BR Fernsehen - Sehen statt Hören


1

Fake News Falschmeldungen im Netz

"Fake News" – dieser Begriff geistert seit Monaten durch die Berichterstattung. Doch was hat es mit diesen "Falschmeldungen" auf sich? Wie entstehen sie? Wie verbreiten sie sich? Und – ganz wichtig: Wie erkennt man sie?

Stand: 11.03.2017

Fake News sind ein ernstes Thema. Denn erfundene Nachrichten können großen Einfluss nehmen- am Ende möglicherweise sogar auf das Weltgeschehen. Man bedenke nur die Vermutung, dass Fake News das Wahlergebnis in den USA beeinflusst haben könnten. Schon heute machen sich  viele Menschen Sorgen um die Bundestagswahl, die in diesem Jahr stattfindet.

Was sind Fake News?

Doch was sind Fake News genau? Es sind Nachrichten, die teilweise oder komplett falsch sind. Verbreitet werden diese schnell, massenhaft und unkontrolliert über Social Media Kanäle– also Facebook, Twitter, WhatsApp und Co. Und das Schwierige: Selbst wenn solche Nachrichten längst widerlegt sind, so sind sie aus dem Internet nicht oder nur noch sehr schwer  wegzukriegen – und verbreiten sich immer weiter. Sie richten sich gegen einzelne Personen, egal ob Privatpersonen oder Politiker,  werten aber auch ganze Gruppen ab, beispielsweise Flüchtlinge.

Wie wirken sich Fake News aus?

Lassen sich die Menschen tatsächlich von diesen teilweise offensichtlichen Falschnachrichten beeinflussen? Da gibt es geteilte Meinungen: Auch wenn sich viele Menschen sicher nicht in ihrer politischen Meinung beeinflussen lassen, so wird zumindest das Diskussionsklima insgesamt aggressiver. Und ein Gefühl der Unsicherheit breitet sich aus. Nicht zuletzt, weil gleichzeitig über verschiedene Kanäle verbreitet wird, man könne klassischen Medien nicht mehr glauben. Stichwort - Lügenpresse. Heute kann wirklich jeder Informationen und Nachrichten formulieren und in die virtuelle Welt senden. Eine wahre Flut an Informationen entsteht.  Wie will man sich da zurecht finden?

"Unsicherheit in einer Gesellschaft ist dann immer etwas, das von Populisten sehr gut genutzt werden kann."

Professor Simon Hegelich, Politikwissenschaftler

Gefangen in  Algorithmen (= Rechenvorgang nach einem bestimmten Schema)

Sobald man sich für ein Thema besonders interessiert, gerät man in Internet-Mechanismen:  Aufgrund von Suchanfragen und dem Lesen bestimmter Artikel, bekommt man im Internet und in den Social Media immer mehr gleichartige Artikel angeboten.  Artikel, die dasselbe Thema von einer anderen Seite beleuchten, tauchen stattdessen kaum noch auf. Gegeninformationen? Fehlanzeige.  Auch für andere Perspektiven dieses Themas muss man sich selbst im Netz auf die Suche machen – und neue Algorithmen aktivieren.

Fake News verbannen

Doch warum werden Fake News nicht aus dem Internet verbannt, indem sie gelöscht werden? Kein ungefährlicher Ansatz, findet Politikwissenschaftler Professor Simon Hegelich von der Hochschule für Politik in München "Wer soll denn entscheiden, was jetzt wirklich wahr und was falsch ist? Das fällt uns selber ja schon häufig ganz schwer. Und alleine schon, wenn ich irgendeine Lüge verbreite und davor sage "das hab ich aber von irgendwem gehört" dann kann man ja schon gar nicht mehr sagen, ob das, was ich jetzt sage falsch ist, weil ich sage ja bloß "ich habe es ja von jemand anderem gehört." Es nützt also überhaupt nichts."

Ähnlich argumentierte jetzt ganz aktuell das Landgericht Würzburg in einem Fall, in dem ein Betroffener gegen Facebook die Löschung von einem aus dem Zusammenhang gerissenen Foto verlangte. Das Gericht vertritt die Auffassung, "dass sich Facebook die Verleumdungen von Dritten nicht zu eigen gemacht habe - es seien Inhalte der Nutzer. Deshalb könne das Netzwerk nicht zu einer Unterlassung gezwungen werden".

Wie findet man heraus, ob eine Nachricht richtig oder falsch ist?

