BR Fernsehen - Sehen statt Hören


2

Aufarbeitung der Altlasten Neuwahlen bei der Deutschen Gehörlosen-Jugend (DGJ)

Der Vorstand der Deutschen Gehörlosen-Jugend trat geschlossen zurück – nun stehen Neuwahlen an. Davor herrscht großes Bangen: Finden sich neue Kandidaten? Sehen statt Hören war bei den Wahlen dabei.

Stand: 27.11.2018

Wenn eine komplette Führungstruppe zurücktritt, liegt eines auf der Hand: Es gab Probleme. So gibt es einige Altlasten, die zwar nicht vom scheidenden Vorstand verursacht wurden, aber die er trotzdem noch klären möchte. Denn nur so ist der Weg frei, für einen absoluten Neustart der frischgewählten Vorstandsgruppe. Begleitet wurde die Gehörlosenjugend dabei von den Brüdern Stefan und Christoph Goldschmidt, der eine als Gründungsvater des Vereins, der andere als Anwalt.

"[…]Man muss schauen, warum viele Aufgaben noch nicht erledigt sind. Außerdem gab es leider internen Streit zwischen den zwei Posten. Das hat natürlich Kraft geraubt. Das war einfach unnötig, aber so ist es passiert. Schade. Und beim nächsten Punkt geht es nicht darum einen Schuldigen zu suchen. Ganz einfach: Alle haben Schuld. Sie haben ja heute schon zugegeben, Fehler gemacht zu haben. Das ist okay, denn Fehler sind menschlich. Sie haben sich ein Herz gefasst und sich für das Ehrenamt bereit erklärt und sich viel Mühe gegeben. Das gilt es zu würdigen und das ist erst einmal genug."

Stefan Goldschmidt

Nicht ohne Kritik

Trotzdem ist die Aufarbeitung eine schwierige Angelegenheit: Einerseits ist dabei Transparenz gefragt, andererseits sollen alle Details geheim bleiben, die dem Ruf von Einzelpersonen schaden würden. Das geht nicht kritiklos über die Bühne: Es werden Forderungen laut, im Protokoll die Dinge offen zu legen. Am Ende gibt es einen Kompromiss, doch die Stimmung ist angespannt.

Mit Bangen zur Neuwahl

Die Entlastung der alten Vorstandschaft vor der Neuwahl steht auf der Kippe. Und auch, ob sich neue Kandidaten für das Ehrenamt finden, ist zunächst fraglich. Das würde aber die Auflösung der Deutschen Gehörlosenjugend bedeuten. Und auch das beliebte Jugendfestival stünde ohne Heimat da.

Am Ende geht alles gut. Antonia Ricke, Katja Hopfenzitz  und Sandra Staudt führen die DGJ in Zukunft an. Viel Erfolg!


2