BR Fernsehen - quer


26

quer komplett Sendung und Kommentare vom 26.11.2020

Bayern im Festtags-Dilemma // Tierarztmangel auf dem Land // Dürfen Schoko-Nikoläuse Mundschutz tragen? // Der Blitzer-Pranger von Fichtelberg // Streit um Kreisverkehr-Skulptur - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 25.11.2020

Ihr Kinderlein kommet – nicht? Bayern im Festtags-Dilemma

Vom Festival übers Volksfest bis hin zum Christkindlmarkt - soziales Miteinander war 2020 weitgehend abgemeldet. Doch nun soll durch eine gemeinsame Kraftanstrengung zumindest Weihnachten mit den „Liebsten“ gerettet werden. Während die Politik darum ringt, ob man mit Verschärfungen doch noch laxere Regeln an Heiligabend ermöglichen kann, sind viele Menschen schon weiter. Sie planen akribisch, wie sie das Fest der Liebe ohne Ansteckungsrisiko für Oma und Opa feiern können. Und überlegen, ob es nicht sogar eher von Liebe zeugt, es dieses Jahr lieber nicht zu tun. quer auf der Suche nach dem richtigen Weihnachts-Maß zwischen vorsorglicher Quarantäne und verzweifelter Jagd nach Schnelltests.

Kein Doktor für das liebe Vieh: Tierarztmangel auf dem Land

Erst die Hausärzte, und jetzt auch die Veterinäre: Auf dem Land werden sie knapp. Viele Uni-Absolventen wollen die harte Arbeit mit Großtieren bei vergleichsweise geringer Bezahlung nicht mehr leisten. Anscheinend ist es wesentlich attraktiver, in urbanen Gegenden süße Kätzchen und Hunde zu versorgen – noch dazu bei weitgehend geregelten Arbeitszeiten. Das Ausbleiben der Tierärzte wird zunehmend problematisch für Bauern – und damit für alle Verbraucher. Schließlich sorgen die Veterinäre auch für die Sicherheit der tierischen Lebensmittel. Hilfe verspricht jetzt Bayerns Umweltminister. Er will Uni-Absolventen mit Prämien aufs Land locken.

Advents-Aufreger: Dürfen Schoko-Nikoläuse Mundschutz tragen?

In Bad Königshofen kreierte ein Konditor Schoko-Nikoläuse mit Mundschutz und erntete dafür prompt einen Shitstorm. Auf einen entsprechenden Facebook-Post hin bekam er tausende Kommentare. Doch des einen Frust ist hier des anderen Freud: Denn je mehr der Shitstorm an Fahrt aufnimmt, umso besser verkauft sich der Masken-Nikolaus. Der Konditor macht das Geschäft seines Lebens. quer über das unglaubliche Werbepotential einer Pandemie.

Aufstand gegen Radarfalle: Der Blitzer-Pranger von Fichtelberg

Wenn es um ihr Auto geht, verstehen die Deutschen keinen Spaß. Und wenn die freie Fahrt für freie Bürger ausgebremst wird, etwa durch Blitzanlagen, dann sehen viele Autofahrer im wahrsten Sinne des Wortes rot. In Fichtelberg in Oberfranken hat die Polizei eine Blitzanlage aufgestellt, die für noch mehr Ärger sorgt als gewohnt. Schnell ging das Gerücht, die Anlage stünde auf einem Privatgrundstück. Und so ließ der Boykott-Aufruf gegen den Grundstücksbesitzer, einen Tankstellenbetreiber, nicht lange auf sich warten – obwohl der mit der Sache gar nichts zu tun hatte. Eine neue Qualität des Ärgers gegen Blitzanlagen? Oder liegen in eingeschränkten Corona-Zeiten einfach nur die Nerven blank?

Ist das Kunst oder kann das weg? Streit um Kreisverkehr-Skulptur

"Die ganze Natur ist dem Menschen, wenn er poetisch gestimmt ist, nur ein Spiegel, worin er nichts als sich selbst wiederfindet." So beschrieb der Romantiker Ludwig Tieck die Fränkische Schweiz. Und so ist es auf dem Kreisverkehr am Kersbacher Kreuz bei Forchheim zu lesen. Oder auch nicht zu lesen. Der künstlerische Schriftzug ist nämlich im Vorbeifahren kaum zu entziffern, bemängeln Kritiker. Und sei außerdem viel zu teuer mit seinen teils mit Blattgold verzierten Buchstaben. Andere wiederum loben das harmonische Zusammenspiel zwischen Natur und Kultur. Zeit für eine kritische Auseinandersetzung mit der Kreiselkunst, um die sich alles dreht.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 26.11.2020. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


