BR Fernsehen - Querbeet

Apfelgeschichten aus Triesdorf Vielfalt erhalten

Seit den 1980ern gibt es im mittelfränkischen Triesdorf eine Apfelsammlung, ein sogenanntes Pomoretum mit 2.400 Apfelbäumen in 1.200 Sorten. Querbeet hat sich dort einmal umgeschaut.

Stand: 21.10.2016

Hintergrund

Entstanden ist das Pomoretum im Zuge der ökologischen Flurbereinigung. Der Name Pomoretum ist eine Wortneuschöpfung, setzt sich zusammen aus Pomus für Apfel und Arboretum für Baumsammlung.

Der damalige Leiter des Obstbauzentrums nahm sie als Anstoß, alte Apfelsorten, die sonst aus der Landschaft verschwunden wären, nach Triesdorf zu bringen und dort zu erhalten. Die Bäume wachsen teils als Hochstämme, teils als Spindeln, die Hochstämme auf lockeren Streuobstwiesen, die Spindeln in strengen Reihen erzogen. Neben den unterschiedlichen Sorten kann man hier also auch die unterschiedlichen Erziehungsformen von Apfelbäumen kennen und verstehen lernen.

Spindeln und Hochstämme

Spindeln bestehen aus einem Mitteltrieb und den von dort abzweigenden Fruchttrieben. Damit die besonders viel Ertrag liefern, stellt man sie flach. Je nach Sorte werden solche Bäume meist nicht höher als 2-3 Meter. Außerdem benötigen Spindeln nicht mehr als vier Quadratmeter Standraum, sind super für kleine Hausgärten geeignet. Hier aber unbedingt die Wasser- und Nährstoffversorgung im Auge behalten. Der Vorteil der Spindeln ist ihr früher Ertrag. Der Nachteil ist das mit 15-30 Jahren relativ geringe Lebensalter, das diese Bäume erreichen.

Das Gegenteil dazu ist quasi der Hochstamm. Der wird mit 100-150 Jahren deutlich älter, liefert dafür aber auch nicht gleich im ersten Standjahr Früchte. Außerdem ist die Ernte hier etwas aufwendiger, da nicht im Stehen sondern mit der Leiter gepflückt wird.

Pflege

Als Hochstämme gezogene Apfelbäume stehen meist zusammen gepflanzt auf Streuobstwiesen wie sie typisch sind für Mittelfranken. Ein Problem auf solchen Wiesen ist das Mähen. Denn ohne Schaden anzurichten, kommt man mit Rasenmähern nicht bis ganz an die Stämme. In Triesdorf schafft hier eine Schafherde Abhilfe, die viermal im Jahr zur Wiesenpflege vorbei kommt.

Wer das Pomoretum einmal besichtigen möchte, hat dazu im Rahmen von Führungen Gelegenheit.

Kontakt:

Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf
Obstbau
Reitbahn 5
91746 Weidenbach
Tel. 09826 18-4002
Fax 09826 18-4999
Mail: obstlehrgarten@triesdorf.de