BR Fernsehen - Querbeet

Tipps aus dem Querbeet-Garten Rezepte für Minz-Gurken-Limo und Minz-Bonbons

Einmal eine Minze in den Garten geholt, die hat sich dort wohlgefühlt und alles andere überwachsen? Ging uns auch schon so. Zum Glück, kennen wir Wege, wie wir im Querbeet-Garten trotzdem nicht auf Minzen verzichten müssen…

Stand: 22.08.2018

Minzen | Bild: BR

Mobile Minzkugeln

Was sich nicht im Garten ausbreiten soll aber trotzdem unverzichtbar ist, wächst im Querbeet-Garten einfach im Kübel…bzw. in irgendeinem Gefäß, in dem es kein Unheil anrichten kann. Im Fall der verschiedenen Minz-Arten in unseren Einkaufswägen. Die kennt mancher bestimmt noch aus dem alten Querbeet-Garten. Als Pflanzgefäße waren sie für uns dort fast unschlagbar, weil schneckensicher und fahrbar. Einziger Nachteil: trotz Auskleidens mit Kokosmatten rauschte das Wasser nur so hindurch, wenn die Erde einmal komplett abgetrocknet war. Daraus haben wir eine Lehre gezogen und verkleiden sie diesmal zusätzlich mit Baufolie, damit ein Wasserreservoir entsteht. Selbst wenn dann doch mal zu viel statt zu wenig Wasser in den Wägen ist, die Minzen können das ab und haben kein Problem mit kurzzeitiger Staunässe. Dann nur noch mit Erde befüllen, von allen Seiten her bepflanzen und angießen. Fertig sind die mobilen Minzkugeln.

Kurz und knapp

- Einkaufswägen mit Kokosmatten/Jutetuch/Mulchfolie auskleiden
- Wassersperre in Form von Baufolie auslegen
- mit Erde befüllen (Kompost und Gartenerde, je ein Teil)
- von allen Seiten her bepflanzen, dazu kleine Schlitze in die Auskleidung schneiden und die Minzteilstücke seitlich einfädeln

Unsere Minzen
Schoko-Minze, Orangen-Minze, Apfel-Minze, Marokkanische Minze

Unsere Erde
Gartenboden, Kies, Sand und Kompost, je ein Teil

Minz-Bonbons

Zutaten
- 100 g Zucker
- 100 ml Wasser
- 10 g frische oder 5 g getrocknete Kräuter
- evtl. Lebensmittelfarbe

Zubereitung
Zucker und Wasser in einen Topf geben und auf höchster Stufe zum Kochen bringen. Währenddessen die Kräuter waschen und die Stiele entfernen. Blätter möglichst fein hacken. Je feiner sie sind, desto intensiver ist ihr Aroma. Das Zuckerwasser solange einkochen bis es beginnt, zäh zu werden. Obacht heiß, nicht probieren! Um dennoch herauszufinden, ob die Masse die richtige Konsistenz hat und später fest wird, ein paar Tropfen davon in ein Wasserglas geben. Sobald dabei Gebilde entstehen, die ihre Form im Wasser nicht mehr verändern, aber auch nicht mehr verändern, wenn man sie aus dem Wasser nimmt, ist die Masse eingedickt genug und kann weiterverarbeitet werden. Dazu die Kräuter hineingeben und alles nochmal gut durchrühren.

Den Topf vom Herd nehmen und die Bonbonmasse glattrühren. Die Masse nun in hitzebeständige Formen gießen oder auf ein eingefettetes/mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Sobald die Masse etwas abgekühlt ist, kann man sie formen. Entweder mit eingeölten Fingern oder man schneidet alle mit einem eingefetteten Messer in Stücke. Zur Lolliherstellung die Masse einfach um einen Holzstiel kneten.

Minz-Gurken-Limo

Zutaten
- 1 Landgurke
- 5 Minzzweige (je nach gewünschter Minzigkeit :-)
- 100 ml Leitungswasser
- 1,5 unbehandelte Limetten/Zitronen
- 2-3 EL Honig (je nach gewünschtem Süßegrad mehr oder weniger)
- 1 l Mineralwasser mit/ohne Kohlensäure

Zubereitung
Minze waschen und von den Stielen befreien. Leitungswasser im Topf erwärmen, Honig darin auflösen. Dann die Minze hinzugeben und ebenfalls kurz erwärmen, damit ihr Aroma intensiver wird. Gurke waschen, schälen (Landgurken haben dicke Schalen, Salatgurken müssen nicht geschält werden) und schneiden, ein paar Scheiben als Deko aufheben. Gurke mit Minz-Honigwasser und dem Saft der Limette/Zitrone in Behälter geben und pürieren. In ein größeres Gefäß füllen, mit Mineralwasser aufgießen. Zum Servieren Eiswürfel hineingeben. Die Gläser kann man dann noch nach Belieben mit Minzblättern und Gurkenscheiben dekorieren.

Rezepte von Julia Schade