BR Fernsehen - UNKRAUT


5

Wie viel Raum geben wir der Natur?

Stand: 19.10.2017

Am 6. November beginnt in Bonn die Weltklimakonferenz. Dort wird über die konkrete Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens von 2015 verhandelt. Was bedeutet das für Deutschland? Nach derzeitigem Stand wird die Bunderepublik ihr selbst gestecktes Klimaziel für 2020 verfehlen. UNKRAUT trifft deshalb in Bonn Politiker und Umweltschützer und fragt nach, wie Deutschland Vorbild im Klimaschutz bleiben kann.

Wichtig wäre ein schneller Ausstieg aus der Kohle-Energieerzeugung. Doch vielerorts wird weiter Stein- oder Braunkohle verbrannt, auch im Nordosten der bayerischen Landeshauptstadt. Die Münchner haben sich in einem Bürgerentscheid für eine zeitnahe Abkehr von Steinkohle ausgesprochen.

Die Erderwärmung kann nur gestoppt werden, wenn wir klimafreundliche Energieformen nutzen. In Bayern ist das Potenzial für Sonnenstrom bei weitem nicht ausgeschöpft. UNKRAUT-Moderatorin Karin Kekulé ist unterwegs in Uffing am Staffelsee, trifft dort Frithjof Finkbeiner, den Vizepräsidenten des Club of Rome Deutschland und informiert sich, wie Bürger die Energiewende im Kleinen voranbringen.

UNKRAUT - Ihr Umweltmagazin: am 06. November 2017 um 19.00 Uhr im BR Fernsehen. Schauen Sie rein - es lohnt sich!

Jachenau | Bild: BR / UNKRAUT zum Video mit Informationen Fauna-Flora-Habitat Streit um Schutzgebiet im Tölzer Land

Im Flora-Fauna-Habit-Gebiet Jachenau wird es ernst. Um den Schutz der verschiedenen Lebensräume und seltenen Tier- und Pflanzenarten zu gewährleisten, werden Pläne geschmiedet - sehr zum Verdruss der Landwirte und Waldbesitzer. Sie fürchten Ertragseinbußen. [mehr]


Luchs | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Artenvielfalt im ehemaligen Grenzstreifen Umweltpreis für Grünes Band

Kai Frobel vom Bund Naturschutz in Bayern hat bereits als Jugendlicher die Natur in Oberfranken an der innderdeutschen Grenze erkundet und festgestellt: Die Artenvielfalt im sogennanten Todesstreifen ist höher als in der umliegenden Landschaft. Dass dieser Streifen, der auf ein trauriges Kapitel der Geschichte zurückgeht, eines Tages Naturschutzgebiet von internationalem Rang werden könnte, hätte damals keiner für möglich gehalten... [mehr]


Traktor vor Landschaft | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Streit in der Jachenau FFH-Gebiete brauchen Managementpläne

Im FFH-Gebiet "Jachenau und Extensivwiesen bei Fleck" wird es ernst. Um den Schutz der verschiedenen Lebensraumtypen und der dort heimischen seltenen Arten in die Tat umzusetzen, werden Managementpläne erstellt. Also Regeln für die künftige Pflege und Bewirtschaftung der Gebiete. Landwirte und Waldbesitzer sind skeptisch und fürchten Ertragseinbußen. [mehr]


Blätter | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Natura 2000 Hinkt Bayern beim europäschen Biotopverbund hinterher?

Natur braucht zusammenhängende und nicht nur isolierte Gebiete. Die Europäische Union hat deshalb vor einem Vierteljahrhundert "Natura 2000" beschlossen - ein europaweites Netz aus Schutzgebieten. Doch die Politik in Bayern hat sich dafür bisher wenig ins Zeug gelegt. [mehr]


Ulrike Scharf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Druck von der EU? Wie steht es um bayerisches Naturerbe?

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf setzt in Sachen Managementplänte für FFH-Gebiete auf Kooperation. Landwirte und Waldbesitzer sollen bei der Umsetzung mitreden. Für Vertragsnaturschutz-Programme stellt Bayern 60 Millionen Euro bereit. [mehr]


Prof. Hubert Weiger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Preisträger Bund Naturschutz

Zusammen mit Kai Frobel nimmt Hubert Weiger vom Bund Naturschutz in Bayern den Umweltpreis 2017 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entgegen. Mit dem Preisgeld möchte Hubert Weiger eine Stiftung ins Leben rufen. [mehr]



5