BR Fernsehen - quer


64

quer Sendung und Kommentare vom 5.12.

Wenn WhatsApp zur Schülerfalle wird // Sparkurs im Bistum Würzburg verärgert Gläubige // Lärchen-Massaker am Brünnstein // Regierung gegen Feinstaubmessung am Flughafen // Fette Vierbeiner - u. v. m. in dieser quer-Sendung

Stand: 04.12.2019

Aufregung in Grafing in Oberbayern: Im Chat einer neunten Klasse tauchen rechtsextreme Symbole und ein antisemitisches Hetzlied auf. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, Eltern und Schüler sind genauso entsetzt wie die Schulleitung. Dabei ist Grafing nur einer von vielen Fällen: Einerseits sind Klassen-Chatgruppen aus dem Schulalltag kaum noch wegzudenken. Andererseits werden sie immer wieder zur Plattform für Gewalt, Pornos, Hass und Mobbing. Dabei kann sich schon strafbar machen, wer Strafwürdiges nur zugeschickt bekommt.

Klamme Kirche: Sparkurs im Bistum Würzburg verärgert Gläubige

Die Oberschwappacher sind sauer auf das Bistum Würzburg: Seit Jahren fiebert die katholische Kirchengemeinde der Sanierung ihrer Barockkirche entgegen. Rund 70.000 Euro hatte die Gemeinde bereits investiert, einen Architekten beauftragt und eine neue Orgel gekauft. Doch nun hat das Bistum die dringend benötigte und längst zugesagte Finanzierung zurückgezogen. Die Kirche ist klamm wegen der vielen Kirchenaustritte. Und nicht nur Oberschwappach trifft der Sparkurs hart. Die Gläubigen drohen dem Bistum Würzburg jetzt mit – genau – Kirchenaustritten.

Sünde auf der Alm: Lärchen-Massaker am Brünnstein

Am Brünnstein bei Oberaudorf haben Grundstücksbesitzer wertvollen Lärchenwald gerodet, obwohl das Forstamt vor dem flächigen Kahlschlag im Landschaftsschutzgebiet gewarnt hatte. Jetzt ist die Empörung unter Wanderern und Einheimischen groß – und die Behörden und das Umweltministerium sind auf Ursachenforschung. Hat da einer die abgeschiedene Lage oder gar seinen Promi-Status genutzt? Immerhin gehören Teile des Gebiets dem Sohn von Gunter Sachs. Doch was nun? Die Besitzer zur Wiederaufforstung zu bringen, wird rechtlich jedenfalls schwierig.

Streit um Ultrafeinstaub: Regierung gegen Messung am Flughafen

Wo ein Flughafen ist, gibt es Ultrafeinstaub. Die winzigen Partikel werden von der EU-Kommission als Gesundheitsrisiko eingestuft, am Frankfurter Flughafen laufen umfangreiche Messungen – und auch am Flughafen München haben Anliegergemeinden eigene Messstationen errichtet. Der Freistaat rüstet ebenfalls auf in Sachen Ultrafeinstaub – allerdings ausdrücklich nicht am Flughafen. Startbahn-Gegner vermuten, dass die Staatsregierung keine weiteren Argumente gegen eine dritte Startbahn sammeln möchte. Denn auch wenn diese mit Blick auf die Kommunalwahlen offiziell kein Thema ist, sind die Pläne noch lange nicht vom Tisch.

Fette Vierbeiner: Wenn Zuneigung dick macht

Tierärzte sprechen von einer alarmierenden Zahl: Fast die Hälfte aller Haustiere in Deutschland ist zu fett. Ein schwerwiegendes Problem, denn Übergewicht kann die Tiere krankmachen. Diabetes, Herz- und Bandscheibenschäden – die Ludwig-Maximilians-Universität München hat die Gefahr erkannt und die erste Adipositas-Sprechstunde für Haustiere eingerichtet. Das Phänomen verrät vor allem viel über die Herrchen. Denn die Tiere sind oftmals Ersatz für menschliche Beziehungen. Und Liebe geht ja, bekanntlich, durch den Magen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 5.12.2019. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


64

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Bernd, Montag, 09.Dezember 2019, 18:53 Uhr

20. Sendung 5.12.2019 Schnitzelkrise

Bei einen Selbstversorgungsgrad von gerade mal 95 % http://www.agrarbericht-2016.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/versorgungslage.html so eine Meinung kund zu tun zeugt von Unwissenheit und Bauernmobing und ist traurig und nicht mehr lustig.

Franz Offenbächer, Samstag, 07.Dezember 2019, 14:43 Uhr

19. Anti-Startbahn-Feinststaub?

So eine weitere Startbahn muß ja wohl sehr nötig sein. Wo die Hangars doch mittlerweile zu Quartieren für Abzuschiebende umgewidmet werden. Und das in einer Art und Weise, daß die da gelgegentlich Untergebrachten beispielsweise im Vier Jahreszeiten incl. dazu passender Verpfelgung preisgünstiger untergebracht wären.
Da wird man doch nicht etwa den „finanziellen Erfolg“ schönen wollen? Und wenn doch: warum nur?

Franz Offenbächer, Samstag, 07.Dezember 2019, 13:51 Uhr

18. Ob jemand, der es in großem Umfang nicht schaft, …

sein Eigentum zum Wohle der Gemeinschaft zu nutzen, denn vielleicht doch noch ein Fall von Enteignung werden zu können?

Franz Offenbächer, Samstag, 07.Dezember 2019, 13:49 Uhr

17. Ob jemand, der es in großem Umfang nicht schaft, …

sein Eigentum zum Wohle der Gemeinschaft zu nutzen, denn vielleicht doch noch ein Fall von Enteignung werden zu können?

Franz Offenbächer, Samstag, 07.Dezember 2019, 13:46 Uhr

16. „Chinesen-Schweinchen“

Es ist noch nicht so lange her, da hat man uns erzählt, daß „die Chinesen“ uns die Milch wegsaufen. Etwas später dann wurde berichtet, daß die Milch ja eigentlich so gut wie überhaupt nicht vertragen. Aber da hatte „die Landwirtschaft“ längst reagiert — und die diesbezügliche Massentierhaltung auf ein neues „Hoch“ getrieben.
Ein Schelm, wer da jetzt, angesichts des „eßt weniger Fleisch“, denkt, …