BR Fernsehen - Querbeet

Exotisches Gemüse Tomatillos

Seit zwei Jahren experimentiert Harald Harazim in seinem Garten mit Tomatillos. Die sind ein bei uns noch eher unbekanntes Gemüse, dafür aber mehr als unkompliziert in der Kultur und bringen auch Gartenlaien Ernteglück.

Von: Julia Schade

Stand: 13.05.2021

Anzucht

Seine Tomatillos sät Harald Harazim Mitte bis Ende Februar in nährstoffarme Aussaaterde. Zum Keimen wollen es die Pflanzen möglichst hell und warm stehen, etwa bei 20-27 Grad. Harald Harazim spart sich das Pikieren und sät direkt in den Endtopf, in dem die Pflanzen stehen, bis sie uns Freiland dürfen. Genaugenommen verwendet der Gärtner dafür aber keine Töpfe sondern alte Getränkekartons. Die haben den Vorteil, dass sie viel Wurzelraum bieten und die Pflanzen nicht vereinzelt werden müssen.

Weiterkultur

Mit dem Auspflanzen wartet Harald Harazim immer bis Mitte Mai. Dann sind die Eisheiligen vorbei und es drohen keine starken Nachtfröste mehr. Ausgetopft werden die Tomatillos dazu nicht. Harald Harazim schneidet lediglich den Boden der Kartons ab und setzt die Pflanzen mitsamt Topf ins Beet. So stehen die Tomatillos am Anfang stabil und müssen erst später, wenn sie größer werden, gestäbt werden. Die Getränkekartons umwickelt der Gärtner mit Kupferband, das soll die Schnecken von den schmackhaften Jungpflanzen abhalten. Sind sie einmal angewachsen, muss er die Pflanzen dann nur noch regelmäßig gießen und bei Bedarf stäben.

Ernte

Alles, was man für eine erfolgreiche Ernte braucht, sind zwei Pflanzen, denn Tomatillos sind Fremdbestäuber. Mitte Mai ausgepflanzt, kann man so etwa Mitte Juni mit der ersten Ernte rechnen. Die zieht sich dann bis zu den ersten Frösten – wenn man die Pflanzen rechtzeitig abdeckt sogar noch darüber hinaus. Geerntet werden kann, sobald sich die Hüllblätter an den Früchten leicht lösen. Dann schmecken die Tomatillos herb-säuerlich. Wer es etwas süßer mag, kann mit der Ernte auch noch länger warten, bis die Tomatillos sich gelb färben.

Verarbeitung

In ihrer Heimat in Mexiko verwendet man die Früchte der Tomatillos gerne für Salsa oder Chutneys. Harald Harazim stellt mit ihnen gerne eine Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe her. Währenddessen erntet er von den schönsten, größten Tomatillos gleich noch Samen für die Aussaat im nächsten Jahr. Die übrigen Tomatillos kommen zusammen mit Tomaten, Gurken, Zucchini, Apfel und Zwiebel und außerdem mit einem Schuss Öl, etwas Wasser und Gewürzen in den Mixer. Ein genaues Rezept für die kalte Gemüsesuppe mit Tomatillos gibt es nicht. Rein kommt, was reif ist und gefällt.

Kontakt

Harald Harazim
Am Neubruch 21
86199 Augsburg

Email: info@renate-hudak.de