BR Fernsehen - quer


47

quer komplett Sendung und Kommentare vom 11.4.

Graswang will Funkloch bleiben // Ja zur Artenvielfalt - aber wie? // Ruinieren frühere Müllhalden Grundbesitzer? // Geplante Säulenhalle erzürnt Pollinger // Setzt die Autoindustrie auf das falsche E-Pferd? - u. v. m. in dieser quer-Sendung

Stand: 10.04.2019

Empfangs-Verhütung: Graswang will Funkloch bleiben

Während halb Deutschland über Funklöcher schimpft, will man im oberbayerischen Graswang genau das: Funkloch bleiben! Die Mehrheit der Bewohner wehrt sich gegen Mobilfunkmasten und LTE-Ausbau. Und den meisten geht es gar nicht um eine zu hohe Strahlenbelastung, sondern vielmehr um die ständige Handynutzung an sich. Aber während fast ganz Graswang aufbegehrt, könnte ein Anwohner sein Grundstück für den Mast zur Verfügung stellen. Das lustige Masten-Fasten entwickelt sich zum Graswanger Mastenstreit.

Erfolgs-Begehren: Ja zur Artenvielfalt - aber wie?

Das Volksbegehren zum Artenschutz war ein so großer Erfolg, dass selbst das bayerische Kabinett jetzt beschlossen hat, die Forderungen komplett zu übernehmen. Doch vielerorts wird die Aufbruchstimmung schon wieder gedämpft. Denn die konkrete Umsetzung ist oft schwieriger als gedacht. Was, wenn man einen Schädling bekämpft, damit aber auch andere Insekten tötet? Oder Laternenlicht! Schadet Insekten, sorgt aber nachts für mehr Sicherheit. Und muss man wirklich alle Insekten schützen, also auch… Stechmücken?

Altlasten-Belastung: Ruinieren frühere Müllhalten Grundbesitzer?

Egal ob Blechdose, Glasflasche oder Bauschutt - bevor in den 70er Jahren regelmäßig die Müllabfuhr kam, entsorgten viele Dörfer und Gemeinden ihren Abfall in "wilden" Müllkippen. Rund 10.600 solcher Altablagerungen schlummern noch heute im bayerischen Boden. Oft müssen sie dann zu hohen Kosten beprobt und saniert werden. Doch während Gemeinden dabei auf einen Fonds der Staatsregierung zugreifen können, werden Privateigentümer mit den Altlasten alleine gelassen. Für manche unfreiwilligen Müllhalden-Eigentümer geht es damit um die Existenz.

Tempel der Zwietracht: Geplante Säulenhalle erzürnt Pollinger

Als Maler hat sich Bernd Zimmer international einen Namen gemacht. In seinem Wohnort Polling bei München ist man gerade aber nicht so gut auf ihn zu sprechen. Denn sein neuestes Projekt ist eine riesige Säulenhalle. Gestaltet von 169 Künstlern: Christo, Banksy und Marina Abramović sollen darunter sein. Während man bei der Münchner Pinakothek der Moderne begeistert ist, schimpfen die Pollinger über die „größenwahnsinnige Kunst“. Die Säulenhalle soll nämlich auf einem Acker bei Polling gebaut werden.

Ladehemmung - setzt die Autoindustrie auf das falsche E-Pferd?

Die Grünen fordern ein Verbot von Neuzulassungen von Verbrennern bis 2030. Und auch wenn sich die deutschen Autohersteller gegen ein solch ambitioniertes Ziel wehren – rüsten sie sich mit Batteriemodellen für die verbrennerfreie Zukunft. Nachteil: die bisherigen E-Modelle haben eine geringe Reichweite und lange Ladezeiten. Effizienter wären wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenautos. Hyundai und Toyota bauen schon welche. Droht Deutschland einmal mehr den Anschluss zu verlieren?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in quer vom 11.4.2019. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


47

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Siegfried, Montag, 15.April 2019, 23:59 Uhr

32. Wir alle sind als Europäer betroffen

Notre Dame c'est l'Europe!

Spendenkörbe sollten bei der Europawahl in jedem Wahllokal aufgestellt werden. Das gehört zur europäischen Solidarität. Der BR kann das mit Sicherheit organisieren.
Lasst uns mit anpacken, den französischen Freunden das zu zeigen.

Danke.

Siri-Alexa-Ok?, Montag, 15.April 2019, 16:12 Uhr

31. Natürliche Intelligenz der Konsumenten?

Die Masche funktioniert doch seit Google die Kostenlos-Mentalität eingeführt hat. Und Hand aufs Herz, jeder nutzt es und jeder kennt das Prinzip, dass er mit seinen Daten "bezahlt".
Es wurde lediglich noch keine Grenze definiert. DSGVO? Ja, echt lustig. Der rechtlichen Wirkungsbereich ist begrenzt. Spätestens, wenn Datenabflüsse über Drittanbieter ind den asiatischen, amerikanischen oder russischen Raum abgetriftet sind, ist es aus mit Datenhoheit. Die fertigen Profile werden doch über mehrere Stationen weit ausserhalb unseres Rechtsrahmens verarbeitet. Aber selbst innerhalb der EU sind die Handlungsmöglichkeiten begrenzt, wenn die Nutzer die AGBs abnicken bzw. gar nicht lesen oder verstehen. Natürlich ist es auch eine Frage der Intelligenz, wie weit ich technischem Gerät die Türen öffne. Smart-Home als Cloud-Lösung? Bedenklich. Billig-Videoüberwachung? Mit Hintertüren. KFZ-Versicherung mit Telemetriedaten? Gesundheitsapps? - Endlos fortsetzbar.
Also, Verstand einschalten.

Erich, Montag, 15.April 2019, 15:30 Uhr

30. Vegan ach so nachhaltig?

Keineswegs!

Bei ZDF Zeit gabe es gerade eine nette Doku. Viele der Produkte bestehen zu einem großen Anteil aus Palm- oder Kokosfett. Die Monokulturen sollten jedem hinlänglich bekannt sein. Kein Wunder also, daß Tropenwälder für Orang-Utans gefährdet sind.

Ist das sinnvoll für das Klima bzw. umweltfreundlich?

Prescher, Samstag, 13.April 2019, 15:20 Uhr

29. Auto

Der Elektroantrieb wird wird als Zukunftsprojekt gefördert.Eine Frage dazu;Welche Recurrens werde bei der Herstellung einer Batterie benötigt? Was kostet die Herstellung an Energie?Das Wichtigste,wie umweltschonend kann so eine Batterie entsorgt werden?

Diddi, Samstag, 13.April 2019, 10:45 Uhr

28. Fridays?

Aber am Wochende wollen wir schon noch zum Skifahren kurz hin- und herfahren. Woher kommen bloß die ganzen Staus?
Mobilität muss nach den Grünen wieder was elitäres haben. Nur noch die sollen Reisen, denen das Geld nichts aus macht. 1 Tonne CO2? Egal, dafür zahlen wir gerne 180 Euro, wenn die Strassen schön frei sind.

Sind die Grünen noch zu retten?