26

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Ministergrat Grampp-Annebauer, Mittwoch, 02.Dezember 2020, 00:16 Uhr

28. Mein Gott, Walter - nein Markus! Und die Corona-App....

Ja, manchmal ist Journalismus schon auch manchmal sehr beschwerlich anzusehen. Geht es um den Herrn Spitzbart? Nein.
Der eifrige Investigativ-Moderator Markus Lanz macht ja meiste einen guten Job. Aber momentan verhaspelt er sich m.E. zu sehr. Er hatte jetzt den zweiten Intensivmediziner zu Gast, die bestätigten, die Corona-App zu nutzen. Er befragt fast aufgebracht, dass die Mediziner im Herzen des Corona-Geschehens unterwegs seien und noch keine einen Warnmeldung bekommen habe.
Nun setzt bei mir schon das Grübeln ein und es ergeben sich daraus mehrere Fragen, die vielleicht auch quer lösen könnte:

- Welcher Intensivpatient liegt mit einem eingeschalteten Smartphone + App in einer Intensivstation?
- Wenn einer beamtet wird, macht es Sinn ein Gerät eingeschaltet zu haben?
- War da mal nicht was mit Handyverbot in Krankenhäusern bzw. ganz besonders in Intesivbereich?
- Wäre es nicht eine Superspreader Katastrophe, wenn Covid-19 Patienten ungetestet im Krankenhaus rumlaufen?
???

Jürgen Schulz, Dienstag, 01.Dezember 2020, 21:50 Uhr

27. Livin' la Covida loca!

Hallo, Sollten Sie den Titel Ihrer (normalerweise eigentlich sehr guten) Sendung nicht mal ändern? "Quer" verbindet man doch in 2020 eher mit meditierenden Hippies, Nazis, Esoterikerinnen, Covidioten und Verschwörungstheoretikern. Vielleicht eher so etwa wie "konform" oder "kritiklos"? Aber jetzt ohne Ironie: Wenn man Ihre Haltung gegenüber dem großen bösen C ignoriert (und vielleicht noch den Russenhass), ist "quer" das absolut Beste im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Mit linken Grüßen aus der Stadt des Großen Vorsitzenden...

Alfred Hauser, Dienstag, 01.Dezember 2020, 12:53 Uhr

26. Quer war wie immer gut

Manche Leute haben halt nicht mehr alle Latten am Zaun. So etwas gibt es. Muss man das zur Kenntnis nehmen? Nein. Ich ignoriere das. Jeden Pups muss man nicht auch noch mit einem Megaphon verstärken.

Rolf, Dienstag, 01.Dezember 2020, 11:09 Uhr

25. Komische Querdenker

Lügen bis zum Abwinken und sich dann über Lügenpresse beschweren? - Sollte man da nicht mal erst selbst aufhören zu lügen, bevor man es anderen vorwirft?

Also man müsste schon sehr halluzinogene Stoffe einnehmen, um so etwas ernsthaft vorzuwerfen. Leben die noch in der gleichen Sphäre?

Wolgang Schnauzbart, Montag, 30.November 2020, 23:19 Uhr

24. Bitte nicht jede Woche die gleiche Verabschiedung, Herr Spitzbart!

Sie müssen den Umgang mit der Fernbedienung üben. Es steht jedem frei, sein Programm frei zu wählen. Da steht kein GEZ-Wächter hinter ihnen und befiehlt: " DU MUSST QUER SEHEN".
Aus den Schilderungen geht hervor, dass man da der "querverdrahteten" Szene angehört. Man müsste sich dann schon mal die Mühe machen, was genau "quer" fehkerhaft berichtet haben soll. Diese mitunter Spinner aus Leipzig, Berlin und einigen anderen Orten nimmt man nicht mehr ernst. Diejenigen, die sachliche Befürchtungen äussern, sind ja legitim. Aber bitte nicht die Existenz der Pandemie leugnen. Oder irgendwelche imaginären Mächte heranziehen, die es einfach nicht gibt.
Ich wette mal, der Herr Spitzbart (was für ein sinniges Pseudonym), ist nächste Woche wieder da. Wie oft hatten Sie sich gleich nochmals verabschiedet?

Also ich konnte bei bester kritischer Haltung zu quer nichts entdecken, das ihre Vorwürfe begründen könnte. Begründen von Argumenten ist das Zauberwort für einen Diskurs.