BR Fernsehen - Querbeet

Tipps zu Auswahl und Pflege Zimmerpflanzen im Winter

Gartenbau-Ingenieur Till Hägele hatte in den letzten Monaten nicht viel Zeit, sich um seine Zimmerpflanzen zu kümmern. Heute geht's daher ans Umtopfen einer Orchidee, die dann auch noch Gesellschaft bekommt.

Stand: 08.02.2019

Orchidee umtopfen

Die Schmetterlingsorchidee, die Phalaenopsis, macht keinen guten Eindruck mehr. Das Substrat hat sich mittlerweile zersetzt und es gelangt nur noch wenig Luft an die Wurzeln. Da die meisten Phalaenopsis epiphytisch wachsen, also als „Aufsitzerpflanzen“ auf Bäumen, ist normale Blumenerde bei ihnen fehl am Platz. Sie brauchen lockeres und grobes Substrat. Daher topft der Gartenbau-Ingenieur die Pflanze heute um.

Als erstes werden die Orchideen vorsichtig ausgetopft und das alte, verbrauchte Substrat durch Schütteln und Auskämmen der Wurzeln mit den Fingern entfernt. Anschließend schneidet Till Hägele alle kranken, gequetschten und abgestorbenen Wurzeln mit einer scharfen Schere ab. Dann werden die verbliebenen Wurzeln vorsichtig in den Topf eingedreht. Die Orchidee kommt wieder in ihren durchsichtigen Topf. So kann der Gärtner jederzeit die empfindlichen Wurzeln kontrollieren. Dann vorsichtig das Substrat einfüllen. Durch leichtes Klopfen fallen die Rindenstücke zwischen die Wurzeln. Till Hägele gibt noch Blähton dazu, damit noch mehr Luft an die Wurzeln gelangt. anschließend darf die Orchidee wieder an ihren Platz ans Ostfenster. Das nächste Umtopfen ist erst nötig, wenn das Substrat seine grobe Struktur verliert.

Ostfenster oder Westfenster? Für jede Zimmerpflanze gibt´s den passenden Standort!

Nach dem Umtopfen bekommt die Orchidee Gesellschaft. Denn die frisch getopfte Pflanze mag ein feucht-warmes Mikroklima. Bei der Pflanzenauswahl orientiert sich Till Hägele neben dem Zierwert der Pflanzen am Standort:

"Beim Ostfenster scheint morgens die Sonne rein, im Laufe des wechselnden Sonnenstandes kriegen die Pflanzen dann mehr und mehr Schatten."

Till Hägele

Till Hägeles Auswahl für das Ostfenster:

- Tüpfelfarn (Phlebodium): attraktiv bereifte Blätter, verträgt keine direkte Sonne
- Usambaraveilchen (Saintpaulia): Blüten in blauen, weißen oder rosa Tönen, je nach Sorte
- Blatt-Begonie (Begonia rex): Blattschmuckpflanze

Anderes Fenster, anderer Standort, andere Pflanzen!

Westfenster

"Westfenster - das bedeutet, dass die Pflanzen in den späten Nachmittagsstunden bis in den Abend rein viel Licht bekommen, viel Sonnenschein. Das heißt, die Pflanzen an diesem Fenster müssen das auch abkönnen."

Till Hägele

Till Hägele setzt dabei auf sukkulente Pflanzen. Also solche, die beispielsweise in ihren Blättern oder im Stamm Wasser speichern.
Till Hägeles Auswahl für das Westfenster:

- Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata)
- Madagaskarpalme (Pachypodium lamerei)
- Echeverie in Sorten (Echeveria)

Diese sukkulenten Pflanzen haben es Till Hägele besonders angetan:

"Die wachsen alle ganz urtümlich, ganz eigentümlich. Jede Pflanze hat da so ihr individuelles Gesicht."

Till Hägele