BR Fernsehen - Querbeet

Grabschmuck Floristik zu Allerheiligen

Blühende und gepflegte Gräber sind Teil der christlichen Kultur. Blumen spenden dabei Trost und schenken neue Kraft. Mit viel Gespür, Sensibilität und Erfahrung berät Sandra Irrgang ihre Kunden hinsichtlich der jahreszeitlichen Bepflanzung und Gestaltung des Grabes.

Von: Andrea Rüthlein

Stand: 16.10.2020

Pflanzenbau mit Tradition

Seit mehr als 100 Jahren gibt es die Gärtnerei Irrgang. Ursprünglich produzierte man hier Blumen, Zierpflanzen und auch Gemüse. Später dann entwickelte sich der Stammbetrieb der Familie Irrgang immer mehr zum Schwerpunkt Blumen und Zierpflanzenbau.
Rund einen Monat vor dem Gräberumgang an Allerheiligen stellt sich schnell heraus, was in diesem Jahr besonders angesagt ist, weiß Sandra Irrgang aus Erfahrung. In der Regel stellen sie und ihr Team an die 50 verschiedene Kränze zusammen, auf Bestellung auch individuelle Gestecke.

Bepflanzter Kranz

Im Pflanzbereich können die Kunden ihr und ihrem Team bei der Arbeit über die Schulter schauen. Als erstes sucht sich Sandra Irrgang die „Zutaten“ für einen bepflanzten Kranz aus: Dabei lässt sie ihrer Liebe zu warmen Farben und ungewöhnlichen Kombinationen freien Lauf. Hornveilchen, Efeu, verschiedene Heidesorten und Ziergras stellt sie schon beim Durchgang mit dem Einkaufwagen so zusammen, wie es ihr gefällt. Dann geht es nur noch ans Einpflanzen und Angießen, fertig ist der bepflanzte Kranz.

Gesteckter Kranz

Im Anschluss zeigt die Floristmeisterin, was es alles für einen gesteckten Kranz braucht. Auch hier kommen frische Materialien in den Einsatz, die sich in der mit Wasser vollgesaugten Steckschaumunterlage lange halten können. Zweige von Thuja, Pinie, Arizonica-Zypresse und Buchs schneidet sie so zurecht, dass sie fast zwei Zentimeter tief in der Kranzunterlage stecken. Wichtig dabei ist der schräge Schnitt für den festen Halt und längere Frische. Als letztes verwendet sie dann ihr Lieblingsgrün, die Scheinzypresse (Squarosa).

Frische Schnittblumen

So schön der grüne Kranz schon ist, ist er eigentlich nur die Grundlage: Im nächsten Schritt steckt die Floristmeisterin rosablühende Heidebündel in den Kranz. Dann kommen frische Schnittblumen oder -pflanzen wie Fette Henne und Johanniskraut an die Reihe, die lange halten und auch getrocknet noch schön aussehen. Strobus- und Pinienzapfen erinnern an die jetzige Jahreszeit und unterstützen die warmen Töne. Während dann bei den meisten Gestecken Holzblumen das Ganze abrunden, schmückt Sandra Irrgang den Kranz nun mit frischen Rosenblüten in zartem Rosé und farblich dazu passenden Chrysanthemensorten. Heraus kommt ein Kranz in feinen Farbnoten, der nicht nur den Kunden, sondern auch Sandra Irrgang große Freude macht. Ihr Tipp: Wenn die Blumen verwelkt sind, einfach mit Holzblumen ersetzen – so bleibt der Kranz den ganzen Winter über schön.

Kontakt

Gärtnerei Irrgang
Nürnberger Str. 4
92421 Schwandorf

Telefon: 09431 43040
Email: info@gaertnerei-irrgang.de