Oft reicht es bereits, seinen gesunden Menschenverstand einzuschalten, Meldungen und Bilder zu hinterfragen.

Zusätzlich kann man Meldungen oft schon mit einer einfachen Internetsuche überprüfen.

Bei Bildern ist es meist noch einfacher: Mit der  Bildersuche der Suchmaschinen kann man den Ursprung eines Bildes zurückverfolgen – man findet Webseiten, auf denen das Bild noch zu finden ist. Dann sieht man, ob das Bild nur kopiert oder völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Außerdem gibt es mittlerweile Webseiten, die Fakes aufdecken und archivieren. Wenn man einen Fake-Verdacht hat, kann man ihn an so eine Seite schicken – hier wird dann recherchiert und aufgedeckt.

Voll automatische Fake News

Nicht immer stecken übrigens echte Menschen hinter Posts bei Facebook oder Twitter: Es gibt mittlerweile sogenannte "Social Bots" ("bots" ist die Abkürzung für "Roboter") – Computerprogramme, die automatisch auf Facebook oder Twitter einen echtaussehenden Account erstellen und so vorgeben Menschen zu sein. Sie reagieren beispielsweise auf gewisse Hashtags – wie etwa #Trump, #Merkel, # Flüchtlinge oder ähnliches – und klinken sich in die Diskussion ein. Damit lenken sie die Unterhaltung in eine bestimmte Richtung und machen damit Stimmung. Mit diesen "Social Bots" werden Fake News und Verschwörungstheorien noch viel schneller verbreitet. Voll automatisch. Also: Nicht darauf hereinfallen!

3 Fragen an den Politikwissenschaftler Professor Simon Hegelich

Welche Auswirklungen hat das für die Gesellschaft, wenn solche Falschnachrichten oder stark emotional gefärbten Nachrichten verbreitet werden?

Das ist eine ganz spannende Frage und es lässt sich einfach noch nicht richtig sagen. Auf der einen Seite muss man sagen: Viele Leute lassen sich durch Social Media in ihrer politischen Meinung gar nicht beeinflussen – also vielleicht hat das gar keinen so großen Einfluss. Auf der anderen Seite gibt es aber ganz viele indirekte Einflüsse dann tatsächlich auch. Also dass zum Beispiel das Klima in den Diskussionen aggressiver wird. Dass die Leute darüber vielleicht polarisiert werden oder vielleicht auch so was, dass insgesamt ein großes Gefühl von Unsicherheit entsteht. Und Unsicherheit in einer Gesellschaft ist dann immer etwas, das von Populisten sehr gut genutzt werden kann.

Woher kommt dieses Misstrauen aus der Gesellschaft gegenüber der klassischen Medien?

Der eine Grund ist sicherlich, dass viele Leute auch einfach auch politisch unzufrieden sind. Aber noch darüber hinausgehend, haben wir eine technische Entwicklung bei den sozialen Medien: Es kann ja jetzt plötzlich jeder selber Informationen senden und dadurch steigt die Anzahl der Information, die jeder wahrnimmt so ins Unermessliche, dass man eigentlich gar nicht mehr hinterher kommt. Man ist kognitiv überfordert und dann verfallen die Leute auf sehr, sehr einfache Regeln wie sie dann entscheiden, was ist wahr und was ist nicht wahr und dann vertraue ich meinen eigenen Netzwerken und was ich aus meinem Netzwerk höre, da sage ich dann „das ist wahr“ und jede Gegeninformation dazu sage ich, die ist dann falsch und dadurch habe ich so eine ganz starke Polarisierung von „das ist gelogen, das ist Fake News“ und auf der anderen Seite „wir sind hier die Vertreter des heiligen Grals der Wahrheit.“

Immer mehr Politiker fordern Fake News auf Facebook und Twitter zu kennzeichnen oder sofort zu löschen. Wir das das Problem der Fake News lösen?

Ich glaube, das ist ein ganz gefährlicher Ansatz. Denn wer soll denn entscheiden, was jetzt wirklich wahr und was falsch ist. Das fällt uns selber ja schon häufig ganz schwer. Und alleine schon, wenn ich irgendeine Lüge verbreite und davor sage „das hab ich aber von irgendwem gehört“ dann kann man ja schon gar nicht mehr sagen, ob das, was ich jetzt sage falsch ist, weil ich sage ja bloß „ich habe es ja von jemand anderem gehört.“ Es nützt also überhaupt nichts.

