BR Fernsehen - quer


63

quer komplett Ganze Sendung und Kommentare vom 04.02.2021

Lift-Rebellion im Allgäu // Wenn plötzlich alle Welpen wollen // Wahlkampf in der Pandemie: Lockern für die Wiederwahl? // Gräbt München dem Alpenvorland das Wasser ab? //Handwerker in der Großstadt

Stand: 03.02.2021

Ende der Pauschalverbote? Lift-Rebellion im Allgäu

Rudi Holzberger betreibt einen Schlepplift am Gohrersberg an der bayerisch- württembergischen Grenze im Allgäu. Um die finanziellen Folgen des Lockdowns abzufedern, hatte er eine Idee: Kurzzeitverpachtung seines Hangs an Familien. Für 400 Euro drei Stunden individuelles Ski-Vergnügen. Die Idee kam super an, doch das Landratsamt beendet den Spaß. Holzberger versteht die Welt nicht mehr: Wenn nicht mal Innovation Unternehmern noch hilft, was dann? Vielleicht Auswandern? Er wäre jetzt gern Liftbetreiber in Baden-Württemberg, denn dort wäre sein Geschäftsmodell erlaubt.

Auf den Hund gekommen: Wenn plötzlich alle Welpen wollen

Schon im ersten Lockdown ging es los: Wenn der Mensch zum Menschen Abstand hält, wer bleibt dann noch? Genau: der Hund. 2020 wurden in München drei Mal so viele Hunde angemeldet wie in den Jahren zuvor. Die Züchter sind ausgebucht, viele weichen auf illegale Händler aus. Dazu kommt: Die Hundeschulen sind zu, sodass viele Neu-Hundebesitzer bei der Erziehung auf sich alleine gestellt sind. Außerdem wissen viele noch gar nicht, wie der Hund in den Post-Corona-Alltag passen wird.

Wahlkampf in der Pandemie: Lockern für die Wiederwahl?

Pandemiebekämpfung ist für wahlkämpfende Politiker eine Jahrhundert-Chance. Wer sich jetzt richtig positioniert, kann im Superwahljahr 2021 mit kräftigen Zuwächsen rechnen. Doch es gibt ein Problem: Wer bei den anstehenden Landtagswahlen und der Bundestagswahl punkten will, für den ist die Versuchung groß, dem Drängen mancher Wähler nach einem Ende des Ausnahmezustands nachzugeben. Und so wird der Wahlkampf zunehmend zum Faktor in der Corona-Politik.

Unersättlich: Gräbt München dem Alpenvorland das Wasser ab?

München ist stolz auf sein Trinkwasser, das seit 1883 es aus dem schönen Voralpenland, aus Wasserschutzgebieten im Landkreis Miesbach kommt. Damit das auch so bleibt, sollen die Schutzzonen erweitert werden. Zum Ärger der Landwirte vor Ort, wie dem Miesbacher Alois Fuchs, der ein Dünge- und Beweidungsverbot fürchtet. Ein Teil seiner Kühe dürfte bei einem solchen Verbot nicht mehr auf die Weide. Und nicht nur er fragt sich: Warum muss Miesbach sich für Münchner Wasser einschränken? Ein jahrzehntealter Konflikt flammt wieder auf.

Der letzte seiner Art? Handwerker in der Großstadt

Der Betrieb von Olaf Zimmermann steht seit den 60er-Jahren im Lehel in München. Früher waren dort viele Werkstätten, auch die vom berühmten Schreinermeister Eder und seinem Pumuckl. Heute ist Zimmermann einer der letzten Handwerker hier. Noch, denn auch für ihn wird es eng: Seine Nachbarn haben Klage eingereicht, sie stören sich am zugeparkten Innenhof. Hat das Handwerk noch einen Platz in unseren Innenstädten? Ist die Werkstatt um die Ecke ein romantisch verklärtes Bullerbü-Bild oder gibt es noch eine Chance, wenn Bewohner keine Handwerker in der Nachbarschaft wollen?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 05.02.2019. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


63

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Doris C., Freitag, 05.Februar 2021, 13:11 Uhr

28. Kontrovers?

Ich denke Quer findet tatsächlich den richtigen Ton, um Missstände aufzuzeigen. Kommentare in Social Media sehe ich nicht und sind für mich auch irrelevant, weil die Leute dort wohl ungezügelt ihren Frust ablassen. Eine digitale Toilette gibt es wohl noch nicht? Könnte quer das mal zum Thema machen? Wer tut sich das an? Wo liegen die Ursachen für blanken Hass und Böswilligkeit? Gibt es Therapieangebote?

