BR Fernsehen - Querbeet

Teepflanze Moldawischer Drachenkopf

Er riecht gut, er schmeckt gut und er sieht gut aus – der Moldawische Drachenkopf. Einmal gekeimt, wächst die Pflanzen ohne viel Pflege und blüht den ganzen Sommer. Nur beim Aussäen zickt der Drachenkopf.

Stand: 17.08.2018

Diese Erfahrung hat Barbara Krasemann aus dem mittelfränkischen Dixenhausen dieses Jahr im Frühjahr gemacht. Im Vorjahr ist das Kraut problemlos gekeimt, war die ganze Saison über äußerst pflegeleicht und robust. In diesem Frühjahr hingegen ist kein einziger Samen gekeimt. Im Mai dann die Überraschung: in dem Beet, in dem der Drachenkopf, botanisch Dracocephalum moldavica, letztes Jahr wuchs, zeigten sich hunderte von Jungpflanzen.

Barbara Krasemann musste nur noch den Unkrautstecher zücken und fertige Jungpflanzen aus dem Boden holen. Für die ging es dann in ein anderes Beet. Eingepflanzt im Abstand von 15 Zentimetern sind die jungen Drachenköpfe zügig weitergewachsen, im Juli begann die Blüte. Die Selbstaussaat ist für die Gärtnerin ganz klar ein Zeichen, dass sich die Pflanze im Garten wohlfühlt und in das naturnahe Konzept des Gartens passt.

Insektenfreund

Für Insekten ist der Lippenblütler ein Geschenk. Fast ständig sind die blauen Blüten von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen besucht. Und auch Taubenschwänzchen lieben die Pflanze. Gleich mehrere dieser Insekten sind täglich im Beet zu beobachten, sagt Barbara Krasemann. Deshalb erntet die Gärtnerin auch nie alle Blüten auf einmal, die Hälfte etwa bleibt stehen für die Insekten. Durch den Rückschnitt treibt die Pflanze ständig neue Blütenstiele nach, zeigt so über einen Zeitraum von sechs Wochen ihre herrlich blauen Blüten. Ihren Namen erhielt die Pflanze übrigens aufgrund der Blütenform, die an den Kopf eines Drachen mit aufgesperrtem Maul erinnert.

Drachenkopf-Tee

Die Blüten des Drachenkopfs enthalten ätherische Öle, die im Geruch etwas der Zitronenmelisse ähneln. Vorteil des Drachenkopfs: die Duftstoffe bleiben beim Trocknen weitgehend erhalten. Deshalb ist das Kraut gut als Tee zu verwenden. Doch Drachenkopf alleine ist im Geschmack nicht überragend, am besten kommt das Aroma in einer Mischung zum Tragen.

Barbara Krasemann mischt den Drachenkopf zum Beispiel mit Minze und Blättern des Fieberstrauchs, als Tee oder im Sommer als kühle Limonade genossen wirkt die Mischung wohltuend, krampflösend, erfrischend und ausgleichend. Zudem eignet sich der Drachenkopf gut zum Ansetzen von Likören, für Desserts und auch für Kuchen. Die Blüten sehen in Eistees, Dips und als essbare Deko für Speisen immer gut aus.

Kontakt

Barbara Krasemann
Dixenhausen 23
91177 Thalmässing

Telefon: 09173 78886
Email: info@baerbels-garten.de