BR Fernsehen - Unter unserem Himmel


3

Unter unserem Himmel Von der Vielfalt alter Gemüsesorten

Salat und Gemüse gehören zu den Grundlagen unserer Ernährung und wer freut sich nicht über eine bunte Vielfalt in der Küche. Aber vor 100 Jahren war sie weitaus größer als heute. Ob Tomaten, Gurken oder Bohnen – im Supermarkt werden meist nur ein paar Sorten angeboten, die oft weniger an unseren Geschmack angepasst sind als an die moderne Agrarwirtschaft und Massenproduktion. Aber hier und da gibt es noch eigenwillige Bauern und Gärtner, die ihre guten alten Sorten bewahren.

Stand: 07.08.2019 | Archiv

Aubergine ist nicht gleich Aubergine: Weltweit haben Liebhaber mehr als 40 Sorten ausfindig gemacht. | Bild: BR/Christian Meckel

Ein Film von Gabriele Mooser

Die Tomate Black Beauty, die Kartoffel Vitelotte oder den Mangold Roter Vulkan kennen nur wenige und so etwas findet man meist auch nur in Hof- oder Bioläden, die Produkte von ernährungsbewussten Bauern und Gärtnern anbieten.

Leni Kühn aus dem oberbayerischen Aidling zieht hauptsächlich Gemüse, das schon die Großmutter angebaut hat. Das Saatgut wird seit jeher aus eigenen Früchten gewonnen und so hat es sich im Lauf der Zeit nicht nur optimal an den Boden und das regionale Klima angepasst, sondern auch einen intensiven Geschmack.

Anette Holländer ist Hobbygärtnerin und probiert jedes Jahr neue, alte Sorten aus. Die Nachfrage nach ihren oft unbekannten Schätzen ist so groß, dass sie ein Geschäft daraus machen könnte. Aber das darf sie nicht: Weil das Sortenschutz-Gesetz nur den Verkauf von offiziell zugelassenen Sorten erlaubt – und das sind längst nicht alle. Eine Zulassung zu bekommen ist schwer. Also bleiben viele alten Sorten auf einen kleinen Insider-Kreis beschränkt. Verbraucherschützer kritisieren das schon lange.

Um das alte Saatgut zu retten, wurde im niederösterreichischen Schiltern der Verein „Arche Noah“ gegründet. Aus ganz Europa und auch einigen fernen Ländern schicken Menschen wie Leni Kühn und Annette Holländer ihre Samen dorthin und können sich auch welche bestellen. Mittlerweile hat die Arche Noah rund 17.000 Mitglieder und bewahrt rund 5.500 Sorten vor dem Aussterben. Weil Saatgut nicht lange hält und alle paar Jahre neu gewonnen werden muss, baut der Verein auch selber an, auf einem Areal, das aussieht wie ein kleines Paradies. Im Sommer verwöhnt ein Koch die Besucher mit hausgemachten Köstlichkeiten.


3