BR Fernsehen - Querbeet

Pflanzenschätze in Niedersachsen Berggarten Hannover

Für Gartenreisende, die in Niedersachsen unterwegs sind, sind die Herrenhäuser Gärten in Hannover Pflichtprogramm. Teil davon ist der Berggarten, dessen Ursprung bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht. Einst als Maulbeer-Plantage gestartet, hat sich die Anlage Schritt für Schritt zu einem der bekanntesten Botanischen Gärten in Deutschland entwickelt.

Stand: 09.11.2018

Vom Moor bis zur Prärie

Steingarten, Steppe, Heidelandschaft und das Moor. Nur einige der Themenbereiche des 12 Hektar umfassenden Geländes. Mit 12.000 Quadratmetern der größte Themenbereich ist der sogenannte Staudengrund. Charakteristisch für diesen Bereich und die dahinterliegende Wiese ist ihr natürliches Erscheinungsbild.

Gehölze und Stauden vermitteln einen Eindruck von Wildnis, wenn auch eine, die hin und wieder von Gärtnerhand im Zaum gehalten wird. Das verbindende Element im Staudengrund ist das Wasser. Ob aufgestaut als Teich, kleines Rinnsal oder plätschernder Bach. Hinter jeder Biegung zeigen sich andere Pflanzen, die die feuchten und oft nährstoffreichen Standorte lieben.

Orchideenvielfalt auf 1000 Quadratmetern

Während an sonnigen Tagen das weitläufige Freigelände bei vielen Besuchern an erster Stelle steht, sollte man sich dennoch EINE Reise nicht entgehen lassen: die in die üppige Welt der Tropen. Unter der Obhut des Biologen Dr. Boris Schlumpberger gedeihen in den Schauhäusern 25.000 Orchideen aus 320 Gattungen. Diese wiederum gliedern sich in 3.000 Arten. Darunter auch einige, die der Wissenschaft unbekannt waren, bis man sie in der Sammlung in Hannover entdeckte. Diese Exemplare tragen seither Artnamen wie herrenhusana.

Die Orchideen spielen im Berggarten Hannover schon lange eine große Rolle, seit Hofgärtner Hermann Wendland 1856 über 100 Orchideen aus Costa Rica ins heutige Niedersachsen brachte. Mittlerweile gehört die Orchideensammlung des Berggartens zu den bekanntesten der Welt.

Was Badewannen und Aasgeruch mit der Bestäubung zu tun haben…

Ob eher zurückhaltend, filigran oder auffallend gemustert. Im Laufe der Evolution haben Orchideen scheinbar zahllose Blütenformen hervorgebracht. Aber warum ist das so? Welchen Grund könnte es haben, dass manche Orchideenblüten an kleine Schüsseln erinnern? Dr. Boris Schlumpberger kennt die Antwort:

"Diese Coryanthes punctata heißt auf Deutsch Badewannen-Orchidee. Das Besondere ist der Bestäubungsmodus der Pflanzen. Sie werden von männlichen Prachtbienen bestäubt, die von Düften angelockt werden. Die Bienen fallen daraufhin in einen flüssigkeitsgefüllten Krug der Blüte. Die Biene wird in diesem Krug für ein paar Minuten gefangen und entkommt nur durch eine Öffnung an der unteren Seite der Blüte. Beim Entkommen findet der Bestäubungsprozess statt."

Dr. Boris Schlumpberger

Die Pflanzen nutzen ihre Blütenform also, um Bestäuber nicht nur anzulocken, sondern sie auch so lange festzuhalten, bis die Insekten ihren Bestäubungsauftrag erfüllt haben. Einige Arten gehen sogar noch rabiater vor:

"Das Besondere an Orchideen der Gattung Catasetum ist, dass die Blüten männlich oder weiblich seinen können. Die männlichen Sexualhormone schießen den Pollen mit hoher Geschwindigkeit ab, der dem Insekt auf den Nacken aufgedrückt wird."

Dr. Boris Schlumpberger

Beim Besuch einer weiblichen Blüte bleibt das Pollenpacket an deren Narbe kleben, die Bestäubung ist abgeschlossen.

"Orchideen sind Meister der Täuschung und die Blüten täuschen häufig etwas vor, das sie nicht bieten. Diese Orchidee mit Namen Bulbophyllum echinolabium lockt mit ihren Blüten Bestäuber an, die es eigentlich auf Aas abgesehen haben. Und genauso riecht sie ehrlich gesagt auch. Es ist ein bestialischer Gestank, der hier abgesondert wird. Und manchmal haben wir hier durchaus Besuch von Aasfliegen im Gewächshaus, die hier die Bestäubung vollführen."

Dr. Boris Schlumpberger

Die Schauhäuser und Themenbereiche des Berggartens in Hannover sind das ganze Jahr über für Besucher geöffnet.

Kontakt

Berggarten Hannover
Herrenhäuser Straße 4
30419 Hannover

Telefon: 0511 168 47 576
Telefax: 0511 168 47 374
Email: herrenhaeuser-gaerten@hannover-stadt.de