BR Fernsehen - Sonntags-Stammtisch


10

Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp

Mit seiner Rolle als Sascha in „Dahoam is Dahoam“ fühlt er sich besonders verbunden – denn auch der ist ein Freigeist. Der Schauspieler Eisi Gulp ist außerdem leidenschaftlicher Tänzer und privat der „Kümmerer“ der Familie.

Stand: 13.03.2019

portrait | Bild: picture-alliance/dpa

Die Zuschauer kennen ihn als kiffenden Vater in den Eberhofer-Krimis oder als Künstler in der Serie „Dahoam is Dahoam“. Eisi Gulp hat in zahlreichen TV- und Kinofilmen mitgespielt, seit ihm 1985 der Durchbruch mit „Zuckerbaby“ gelang. Doch mit seiner Rolle als Sascha in „Dahoam is Dahoam“ fühlt er sich besonders verbunden.

"Der Sascha kommt mir und meiner Person schon sehr gelegen. Er ist ein Freigeist, er ist nicht so materialsüchtig, er tut und lässt, was er mag und lebt selbstbestimmt. Und das hat mit mir als Eisi Gulp schon sehr viel gemeinsam."

(Lebenslinien, 23.10.17)

Beginn als Tänzer und Straßenkünstler

Eisi Gulp wird 1955 als Werner Eisenrieder  in München geboren. Ab Mitte der 70er-Jahre lernt er Tanzpantomime im Billie Millie Studio in München, besucht eine Tanzschule in New York und studiert Akrobatik und Tanz in Paris. Bis heute ist er leidenschaftlicher Tänzer – inzwischen tanzt er am liebsten Salsa und Kizomba.

Zunächst ist er als Straßenkünstler unterwegs, macht erste Schritte auf der Bühne mit seiner „Eisi Gulp Comedy Show“. Im Fernsehen ist er unter anderem Vortänzer der ZDF-Sendung „Breakdance“ und Moderator der Jugendsendung „Live aus dem Alabama“ im BR. Je älter, desto gefragter wird er in der Film- und Fernsehbranche und so hat er inzwischen auch schon im „Tatort“, bei den „Rosenheim Cops“, im „Räuber Kneißl“ und vielen weiteren Produktionen mitgespielt.

Der „Kümmerer“ der Familie

Privat ist er ein absoluter Familienmensch. Der 63-Jährige lebt im Chiemgau und wird von seinen beiden Söhnen als „Kümmerer“ beschrieben. Seinen eigenen Vater bezeichnet Eisi Gulp als „Patriarch“ und ist daher in seiner Art ein direkter Gegenpol.

"Ich denke ich bin ein ziemlich lässiger Vater. Das größte Kompliment, das mir meine Söhne machen ist, dass sie immer noch gerne mit ihrem alten Herrn ausgehen. Sie sind wie gute Kumpel, die mich hin und wieder nach Rat fragen."

(Die Bayerin, 12.12.17)

Drogenprävention für Jugendliche

Mit seinem Kabarettprogramm „Hackedicht oder was?“ ist er in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund an Schulen unterwegs, um über Drogen und Alkohol aufzuklären. Für ihn eine Herzensangelegenheit – „die wichtigste und sinnvollste Arbeit, die ich kreiert habe“, so Eisi Gulp. Er will dabei nicht mit Verboten und erhobenem Zeigefinger an die Jugendlichen herantreten, sondern einen verantwortungsvollen Umgang lehren.

"Marihuana zu verbieten ist ein echter Schwachsinn. Das ist eine 5000 Jahre alte Heilpflanze. Man könnte sie für alle chronischen Krankheiten wunderbar einsetzen, Alzheimer, Demenz, Parkinson, Grüner Star, etc. Alles was du tust in deinem Leben hängt von der Dosierung ab."

(Ringlstetter, 20.12.18)


10