BR Fernsehen - quer


78

quer komplett Ganze Sendung und Kommentare vom 14.10.2021

Was schützt vor der Heizkostenexplosion? // Österreichische Umfrage-Effekte auch bei uns? // Illegale Gebührenerhöhung: Banken halten sich nicht an BGH-Urteil // Bad Tölz streitet um seine Zukunft // Schwarze Aussichten für die Graugans - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 13.10.2021

Zittern vor dem Winter: Was schützt vor der Heizkostenexplosion?

Angesichts der hohen Öl- und Gaspreise blicken viele Bayern mit Unbehagen auf die fallenden Temperaturen. Schließlich muss man ja heizen. Manch einer fühlt sich höheren politischen Zusammenhängen schutzlos ausgeliefert. Dabei gibt es auf kommunaler Ebene durchaus Lösungen, das zeigt Haßfurt in Unterfranken. Hier setzen die Stadtwerke seit Jahren auf energetische Selbstversorgung. Die Frage ist, welche Schlüsse zieht daraus die Politik für diejenigen, die sich nun fragen, ob sie im Winter frieren müssen?

Zu Kurz gedacht: Österreichische Umfrage-Effekte auch bei uns?

Wenn Österreich etwas kann, dann Polit-Skandale: Wo sonst fänden sich für Korruptionsaffären so schön-verschleiernde Begriffe wie „Inseratenkooperation“? Und dass es tatsächlich möglich sein soll, die eigene Beliebtheit mittels gefälschter Umfragen in die Höhe zu treiben – das funktioniert doch wirklich nur bei den Nachbarn! Könnte man denken. Zwar sind in Deutschland die Umfragen nicht gefälscht, sie spielen aber politisch eine wichtige Rolle. Man denke nur an das Duell von Armin Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur. Wobei letzterer bis heute auf den Nimbus des Umfragen-Königs pocht und Zustimmungswerte für politische Attacken nutzt. Gibt es vielleicht auch bei uns zu viel Umfrage-Hörigkeit?

Illegale Gebührenerhöhung: Banken halten sich nicht an BGH-Urteil

Im April hat der BGH geurteilt, dass Banken nicht ohne Zustimmung der Kunden Gebühren erhöhen dürfen. Einige Banken machen das dennoch weiterhin. Verbraucherschützer ärgern sich, denn es bleibt den Kunden überlassen, sich zu wehren. Nur, wer verklagt schon eine Bank wegen ein paar Euro? Die Antwort: Ein niederbayrischer Rechtsanwalt. Der sieht hinter den kleinen Beträgen ein illegales Millionengeschäft für die Banken, das er beenden will.

Vorort oder Kurort? Bad Tölz streitet um seine Zukunft

Um den Bad Tölzer Stadtteil „Badeteil“ ist ein Streit entbrannt: Die Stadt möchte hier möglichst viel Tourismus ansiedeln, das sei im Sinne der Allgemeinheit. Anton Höfter und seine Jodquellen AG, der ein Großteil des Stadtteils gehört, möchte aber möglichst viele Wohnungen und Büros bauen, nur das sei profitabel. Per Bebauungsplanänderung will die Stadt sich durchsetzen. Damit jedoch schafft sie Fakten für alle touristischen Betriebe im Stadtteil. Und die fragen sich nun, ob das sein muss: einmal Hotel, immer Hotel?

Nürnberger Gänsestreit: Schwarze Aussichten für die Graugans

Am Altmühlsee in Mittelfranken gibt es zu viele Gänse. Sie koten Ufer und Spielplätze voll und fühlen sich so wohl, dass keine Vertreibungsmaßnahme wirkt. Viele Orten in Bayern kämpfen derzeit mit einer Gänseplage. In Nürnberg am Wöhrder See löste ein Versuch, die Tiere mittels Jagd loszuwerden, 2018 einen Aufschrei unter Tierschützern aus. Der Bürgermeister erhielt Morddrohungen. Weil die Tiere sich mittlerweile explosionsartig vermehren, startet die Verwaltung nun einen neuen Versuch, die Vögel loszuwerden und setzt dabei ausgerechnet auf: Vögel.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 14.10.2021. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


78

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Hororo, Dienstag, 19.Oktober 2021, 15:19 Uhr

31.

Niemand hat die Absicht die Heizpflicht einzuführen. Dabei wird nur der Euro verheizt. Die Heizsaison wird per Gesetz abgeschafft, dann spart der Staat Milliarden für Heizkostenzuschuß. Das Elefantenklo muß schließlich dringender beheizt werden, denn Elefanten stehen in Deutschland unter Artenschutz. Jetzt ist Pilzsaison, sollen die Leute doch Heizpilze suchen. Und kalt duschen ist auch viel gesünder. Olde Bauernregel: Kriecht die Kält dir in die Zehe, ist's noch weit bis blühend Schlehe. Aber : Hallimasch - Musik im Asch.