5 Fragen an den Psychologen Dr. Oliver Rien

Warum teilen Menschen ohne nachzudenken falsche Inhalte, die stark polarisieren?

Da gibt es verschiedene Gründe: Einmal, weil die Menschen sich interessant machen wollen und deshalb eine Nachricht mit ihrer Meinung in die Welt setzen. Dabei ist interessant, dass Menschen, die vorher schon eine eigene Meinung hatten, sich nicht so schnell von falschen Informationen beeinflussen lassen, die auf sie einströmen, wenn die Informationen im Gegensatz zu ihrer Meinung sind. Wenn die Nachrichten aber zur eigenen Meinung passen, dann werden die Fake News weiter geteilt und haben Erfolg. Zweitens gibt es die Menschen, die wegen bestimmten Informationen bereits verängstigt sind und die dann mit Informationen, die sie emotional berühren, also die sie betroffen machen, sie verängstigen oder die ihnen Angst machen – dass sie diese Informationen dann auch schneller teilen. Dadurch können die Menschen sich mit anderen verbünden, die die gleiche Meinung haben oder sich mit anderen über ihre Meinung austauschen.

Warum sind Fake News so erfolgreich?

Es gibt zwei Theorien, warum Fake News so erfolgreich sind. Einmal den „Schlaf-Effekt“ – englisch: sleep effect: Man liest eine Information und weiß, dass sie falsch ist, aber nach einigen Monaten erinnert man sich an die Nachricht und hat vergessen, dass sie falsch ist - man hält sie für wahr. Das nennt man den Schlaf-Effekt. Und zum zweiten den Wahrheitseffekt bei dem man Falsch-Nachrichten oder Fake News ganz oft liest und deshalb glaubt, dass sie wahr sind. Das sind zwei Gründe, warum Menschen auf Fake News reinfallen.

Sind Schwerhörige und Gehörlose besonders anfällig für gefälschte Meldungen?

Ja. Für mich sind Fake News wie Klatsch und Tratsch, was es schon immer gab - was auch in der Gemeinschaft der Gehörlosen und Schwerhörigen schon länger ein Problem ist. Vielleicht liegt das daran, dass es nicht genügend interessante Gesprächsthemen gibt oder die Gruppe zu klein ist. Auch die fehlende Barrierefreiheit der Medien hat einen Einfluss darauf, denn so können Gehörlose und Schwerhörige Fake News nicht überprüfen und haben zu wenig Zugang zu anderen weiterführenden Informationen und teilen sie dann auch. Sie fühlen sich auch häufig ungerecht behandelt. Wenn sie dann eine Nachricht bekommen, die dieses Gefühl bestärkt, dann wird sie manchmal ungeprüft geteilt. In dieser Gruppe fühlt man sich von bestimmten Nachrichten auch besonders betroffen. Und durch Facebook und die neuen Medien, die Gehörlose verstärkt für die Kommunikation benutzen, werden Fake News eben auch schneller geteilt.

Wie kann ich mich gegen Fake News schützen?

Wichtig ist hier für Gehörlose und Schwerhörige der barrierefreie Zugang zu Informationen, nur so können sie die Inhalte von Fake News mit anderen Inhalten vergleichen und dadurch (Fake News) erkennen. Dann ist ein gesundes Selbstbewusstsein wichtig, dass man nicht blind allem zustimmt und alles glaubt, was man liest, sondern sich traut auch eine andere Meinung zu haben und zu widersprechen. Das ist wichtig. Und dann hilft auch eine gute Bildung um Fake News zu durchschauen und falsche Nachrichten leichter zu erkennen. Diese drei Punkte wären hilfreich. Wichtig ist auch, sich andere Meinungen anzuschauen, sich auszutauschen und zu informieren - die emotionale Betroffenheit erstmal beiseite zu schieben und die Informationen auf sachlicher Ebene zu betrachten und zu prüfen. Damit kann man schon viel vermeiden.

Was kann man selbst gegen Fake News unternehmen?

Ganz wichtig ist, wenn man Fake News erkannt hat, die gegenteilige Information genauso zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass die Fakten ans Licht kommen, damit andere die Wahl haben und nicht nur einseitige Informationen bekommen. Denn wenn die Fake News so stehen bleibt, verbreitet sie sich auch viel stärker, als wenn es andere Meinungen gibt, die ausgleichend wirken. Das hilft!


1