Rudi, Freitag, 05.Februar 2021, 13:03 Uhr

27. Erholung pur bei Quer

Wieviele Talkshows gibt es im deutschen TV?

Es wundert mich nicht, dass die Leute langsam genervt sind. Je nach dem welcher Quasselstrippe man zuhört: Mal kommt die eine Fraktion, die wieder was ganz anderes behauptet oder es kommen die Hinterherbesserwisser, die vulnerable Gruppenschützer, die Hans Dampf Politiker der FDP, die um Aufmerksamkeit buhlen, die AfD, die noch nicht so richtig weiß, was man jetzt wissen sollte und dann noch die möchte-gern-investigativ Journalisten, die noch den letzten vorwerfbaren Fehler thematisieren wollen, weil jemand den totalen Grundrechtsverlust befürchtet. Aber klar doch, die Angela Merkel wurde ja bereits von den griechischen Zeitungen in Nazi-Uniform gezeigt. Aber mal ehrlich, ist das nicht ein klein wenig überdreht, Merkel eine Diktatur zu unterstellen? Wegen der Gleichberechtigung der "Führenden"?

Das ist blanker Hohn und keiner hat ernsthafte Zweifel am Bestand unserer Demokratie. Aber was ist uns wichtiger? Freiheit mit Gesundheit?

beehive51, Freitag, 05.Februar 2021, 07:34 Uhr

26. Skifahren und Corona

..Lifte sind in Bayern geschlossen,weil man sich ja anstecken könnte!!! Aber wenn Bayer in Tirol skifährt passiert ja nichts? Besser,der Coronagrenzverkehr als der im eigenen Land.Und übrigens,wenn man nicht skifährt ,warum nicht gleich nach Südafrika.....?Langehält man diese Scheinheiligkeit nicht mehr aus - die einen im Lockdown und die anderen feiern noch immer .Solidarität wäre angebracht.Vielleicht sollten wir mal nach Norwegen schauen....geöffnete Fitnessstudios,apres ski.....?Wie machen die denn das?

Peter , Freitag, 05.Februar 2021, 00:22 Uhr

25. Münchner Wasser

Der Bauer will halt ein bisschen mehr Pacht....

Henry Pfahl, Freitag, 05.Februar 2021, 00:13 Uhr

24. Quer ist so relaxed

Im Gegensatz zu Markus Lanz, der den Kubicki in Bedrängnis bringt. Dann will Prof. Fuest Prämien ausloben, um die Hersteller von Impfstoffen Anreize zu geben. Im ZDF heute journal sagt ein Vertreter von Biontec, Anreize würden nichts bringen.
Nun frage ich mich, wieso hat man die solidarische Halttung mit und in der EU zelebriert, um jetzt über das Hintertürchen mit der Macht des Geldes dann doch wieder andere zu verdrängen, um die FDP-Volkesseele zu besänftigen?
Die FDP ist in ihrer Argumentation nicht schlüssig. Sind wir jetzt Europäer oder sind wir es nicht? Gelten Zusagen nur, wenn Germany-first gilt? Dieser Stufenplan, der von Kubicki propagiert wird, führt doch wieder zum Flickenteppich, bei dem sich die Leute über die Unterschiede beschweren, so wie bei Quer mit dem Skiliftbetreiber gezeigt. Wer hält sich dann dran? Man sollte glauben, man hätte aus der vergangenen Zeit gelernt.
Wie viele Experimente brauchen wir noch?