N. Merlow, Dienstag, 19.Oktober 2021, 12:41 Uhr

30. Ein heikles Thema, das nie von Medien beleuchtet wurde; hier: 96 Jährige KZ-Sekr

Die elemente einer Straftat erfordern eine tatbestandsmässige Handlung, die Rechtswidrigkeit und die Schuldhaftigkeit. Schuld ist die Einsichtsfähigkeit Unrecht zu tun.
Kann diese Einsichtsfähigkeit unter den damaligen Umständen unterstellt werden?
Eine 96 Jährige steht vor Gericht, weil sie als 18 Jährige Sekretärin direkt einem KZ-Lagerkommandanten gedient hat. Hat sie vor Arbeitsaufnahme von ihrer späteren Tätigkeit gewusst? Hatte sie den Willen andere Menschen zu töten oder dabei zu helfen? Welche Werte galten in der damaligen Zeit? Welche Wahlfreiheit, Meinungsfreiheit und Lebenserfahrung hatten diese Menschen in dieser Zeit? Welche Handlungsalternative hätte jemand vor diesem Verbecherregime gehabt ohne um Leib und Leben fürchten zu müssen? Urteilt die heutige Generation aus einer Rechtsstaatskomfortzone heraus rachegesteuert und ungerecht?

Der Diktatorenstaat war grausam. Verantwortliche wurden gerichtet. Macht es Sinn, Jugendliche zu verfolgen? - Ich finde es falsch.

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Dienstag, 19.Oktober, 16:29 Uhr

    Falsch? Hier der Artikel zum BGH Urteil
    Wenn man dieses Urteil, das komischerweise kaum zitiert wird, weit genug streckt, dann gibt es endlich wieder die Amtshaftung - "Wer wusste das gepfuscht/bestochen wurde, ist Mittäter", ebenso wer nicht remonstrierte und so seine Amtspflichten verweigerte.

    BGH Gröning-Prozess - "Buchhalter von Auschwitz" - Wer Auschwitz bewachte, ist schuldig - Historischer BGH-Entscheid Auszug Spiegel Online 28. November 2016, 15:13 Uhr:
    ……Es ist ein historischer Beschluss, den der Bundesgerichtshof (BGH) unter dem Aktenzeichen 3 StR 49/16 veröffentlicht hat. Auf 16 Seiten geht es um die Themen Verbrechen und Schuld, um eine zentrale Frage, die viele Jahrzehnte in der Bundesrepublik beantwortet schien: Hat sich ein SS-Mann in Auschwitz schuldig gemacht, wenn er Teil der Tötungsmaschine war - ohne selbst direkt an Morden beteiligt gewesen zu sein?........
    2. Absatz gleich

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Dienstag, 19.Oktober, 16:30 Uhr

    Teil 2 aus Artikel:

    …Nun hat der BGH einen Paradigmenwechsel in der Rechtsprechung bekräftigt, der von Opfervertretern lang ersehnt war Rechtsanwalt Thomas Walther, der im Gröning-Prozess mehrere Nebenkläger vertrat, sagte SPIEGEL ONLINE, er sei froh. Erstmals sei auch höchstrichterlich festgestellt: "Jeder, der in Auschwitz am Massenmord mitge-wirkt hat, ist schuldig." Über Jahrzehnte habe die Justiz "Strafverhinderung" betrieben, sagte Walther. Fortan sei es "juris-tisch einfacher, ehemalige SS-Männer anzuklagen und zu verurteilen"

  • Antwort von N. Merlow, Dienstag, 19.Oktober, 17:46 Uhr

    Ja ist bekannt und dennoch sehe ich Fehler bei der Bewertung des subjektiven Tatbestandes. Altersreife? Lebensumfeld? Soziale Stellung, Bildung und Entwicklung zum damaligen Zeitpunkt?

    Der Staat hat versagt. Die Nazis haben das politische und gesellschaftliche Umfeld geprägt und die einfachen Leute haben zugegebenermaßen Rechtsblind, die "Werte" dieses Staatsgefüges als richtig gehalten. Natürlich war das falsch, nur in dieser Situation war das von einem(r) Jugendlichen nicht ohne weiteres erkennbar. Ablehnung hätte den Tod bedeutet. Die damaligen Märtyrer kann man an einer Hand abzählen. Was nehmen wir uns heute heraus, aus der heutigen Sicht zu urteilen?

