BR Fernsehen - quer


55

quer komplett Sendung und Kommentare vom 19.03.2020

Durchfeiern oder zamhelfen? Virusgefahr als Generationen-Test // Da schau her! Warum Corona beim Klimawandel hoffen lässt // Ende der Vertuschung? Missbrauchsdebatte in der Kirche // Zwangspause statt „Overtourism“: ein Idyll im Ausnahmezustand

Stand: 18.03.2020

Durchfeiern oder zamhelfen? Virusgefahr als Generationen-Test

So lange Bars und Clubs noch offen hatten, wollten sich viele junge Menschen am Wochenende das Feiern nicht vermiesen lassen. Und trotz deutlicher Aufrufe zur Beschränkung von unnötigen Kontakten musste die bayerische Polizei unter der Woche ausrücken, um „Corona-Partys“ mit bis zu 100 Jugendlichen aufzulösen. Doch es gibt auch jede Menge Positives: Immer mehr junge Leute in Bayern bieten ihren älteren Nachbarn Unterstützung an. Mit Aushängen im Treppenhaus oder online unter #NachbarschaftsChallenge. Die aktuelle Ausnahmesituation ist auch ein Test für die Solidarität zwischen den Generationen. Mit noch offenem Ausgang.

Da schau her! Warum Corona beim Klimawandel hoffen lässt

Videokonferenzen statt Business-Travel. Spürbare Einschränkungen im Alltag. Und drastische staatliche Vorgaben – in Zeiten von Corona alles machbar. Während das Virus unser Leben und die Titelseiten bestimmt, rückt der Klimawandel derzeit in den Hintergrund. Dabei bringt die aktuelle Krise durchaus positive Erfahrungen mit sich: Die Politik hört auf die Wissenschaft, die Bevölkerung vertraut dem Krisenmanagement der Regierung, Behörden und Bürger ziehen vielerorts an einem Strang. Im besten Fall helfen diese Erfahrungen beim CO2-neutralen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft, weil sie zeigen, dass Einschränkungen für das Allgemeinwohl einer aufgeklärten Gesellschaft vermittelbar sind. Noch ist das nur eine Hoffnung, zeigen wird es sich erst, wenn das Virus nicht mehr den Alltag bestimmt.     

Ende der Vertuschung? Missbrauchsdebatte in der Kirche

Auch nach zahlreichen Entschuldigungen, Kommissionen und Berichten ist das Thema Missbrauch in der katholischen Kirche nach wie vor aktuell. Das zeigt ein Fall aus der Diözese Würzburg. Dort ermittelt die Staatsanwaltschaft gerade gegen einen Seelsorger wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Der Bischof verhängte umgehend ein Berufsverbot. Die Gläubigen vor Ort fragen: Was wusste die Kirche? Unterdessen hat das Erzbistum München-Freising eine neue Untersuchung angekündigt: Alle Verdachtsfälle seit 1945 sollen erneut untersucht und dieses Mal auch die Namen von Tätern und Verantwortlichen veröffentlicht werden. Doch Kritikern und Opfervertretern fehlt der Glaube, dass die Aufklärung diesmal wirklich in die Tiefe geht.

Zwangspause statt „Overtourism“ – ein Idyll im Ausnahmezustand

Berge, Wiesen, zauberhafte Moore. Die Gegend rund um Garmisch-Partenkirchen ist gesegnet mit Postkartenmotiven. Und normalerweise auch mit Touristen. Zur Hochsaison sind es oft sogar so viele, dass der Gästeansturm vielen Einheimischen auf die Nerven geht. Trotzdem arbeitet das Landratsamt seit Jahren an einer Bewerbung als UNESCO-Welterbe für die voralpinen Wiesen- und Moorlandschaften. Dann kämen in Zukunft wohl noch mehr Besucher. Vor Ort regte sich deswegen auch Widerstand gegen die Bewerbung. Gerade eben zeigt sich allerdings ein ganz anderes Bild. Keine Gäste, dafür viel Stille und Einsamkeit. Hat da manch einer vielleicht sogar Sehnsucht nach den einst verpönten Touristenhorden? quer geht auf Spurensuche. Wie fühlt sich die Zwangsruhe in einem sonst so überlaufenem Fleck Bilderbuch-Bayern gerade an?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 019.03.2020. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


55

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Charlie, Montag, 30.März 2020, 15:36 Uhr

51. Generationentest Corona

Irgendwann kommt vielleicht mal wieder die Spanische Grippe und die hat vorzugsweise immunstarke Menschen zwischen 18 - 40 Jahren das Leben gekostet.
Feiern dann Alte Corona-Partys in Altersheimen?

Erschreckend ist, wie isoliert sich die eine Generation gibt Die meisten haben Omas und Opis. Sollen sie das Gefühl bekommen nur noch an Feiertagen bei "Kuvert-Übergabe" akzeptiert zu sein? - Nein, in der Masse sicher nicht.

