BR Fernsehen - Unter unserem Himmel


33

Unter unserem Himmel Vom Leben der Schweine

Fleisch essen ist billig in Deutschland - und weil viele Schweinebauern wettbewerbsfähig bleiben wollen, bauen sie immer größere Schweinemastanlagen. Welche Alternativen und Möglichkeiten es dennoch für Mäster, Metzger und Köche gibt, zeigt dieser Film.

Stand: 12.03.2016 | Archiv

Ein Film von Sylvia von Miller

Bis vor hundert Jahren war die Schweinemast im Wald sehr verbreitet. Im südlichen Steigerwald hat Johannes Buchner vor einem Jahr angefangen, 50 Schweine im Wald zu halten. Die Jahre davor hatte er die Schweine auf der Wiese, jetzt nutzt er auch seinen Wald als Schweineweide. Johannes Buchner ist kein Bio-Landwirt. Er geht mit den Tieren einfach so um, wie er es für richtig hält. Das Fleisch, das ein Drittel teurer ist als aus normaler Haltung, verkauft er selbst an Restaurants und im Hofladen.

Kampf gegen den Preisverfall

Den Hof bewirtschaftet Johannes Buchner zusammen mit seinem Vater. Der ist noch einen anderen Weg gegangen. Er hat einen Maststall außerhalb des Dorfes gebaut. Solche großen Mastställe, in denen tausend und mehr Schweine im Jahr gemästet werden, sind in den vergangenen Jahrzehnten viele gebaut worden - nicht nur im südlichen Steigerwald. Die Ställe werden immer größer, je weiter der Fleischpreis in den vergangenen Jahren fällt. Die Bauern versuchen den Preisverfall durch höhere Stückzahlen auszugleichen. Der Markt ist überschwemmt. Trotzdem werden große Schweinemastanlagen noch immer gefördert.

Wir haben verschiedene Schweinemäster, Metzger und Köche besucht und sie nach ihren Möglichkeiten und den Unterschieden in Schweinehaltung, Schlachtung und Qualität befragt.


33