    Wie werden heute Jugendliche von der Justiz im Vergleich behandelt? Z.B. bei kapitalen Delikten, Strassenrennen, Mord, Raub oder anderen Gewaltdelikten?
    Was würden wir sagen, wenn uns die Generation in 50 - 80 Jahren vor ein Tribunal zitieren würde, das uns mangelnden Willen zum Umweltschutz vorwerft und es Tote gibt?

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Donnerstag, 21.Oktober, 08:26 Uhr

    nach ihrer Logik macht man einfach gar nichts mehr, denn die Probleme sind dann sowieso viel zu groß geworden. Doch wieso immer gleich die Welt retten, fangen wir doch klein an, z.B. beimMaut Scheuer und seiner Milliardenverschwendung, sehenden Auges oder der Gelderschiebung nach Bayern (bestätigt durch Lobreden von CSU Politikern).
    Dazu gibt es noch den Straftatbestand "durch Unterlassung" oder ganz lapidar "wehret den Anfängen" und fangt bei einem selbst an.
    Aber genug Platz belegt. Das sind diese Endlos-Schwurbeleien über "KÖNNTE passieren/KÖNNTE NICHT/bringt doch nichts" bei denen am Ende der Konsens stehen soll "wir haben stundenlang darüber geschwurbeltähgeschwurbelt" (doch es sollte ja nichts bringen).

  • Antwort von N. Merlow, Donnerstag, 21.Oktober, 12:04 Uhr

    Nein, nach dieser Logik würde ich zumindest gleiche Regeln verlangen. Dass im Strafrecht "das hätte man wissen müssen oder es gewusst haben" als Tatbestandsverwirklichung ausreicht, dann müsste man auch noch tausende andere Halb-Nazis mitverurteilen. Das würde Lokführer der Transportzüge genauso betreffen, wie die Versorgungsleute, die irgendwo einen Beitrag geleistet haben. Aber auch alle diese Stasi-Mörder und "Grenzschützer" an der Todesgrenze müssten demnach verurteilt werden, weil der Schießbefehl allgemein bekannt war und jeder Soldat hätte sich dagegen stellen müssen. Wäre das aus dieser Sicht in dieser Zeit realistisch gewesen? Die NVA-Soldaten waren im Glauben, das Richtige zu tun, weil der Staat das verlangt hatte. Kann man also vom Einzelnen zu erkennen erwarten, dass der Staat verbrecherisch agiert? Und was hätte der einzelne Widerstand gebracht?

    Also kann man von Diktatoren abhängige Menschen einzeln zur Verantwortung ziehen? Einem NVA-Soldaten? - Nein, sicher nicht.

Reiner, Sonntag, 17.Oktober 2021, 22:58 Uhr

29. Welchen Wert haben Impfzertifikate auf dem Smartphone?

Bei Kontrollen muss man lediglich das Handy mit dem Zertifikat vorzeigen. Ein Abgleich mit einem Ausweis findet allenfalls am Flughafen statt.
Das Zertifikat kann annähernd beliebig oft auf 5, 100 oder mehr Geräte gespeichert werden. Die Namen sind zwar alle gleich, aber um lediglich das Smartphone vorzuzeigen, reicht es ja.

Sind also Veranstaltungen, Clubs, Sport oder Gastronomie vor Zertifikatsschwindlern sicher? - Der Check mit CovPass Check App bringt gar nichts, weil das Zertifikat ja gültig ist.

  • Antwort von N. Merlow, Donnerstag, 21.Oktober, 12:10 Uhr

    Sie geben das Gefühl von Sicherheit und alles ist wieder ok. Ich will gar nicht wissen, wieviele Ungeimpfte tatsächlich mit duplizierten Zertifikaten in 2G-Bereiche vordringen können und damit die Massnahmen unterlaufen.

    Eine trügerische Sicherheit.

Nils, Freitag, 15.Oktober 2021, 18:03 Uhr

28. Kommentar aus Nordpol!

Großartig!

Blinkfeuer, Freitag, 15.Oktober 2021, 17:06 Uhr

27. Heizkostenexplosion

Naja, die lediglich 3 Personen im Riesen(holz?)haus neuerer Bauart, aber ohne Dämmung, was ist los im Superbayern?
Spart mal schön: Ich, 30 Jahre Leitungswasser (1000l aktuell 1,37€) mit etwas Zitrone, erspart: 3000€. Aber manche, will im Film keinen ansprechen, habe aber einen Verdacht, schleppen Wasser ohne Gas und Eisteedreck nach dahoam.

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Montag, 18.Oktober, 09:00 Uhr

    Im Film war die "Aufsprudelflasche" (Ananasmuster/schwarzer Abdeckung) gut zu sehen.
    Allerdings stellt sich die logische Frage, wieso ein Holzofen eingebaut wurde und man die miserablen Kellerfenster, fehlende Dachabdichtung, usw. nicht selbst bemerkt hat.