BR Fernsehen - SchleichFernsehen


8

Interview mit Martin Frank Heimatreporter bei SchleichFernsehen

Martin Frank berichtet bei SchleichFernsehen mit seinem satirisch-ländlichen Blick aus der bayerischen Heimat, ist somit hautnah am aktuellen Geschehen.

Stand: 16.01.2018

Martin Frank | Bild: Martin Frank

Martin Frank ist Kabarettist aus dem tiefsten bayerischen Wald. Bei SchleichFernsehen ist er als Heimatreporter unterwegs und stellt seinen Interviewpartnern hemmungslos brandheiße Fragen, um die tief verborgenen Befindlichkeiten schonungslos aufzudecken.

Herr Frank, Ihrem Dialekt nach zu folgen stammen Sie nicht ganz aus dem Norden Deutschlands. Woher kommen Sie genau und wie wuchsen Sie auf?

Echt? Hört man das? Dann waren die ganzen drei Jahre Sprecherziehung in der Schauspielschule umsonst. Ich komme aus Hutthurm, das ist bei Passau. Passau Richtung Tschechien. Da genoss ich eine relativ unbeschwerte Kindheit zwischen Kühen und der Kirchenorgel. Ich bin ein Familienmensch, deshalb habe ich sehr viel Zeit mit meinen Omas und meiner Großtante verbracht, die mich sehr geprägt haben.

Vom Standesbeamten und Kirchenorganisten zum Durchstarter in der bayerischen Kabarettszene. Wie kam es dazu?

Nach meiner Ausbildung zum Standesbeamten sah ich mich schon sitzen, mit 45, Birkenstock (aber die guten ausm Reformhaus), selbergestrickten Socken meiner Oma und mein Lieblingssatz am Telefon ist: „Moment, ich verbinde!“. Das konnte noch nicht alles gewesen sein. Dann habe ich mich an meinen Berufswunsch als Kind erinnert: Schauspieler! Ich dachte mir, wenn nicht jetzt, wann denn dann? Anschließend bin ich zu meinem Chef und habe gesagt: „Ich versteigere jetzt meine Birkenstock auf Ebay“, dann wusste er, was los ist. Mit einem bürgermeisterlichen „Viel Erfolg“ fuhr ich nach München, hab an der Schauspielschule Zerboni vorgesprochen und wurde auch wirklich genommen. Und zur Schauspielerei kam dann noch das Kabarett.

Ihre Programme thematisieren ja sehr stark die Thematik „Leben auf dem Land - Leben in der Stadt“. Alles frei erfunden oder alles schon einmal erlebt?

Eigentlich alles schon einmal erlebt. Wenn man als Landei aus dem bayerischen Wald in die Großstadt München kommt, dann bekommt man schon erstmal einen Kulturschock. Der Umgang miteinander, die Weltanschauung, die Wohnsituation, alles war plötzlich anders. Gutes Futter für ein Kabarettprogramm.

Bei SchleichFernsehen übernehmen Sie die Rolle des Außenreporters und sind dadurch quasi das Sprachrohr der Leute vor Ort. Was reizt Sie an dieser Aufgabe?

An dieser Aufgabe reizt mich in erster Linie der Kontakt zu den Menschen. Ich liebe es, mich mit Menschen auszutauschen, ihre Meinungen und Probleme zu hören und somit ganz andere Sichtweisen aktueller Themen zu entdecken.

In Ihnen stecken auch noch ganz andere Seiten. Eine große Leidenschaft von Ihnen ist die klassische Musik. Wie passt das zum Kabarett?

Das ist eine gute Frage, auf die ich selber noch keine richtig gute Antwort gefunden habe. Ich liebe klassische Arien und Lieder und mein Traum war es schon immer, ein Kabarett- oder Comedyprogramm mit klassischer Musik zu verbinden. Es gibt schon Künstler, die das machen, aber ich habe meinen Weg noch nicht so ganz gefunden.


8