Martin Ne., Mittwoch, 25.März 2020, 10:38 Uhr

50. Verpackungsmüll und Plastik

Ja wie steht es denn eigentlich in Corona Zeiten nun mit der Einstellung zu den zahllosen Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel?
Ist man jetzt froh, dass Tomaten, Salate und anderes Gemüse mit Plastik verpackt ist?

DW-Fan, Mittwoch, 25.März 2020, 04:05 Uhr

49. DW Europakorrespondet Kommentar zu Corona Krise

Dieser Kommentar hat das Zeug erhebliche Erschütterungen in das soziale Vertrauen auszulösen. Das muss man sich mal vertiefend ansehen und am besten durch Quer analysieren und bewerten assen.

Im verkürzten Tenor heisst es da: Lieber die Risikogruppen zu isolieren als die Wirtschaft extrem zu schädigen. Alleine der Vergleich mit Verkehrstoten kommt zynisch daher. Das Autofahren macht man freiwillig.
Ich bin entsetzt, dass ein DW Journalist nicht weiterdenkt. Dieses Vorgehen hat etwas von Selektion, Internierung und Konzentration? KZ jetzt für Alte und Vorerkrankte? Ausserdem wie sollte ganz praktisch eine Isolierung stattfinden. Alte werden durch gleichaltrige Pfleger gepflegt? Ist das realistisch? Oder doch auch mit Jüngeren, die dann die Ansteckung von Alten zu Alten tragen? Risikogruppen? Dazu gehören übrigens auch sehr viele junge Asthmatiker oder junge Krebspatienten.

Praktisch ist das nicht umsetzbar bzw. realistisch.

Das war sehr unbedacht geschrieben, Hr. Riegert, DW.

  • Antwort von Kevin D., Freitag, 27.März, 08:14 Uhr

    Der ist nicht der einzige, der so denkt. Bolsonaro tut das als Hysterie ab. Man kann nur hoffen, dass diese Diktatoren plus Trump vom Corona aus den Ämtern fliegen.

Reiner, Dienstag, 24.März 2020, 16:48 Uhr

48. Corona Versuch, untauglicher Versuch n. h.M. d. Eindruckstheorie §22, 23 StGB

Der Strafgrund der Strafbarkeit eines versuchten Delikts ist nach dieser heute herrschenden Meinung die Bekämpfung des rechtsfeindlichen Willens des Täters, da die Handlung des Versuchstäters in den meisten Fällen dazu geeignet ist, das Vertrauen der Bevölkerung in die Rechtsordnung zu erschüttern. Hierbei steht die Prävention von Straftaten im Vordergrund und nur sekundär die Bestrafung. Die Eindruckstheorie lehnt sich somit an der subjektiven Theorie an, bringt aber zusätzlich die objektive Erwägung der Gefährlichkeit der Tat ins Spiel.
Dass es richtig ist, jemanden, der durch den untauglichen Versuch seinen verbrecherischen Willen und seine kriminelle Energie gezeigt hat, zu bestrafen, ist ein logischer Gedanke. Daher erscheint es vorzugswürdig, Rechtsprechung und herrschender Lehre zu folgen und anhand der Eindruckstheorie die Strafbarkeit des untauglichen Versuchs zu bejahen.
Polizei und StA sind hier gefordert, das zu verfolgen.

  • Antwort von Kevin D., Freitag, 27.März, 08:11 Uhr

    In Südafrika wurde jemand wegen Mordversuch verhaftet.

    Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob die Polizei Tötungsdelikte im Zusammenhang mit Corona Infektionen ermitteln kann. Die schwerreiche Oma mit einer dicken Erbschaft könnte als perfekten Mord übersehen werden. Natürliche Todesursache oder Fremdeinwirkung?

Modllrechner, Dienstag, 24.März 2020, 05:23 Uhr

47. Durchdringung und Mortalität

Man muss sich das doch vor Augen halten. Die 60% Durchdringung sind 5,6 Milliarden der Weltbevölkerung, die sich infizieren müssten (Herdenschutz).
Wäre das so und die Sterblichkeitsrate 0,5%, sind es 280 Millionen Menschen, die davon betroffen werden. Weitaus mehr als die Spanische Grippe an Toten forderte.
Allerdings nur unter der Annahme, dass es kein Impfstoff gäbe oder die Massnahmen konterkariert würden.

Trump ist aber so ein Problem. Die Dunkelziffern sind in einigen Staaten extrem hoch, weil natürlich keine Tests vorhanden sind. Trotzdem erkranken die Menschen.
Der Beratungsresistenz folgt der Aktionismus. Nicht nur bei Trump konnte man das beobachten, der sich noch immer.in der Verdrängungsphase befindet.
Entlassungen gibt es bereits. Weitere werden folgen. Das Funktionieren der Wirtschaft steht auf dem Spiel.

Man kann die Zeitrechnung bereits in vor und eine nach Coronazeit unterteilen. Mit vielen Veränderungen.

  • Antwort von Squareman , Mittwoch, 25.März, 10:07 Uhr

    Sie müssen Trump verstehen, seine Wiederwahl steht auf dem Spiel. Oder er macht es wie Orbán, der bastelt gerade an einem Ermächtigungsgesetz.