BR Fernsehen - Querbeet

Staude des Jahres 2019 Disteln

Der Bund Deutscher Staudengärtner wählt jedes Jahr eine Staude des Jahres. Dieses Jahr Disteln. In der Staudengärtnerei im Thal in Soyen wachsen gleich mehrere Distel-Arten. Viele von ihnen eignen sich ausgezeichnet für Kübel.

Von: Julia Schade

Stand: 13.09.2019

Namensvetter

Botanisch gesehen gibt es „die Distel“ an sich überhaupt nicht. Vielmehr bezeichnen Gärtner so Pflanzen, die mehr oder weniger stark bewehrt und bedornt sind. Und nicht nur das. Richtig eingesetzt sind die vielseitigen Disteln echte Hingucker im Garten. Wegen ihres bizarren Wuchses, wegen der hübschen Blüten oder wegen des leuchtenden Blaus, das bei manchen Arten die Stiele ziert. Sie passen super in naturnahe Gärten, wegen ihrer graphischen Optik aber auch in durchgestylte moderne. Sie sind Insektenmagneten. Und es gibt sie von groß bis klein. Viele Gründe also, warum der Bund Deutscher Staudengärtner diese Pflanzengruppe 2019 zur Staude des Jahres gewählt hat.

Disteln im Kübel

Wichtige Voraussetzung dafür: das richtige Substrat. Staudengärtnerin Susa Müller mischt das am liebsten selbst. Und zwar aus Kompost, Lavasplitt und Gartenerde mit hohem Kies- und Lehmanteil. Ideal für die Pflanzen, die darin einmal wachsen sollen. Das Substrat ist stark abgemagert, dank der hohen mineralischen Anteile ist es zudem durchlässig, hält aber gleichzeitig durch den Tonanteil der Gartenerde ausreichend Wasser, um die Pflanzen zu versorgen. Viel Wasser brauchen die meisten Disteln aber ohnehin nicht, sie halten es auch sehr trocken aus.

Hier die Pflanzauswahl von Susa Müller:

- Morina longifolia, Elfendistel, weißrosa Blüte, stark bedorntes Laub
- Eryngium planum, Edeldistel, wunderschöne blaue Blüten und Stiele,
- Stipa tennuissima, Zartes Federgras, eher aufrecht mit filigranen Halmen
- Erigeron karvinskianus, Spanisches Gänseblümchen, schöner überhängender Wuchs

Egal ob in Garten oder Kübel, alle diese Arten wollen denselben Standort: schön sonnig und nicht zu nass, sondern lieber trocken.

Hier die anderen im Beitrag vorgestellten Arten:

- Echinops bannaticus ‘Star Frost‘, Weiße Kugeldistel
- Eryngium agavifolium, Agavenblättriges Mannstreu
- Echinops ritro ‘Veitch‘s Blue‘, Kugeldistel
- Cirsium rivulare 'Atropurpureum', Purpur-Kratzdistel (mag als einzige der vorgestellten Arten einen eher fetten und feuchten Standort!)

Disteln in der Vase

Wer Disteln für die Vase erntet, sollte sie immer relativ weit unten an der Basis abschneiden. Dann treiben die remontierenden Stauden erneut aus und bilden weitere Blütenstände. So kann man die Ernte gleich mit der Pflege verbinden.
Was dann noch wichtig ist, ist das Blühstadium: für Trockensträuße knospig ernten, für solche mit Wasserversorgung schön aufgeblüht. Was die Kombination mit anderen Schnittblumen betrifft, bleibt die Auswahl jedem selbst überlassen. Susa Müllers Tipp: lieber dezente Farben wählen wie Weiß oder Hellblau, um die Leuchtkraft der Blüten hervorzuheben und dezent mit einer Kontrastfarbe wie Gelb arbeiten. Auch ohne Frischhaltemittel halten Sträuße mit Disteln 1-2 Wochen in der Vase.

Kontakt

Staudengärtnerei im Thal
Thal 5
83564 Soyen

Telefon: 0176 20147056
Email: info@stauden-mueller.de