BR Fernsehen - quer


65

quer komplett Sendung und Kommentare vom 23.01.2020

Bürgermeister allein mit dem Hass // Wie ernähren wir uns 2050? // Neue Wege beim Bauen // Krähen graben Friedhof um // Der alltägliche Kampf um Inklusion - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 22.01.2020

„Grabschänder“ aus Russland: Krähen graben Friedhof um

Sie kommen aus der Luft und sie kommen in Scharen: Krähen verwüsten im Moment mehrere Augsburger Friedhöfe. Sie überwintern hier vor der russischen Kälte und finden in der lockeren Erde der Gräber Würmer und Käfer. Besonders munden ihnen auch die Grablichter aus pflanzlichen und tierischen Fetten. Weil die Saatkrähen geschützt sind und nicht bejagt werden dürfen, sind Friedhofsverwaltung und -besucher hilflos.

Das Schweigen der Mehrheit: Bürgermeister allein mit dem Hass

Bürgermeisterin Silvia Kugelmann aus dem schwäbischen Kutzenhausen schmeißt hin. Nach 12 Jahren hat sie genug von den alltäglichen Anfeindungen: Nagel im Reifen, Kot auf der Scheibe, Droh-Briefe. Und so wie ihr geht es vielen Bürgermeistern in Bayern – bei den Kommunalwahlen hören 1000 Bürgermeister auf. Und neue zu finden ist schwer: Niemand will sich mehr als „Fußabtreter“ behandeln lassen. Auch Gertrud Maltz-Schwarzfischer aus Regensburg beklagt eine Verrohung im Umgangston. In vielen Fällen fühlen sich die Kommunalpolitiker damit ziemlich allein gelassen. Und wünschen sich ein Zeichen aus der Zivilgesellschaft.

Landwirtschaft am Scheideweg: Wie ernähren wir uns 2050?

Quo Vadis Ernährung? Bei der Grünen Woche in Berlin demonstrieren fast 30.000 Menschen gegen Billigfleisch und Intensivlandwirtschaft. In Nürnberg demonstrieren Bauern gegen Billigpreise, die sie zu Billigproduktion zwingen. Deutschland streitet über Nachhaltigkeit und Machbarkeit. Stehen wir am Ende des bisherigen Systems? Wie kann man die Weltbevölkerung in der Zukunft überhaupt ernähren? quer begibt sich auf eine nachdenkliche Reise zu Metzgern, Köchen und Insektenzüchtern.

Recycling statt Kiesgrube: Neue Wege beim Bauen

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld wissen sie schon gar nicht mehr, in welchen Baggersee sie im Sommer hüpfen sollen – so viele Kiesgruben sind in den letzten Jahrzehnten ausgehoben und „renaturiert“ worden. Neue sollen dazukommen. Auch in Seeon im Chiemgau – wogegen sich Bürger und Umweltschutzverbände wehren. Das Bauen verursacht in Deutschland einen Berg an Müll und verbraucht im Schnitt 40 Kilo Bodenschätze pro Kopf – täglich! Dabei gibt es längst nachhaltige Alternativen beim Bauen… sie werden nur kaum angewandt. 

Bürokratie vor Schulpflicht? Der alltägliche Kampf um Inklusion

Ein körperbehinderter Schüler aus Starnberg wäre an einem Donnerstag im Dezember gern zur Schule gegangen, schließlich kam der Nikolaus. Doch seine offizielle Schulbegleitung wird krank. Die von der Mutter des Schülers organisierte Vertretung wird von der Schule nicht akzeptiert, der Schüler am Ende gar von der Polizei nach Hause geschickt. Im Sinne der verantwortlichen Regierung von Oberbayern ist das Vorgehen völlig richtig und rechtens: Aus Haftungsgründen kann die Schule keine Fremden ins Gebäude lassen. Im Sinne der UN-Menschenrechtskonvention eher nicht. Bei der Inklusion hinkt Deutschland hinterher – Schulen und Eltern baden die schlechte Umsetzung aus.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 23.01.2020. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


65

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Birgit Binz , Mittwoch, 29.Januar 2020, 10:32 Uhr

45. Schulen Lehrermangel

Guten Tag, ich bin Grundschullehrerin. Mögen Sie bitte unbedingt bald das Thema Lehrermangel und was es damit auf sich hat zum Thema machen in quer?? Der Artikel von Frau czerny im schulportal fasst die Situation perfekt zusammen, so wie die jeder Lehrer erlebt. Kann man nicht darüber berichten? (Siehe unten! )
Danke!

https://deutsches-schulportal.de/stimmen/mehrarbeit-warum-lehrkraefte-in-bayern-sich-dermassen-aufregen/

Ali, Dienstag, 28.Januar 2020, 05:09 Uhr

44. Hetzdröhnbacke in Berlin in Untersuchungshaft

Ja, Leute, auf solche Meldungen hat die Öffentlichkeit gewartet. Endlich sitzt ein rechter Dummschwätzer im Knast wegen zahlreicher Drohmails.

Geht doch!

Weiter so und Quer muss das unbedingt im Fokus behalten.

Gersdorf, Montag, 27.Januar 2020, 22:38 Uhr

43. Beitrag zur Inklusion

Es ist ein grundsätzliches Problem von Quer. Süß bzw. die Redaktion lässt sich immer wieder vor den Karren von irgendwelchen Leuten spannen und schließt sich deren Ausführungen vorbehaltlos an. Die Richtigkeit wird erst gar nicht geprüft. Andersdenkende kommen nicht zu Wort oder werden nur auszugsweise und dann so zitiert, dass ihre Aussagen in einem schrägen Licht erscheinen. Die wahren Vorgänge und Zusammenhänge z. B. zur Ersatzschulbegleitung in Starnberg kamen nicht ansatzweise rüber. Warum z. B. wurde von wem die Polizei hinzugeholt? Mit diesem Beitrag hat sich der BR ganz sicher nicht um Inklusion verdient gemacht. Das war Bild-Niveau, nicht mehr.

S&B_WM, Montag, 27.Januar 2020, 12:53 Uhr

42. zum Beitrag: Bürgermeister allein mit dem Hass (Video 1'30'')

Ja genau, liebes QUER-Team, genau das meinten wir in unserer Kritik am 9.Januar mit dem Begriff "Hintergrundgedöns". Im aktuellen Beitrag kommt es so richtig satt an. Beispielhaft für viele Beiträge.

Aber euer Mediathek-Video lässt sich ja schnell weiterspulen.

Elektriker, Montag, 27.Januar 2020, 05:18 Uhr

41. Klimahysterie der Grünen wie das Panikorchester Udo Lindenbergs

Aussteigen! Aus allem. Jetzt sofort. Wegen des Klimawandels.

Stellt sich die Frage, ja, wenn wir das tatsächlich tun würden, welcher Schutz würde uns das bieten?
Welche Auswirkungen hätte das auf das sozial- und gesellschaftliche Leben und wie kommen die jetzt schon Benachteiligten damit zurecht?
Wie sollen soziale Errungenschaften finanziert werden, wenn der Wohlstand und die Bezahlbarkeit von Elementarbedürfnissen nicht mehr garantiert sind?
Wer hofft noch darauf, dass wirtschaftliche Wettbewerber es uns gleich täten und Atomenergie UND Kohle abschalten?
Welche Handlungsmöglichkeiten bleiben einem geschwächten Deutschland?

Grüne und aktionistische Umweltpolitik machen derzeit eine sehr panische Stimmung. Man könnte meinen übermorgen geht die Welt unter. Tut sie aber nicht.
Handeln ja, aber mit Verstand bitte.