BR Fernsehen - Sehen statt Hören


6

Am Horizont Die 6. Kulturtage der Gehörlosen

Sechs lange Jahre mussten wir warten. Bald ist es endlich soweit: Die Kulturtage der Gehörlosen finden Mitte Mai in Potsdam im Filmpark Babelsberg statt. Drei Tage lang Kultur pur. Sehen statt Hören wird im großen Rahmen berichten.

Stand: 20.03.2018

Logo der 6. Kulturtage der Gehörlosen | Bild: BR

Fünfmal gab es die Kulturtage in den letzten 25 Jahren. Jede dieser Veranstaltungen war ein ganz besonderes Erlebnis. In diesem Jahr stehen die Kulturtage unter dem Motto: „Unsere Kultur mit Gebärdensprache: inklusiv und gleichwertig“. Die Besucher erwartet ein umfangreiches und vielfältiges Programmangebot mit insgesamt 36 Foren und rund 90 Referenten. Höhepunkt ist natürlich der Gala-Abend mit der Verleihung des Kulturpreises.

 Ein solch großes Event braucht eine Menge Vorbereitung. Derzeit treffen sich regelmäßig die Organisatoren. Doch kurz vor der wichtigen finalen Planungsphase gab es noch einen personellen Wechsel, der für die meisten sehr überraschend kam.

Wechsel im Organisationsteam

Anfang des Jahres gab der Deutsche Gehörlosenbund (DGB) bekannt, dass die Doppelspitze der Kulturtage das Team verlassen hat. Vera Koplin und Ludwig Herb – beide extra eingestellt für die Kulturtage – wurden kurzfristig durch zwei neue Mitarbeiter ersetzt.  Ludwig Herb und DGB-Präsident Helmut Vogel betonen, die Entscheidung sei in beidseitigem Einverständnis gefallen. Die Zusammenarbeit habe nicht geklappt, manche Differenzen ließen sich nicht lösen, die Art der Arbeitsstile harmonierten nicht. Viele Kleinigkeiten, die zusammengekommen sind, sagt auch Ludwig Herb. Und so habe man diese mutige Entscheidung gefasst.

"Wichtig ist, dass die Kulturtage stattfinden und dass über 2.000 Besucher eine tolle Veranstaltung erleben können."

Ludwig Herb, ehemaliger Projektleiter der Kulturtage

Neue Doppelspitze

Neue Projektleiterin  ist Petra Alaei. Sie war schon in Reims, kennt also internationale Festivals, ist  hochmotiviert und organisiert gerne.

Benjamin Busch ist der neue Projektkoordinator. Er hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, denn ihm war klar, wie viel Verantwortung er übernimmt. Und wieviel Zeit das in Anspruch nehmen würde. Benjamin war schon 1997 in Dresden und auf allen weiteren Kulturtagen dabei. Er ist mit den Kulturtagen groß geworden. Also sagt er schließlich zu.

Helmut Vogel ist nach wie vor Leiter der Programmkommission. Auf was hat er denn für die 6. Kulturtage besonders geachtet?

"Gehörlose Menschen besitzen ein großes Engagement, Ziele und Werte, die hervorgehoben werden müssen. Ich wollte mir davon ganz viel aus unterschiedlichen Bereichen zusammensuchen und diese dann gleichwertig aufeinander abstimmen. Diese Vielfalt soll mit dem großen Thema gesellschaftliche Teilhabe, also zum Beispiel dem barrierefreien Notruf und den Forderungen der UN Behindertenrechtskonvention verbunden werden. Das ist das Ziel der Kulturtage."

Helmut Vogel

Große Unterstützung von Seiten der Politiker

Als Schirmherr konnte sogar der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier gewonnen werden. Auch wenn er bei der Veranstaltung selbst nicht dabei sein kann, freut sich  das Organisationsteam  über die große und vor allem namhafte Unterstützung ihres Projekts. Ein Grußwort wird Katarina Barley halten, die frühere Ministerin für Familie und  und jetzige Justizministerin.

Kulturpreisverleihung

Höhepunkt der Veranstaltung wird die Abschlussgala sein, an der auch der Kulturpreis verliehen wird.

"Der Kulturpreis ist enorm wichtig und die Entscheidung über die Preisträger wurde bisher immer vom Präsidium getroffen. So wird es auch diesmal wieder sein. Dabei ist es wichtig, dass sich jemand mit außerordentlichem Engagement für die Gebärdensprachgemeinschaft, die Förderung der Gebärdensprache und die Verbesserung des täglichen Lebens von gehörlosen Menschen eingesetzt hat. Dabei ist es egal, ob die Person aus dem Bereich der Wissenschaft, der Politik oder der Kultur kommt."

Helmut Vogel

Die Entscheidung wird bis zuletzt geheim gehalten. Eines verriet Helmut Vogel jedoch schon: Es wird vier Preisträger geben. Zwei Frauen und zwei Männer.

Und was ist mit der Gründung der gGmbH?

Damit der DGB durch die Kulturtage nicht wieder in eine finanziell bedrohliche Situation kommt, sollte zur Ausrichtung der 6. Kulturtage eine „gGmbH“, also eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet werden. Jetzt steht der DGB doch wieder in der vollen Verantwortung. Was ist passiert? Marietta Schumacher und Helmut Vogel erläutern die Hintergründe …

Macht mit!

Ihr kennt  doch bestimmt auch jemanden, der den Kulturpreis verdient hätte? Eine Person, die sich unermüdlich für das Wohl der Gebärdensprachgemeinschaft eingesetzt hat? Wir von Sehen statt Hören sind gespannt zu sehen, wer in Euren Augen eine Auszeichnung verdient hätte. Schick uns Deine Idee per Video! Wir wollen natürlich nicht die Jury beeinflussen. Aber wir sind neugierig auf deine Idee. Dein Video stellen wir schon vor den Kulturtagen auf unserer Homepage online. Dort kannst Du die Vorschläge der anderen sehen - und vielleicht schafft es deine Idee sogar ins Fernsehen: In unsere Sendung über die Kulturtage, die wir kurz nach den Kulturtagen ausstrahlen. Also: Macht mit!


6