa 9,00 Euro

Conny Ganß: "Das Weingut Markus Meier nennt sich selbst das ‚Weingut aus Südfranken' - genauer gesagt aus Ulsenheim im Markt Nordheim. Dort, wo vor allem der für diesen Bereich Frankens typische weiche Keuperboden vorherrscht, arbeitet Markus mit seinem Team mit viel Respekt gegenüber der Natur und legt großen Wert auf nachhaltigen und biologischen Weinbau. Das zeigt sich daran, dass das Familienweingut seit 2015 Mitglied der ETHOS Weinbau Vereinigung ist und 2019 auch den Schritt zu Bioland ging.

Seit der Pflanzung des ersten Weinbergs im Jahr 1990 hat sich viel getan. Heute bewirtschaftet Markus mit seinem Team rund 38 Hektar Rebfläche nach Bioland-Richtlinien und zählt somit zu den größten Familienweingütern Frankens. Die Weine aus der Rebsorten-Linie ‚Aus dem Garten Eden' - denn Markus sieht seine Heimat in gewisser Weise wie das Paradies auf Erden - sind charakteristisch für diese Region. Geprägt von der Heimat, im Einklang mit der Natur.

Der Silvaner aus dieser Linie zeigt auch gleich, wo er herkommt: es kann nur das südliche Franken sein. Mit seiner duftigen Nase merkt man sofort, dass die Reben schön reifen konnten. Aromen von saftiger Birne und frischen Kräutern dominieren, mit einem Hauch von Ananas. Am Gaumen spürt man, dass der Wein spontan vergoren wurde und etwas Zeit auf der Hefe verbracht hat. Dadurch erhält der Silvaner eine herrliche Cremigkeit und bleibt trotzdem erfrischend und verspielt. Der Garten Eden im Glas, wenn man so will.

2023 Müller-Thurgau "Hasennest" trocken, Winzerhof Stahl

Anbaugemeinde: Auernhofen, Simmershofen
Preis: etwa 13,50 Euro

Conny Ganß: "Christian Stahl vom Winzerhof Stahl ist nicht nur ein leidenschaftlicher Winzer, sondern auch ein begeisterter Koch, Weinbauingenieur und Önologe - ein echtes Multitalent. Seit 1814 befindet sich der Winzerhof im idyllischen 150-Seelen-Dorf Auernhofen in Mittelfranken, nahe Rothenburg ob der Tauber, im Familienbesitz.

Christian ist ein Winzer, der auffällt. Mutig geht er seinen eigenen Weg und schwimmt gerne gegen den Strom. Sein Erfolg gibt ihm Recht. Was er in die Flasche füllt, soll Spaß machen und für Genussmomente sorgen - und das gelingt ihm. Sein Feingespür für Aromen setzt er nicht nur erfolgreich als Winzer ein, sondern auch als leidenschaftlicher Koch, der stets das große Ganze im Blick hat. Das Zusammenspiel von Aromen bei Wein und Speisen ist ihm besonders wichtig. Deshalb überrascht es nicht, dass Christian in diesem Jahr mit einem Stern vom Guide Michelin für sein Fine Dining im Winzerhof Stahl ausgezeichnet wurde.

Sein Wein ist mehr als nur eine Begleitung - er ist ein Erlebnis. Christian zeigt mit diesem Müller-Thurgau, dass die Rebsorte weit mehr ist als nur ein ‚Brot und Butter' Wein. Ein Paradebeispiel der Rebsorte aus der Steillage Hasennest, die hier aus Muschelkalk besteht. Schon beim ersten Reinriechen weiß man, dieser Wein hat Aussagekraft. Reifer Pfirsich, etwas Salzzitrone. Am Gaumen Frische mit typisch fränkischem Charme. Sehr schöne feine Textur und dabei viel Eleganz. Ein absolut einzigartiger Müller-Thurgau aus einer Einzellage in Mittelfranken, den es in dieser Art nicht noch einmal gibt. Genießen Sie ihn beispielsweise zu gebeizter Lachsforelle mit Fenchel und Zitrone."

Viel Freude mit den Weinen wünschen Conny Ganß und "Wir in Bayern"


12