BR Fernsehen - quer


30

quer komplett Sendung und Kommentare vom 14.3.

Österreich entsorgt Schmutz-Schnee, Bayern leidet // Elektro-Roller als Heilsbringer? // Schneeschuh-Rowdies im Bayerwald // Güterverkehr ausgebremst // Circus Krone klagt gegen Ansbach - u. v. m. in dieser quer-Sendung

Stand: 12.03.2019

Schmutziger Schnee - Österreich entsorgt, Bayern leidet

Es hat wieder geschneit, und mit dem Schnee kommt: der Müll. So ist es zumindest in Kiefersfelden im Landkreis Rosenheim. Hier schwimmen Plastikflaschen, Styroporreste und anderer Dreck im Inn – aus Tirol, so meinen es zumindest viele Kiefersfeldener. Dort wurde wieder jede Menge Schnee in den Inn gekippt. Alles legal, sagen die Kufsteiner. Schließlich gibt es sogar einen Leitfaden für die sogenannte Räumschnee-Einbringung in Gewässer. Eine ebenso schmutzige wie unendliche Geschichte, für die sich einfach keine Lösung finden lässt.

Elektro-Roller als Heilsbringer? Wie Bamberg das Klima retten will

Sie gelten als die „Mobilitätsrevolution“, werden gefeiert als Klimaretter: die Elektroroller. Und Bamberg ist die erste Gemeinde Deutschlands, die in einem Pilotprojekt deren Verleih testen darf. Doch nicht alle, die an die Klimarettung glauben, glauben auch an den ach so gehypten E-Scooter und mahnen: Bringen die neuen Kleinfahrzeuge Autofahrer wirklich zum Umsteigen? Oder handelt es sich einfach nur um ein verkapptes Geschäftsmodell? Und: Wird es dann nicht noch enger auf den jetzt schon viel zu wenigen Radwegen Bambergs? Ein Glaubenskampf um den richtigen Weg der Klimarettung.

Fluch des Erfolgs - Schneeschuh-Rowdies im Bayerwald

Sie haben es ja drauf angelegt, die Gemeinden im Bayerischen Wald. Haben Werbung dafür gemacht, die ideale Region für den sanften Naturtourismus zu sein, samt Schneeschuhwandern und Skitourengehen. Jetzt wird irgendwie alles zu viel: die Besucherzahlen sprengen alle Rekorde, gleichzeitig halten sich viele Sportler nicht an die Regeln im Nationalparkgebiet und marschieren abseits der Wege. Das setzt im Winter vor allem den seltenen Auerhühnern zu. Und so gefährden ausgerechnet die erwünschten sanften Naturtouristen die Natur.

Güterverkehr ausgebremst - Spessartrampe zu steil für Züge

Die Bahnstrecke Hanau-Würzburg ist eine wichtige Route für den Schienengüterverkehr. Mittendrin liegt der Spessart - hier ging es für schwere Züge stets nur mit Hilfe von Schiebeloks den Berg hinauf. Die Bahn investierte 450 Millionen Euro in die veraltete Strecke, baute eine Umgehungsspange und schaffte die Schiebeloks ab. Jetzt entspricht die Rampe zwar dem Bahn-Standard, ist für schwerere Züge aber endgültig unüberwindbar. Private Bahnbetreiber toben, Spediteure resignieren. Denn während die Menge der zu transportierenden Gütern steigt, setzt die politische Verkehrsplanung jedenfalls nicht auf die Schiene.

Streit um Wildtiere - Circus Krone klagt gegen Ansbach

Eigentlich wollte die Stadt Ansbach den Tierschutz hochhalten und hat auf dem eigenen Stadtgebiet Vorführungen mit Wildtieren verboten. Dagegen hat der Circus Krone geklagt – und Recht bekommen. Laut Gericht erlaube das Tierschutzgesetz nämlich ausdrücklich die Haltung und Zurschaustellung exotischer Tiere. Doch jede Bemühung seitens der Bundesländer, das Gesetz zu ändern, wurde in den letzten Jahren im Keim erstickt. So müssen es Kommunen wohl hinnehmen, dass gegen ihre eigene Überzeugung Elefanten, Tiger & Co. in die Manege kommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in quer vom 14.3.2019. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


30

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Alexander, Sonntag, 17.März, 13:58 Uhr

37. Ich finde es gut, dass Schüler für ihre Intressen protestieren!

Also ich finde es gut, dass die Schüler auf die Straßen gehen und für ihr Anliegen protestieren. Schließlich leben wir in einer Demokratie und es gibt ein Recht auf Versammlungsfreiheit. .Abgesehen davon, gab es auch die Demos, die sehr wohl zum Erfolg geführt haben. Man erinnere sich nur an die Montagsdemonstrationen in der DDR in den Jahren 1989/1990, die dazu beigetragen haben, dass ein ganzer Staat gestürzt wurde. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass die Schüler die Wähler von Morgen sind und von den Parteien auch ernst genommen werden soll. Nämlich die alten Wähler werden auf Dauer wegsterben und wenn die Wähler von Morgen feststellen, dass ihre Proteste nichts bringen, wird sich das bemerkbar machen auf ihren Kreuz im Wahlzettel. Zum Beispiel die SPD könnte gezielt Handeln, die die Schüler in ihre Proteste unterstützen. So könnten sie vielleicht in der Zukunft wieder mit mehr Wählerstimmen rechnen.

Maria Lederer, Sonntag, 17.März, 10:38 Uhr

36. quer und extra 3

Das beste Fernsehen und Satire. Jeder auf seine spezielle Art. Wann kommt Ehring mal zu quer und interviewt Aiwanger und Söder? Wann ist Süß mal bei extra 3 "zur Pflege der satirischen Landschaften"?
Oder Maxi bei quer oder oder oder....

Da geht die Phantasie mit mir durch :-)

Gym bym, Sonntag, 17.März, 10:32 Uhr

35. Gymnasiallehrerin zu Klimafreundlichkeit von Kindern

Bei solchen geistigen Ergüssen denke ich, sollten wir dann doch lieber den Kakerlaken die Welt überlassen. Klimagerecht versteht sich.

Was haben die Kinder nur verbrochen, dass sie von solchen Lehrern erzogen werden?

Checker, Sonntag, 17.März, 10:00 Uhr

34. Ist Seehofer jetzt bald mal am zurücktreten?

Nein?
Parlamentsverkleinerung und Änderung des Wahlrechts wird immer noch von der CSU blockiert?
Autonomer Witz auf der Strasse mit Flugtaxen bekämpft?
Schienenverkehrsminister noch immer unfähig (wie im Beitrag benannt)?
Ja, liebe CSU, was sollte mich als Wähler noch dazu bewegen diesen phlegnatischen Lederhosenlaptop-Verein zu wählen?

Es ist noch Merkel, die mich beim C hält. Ist sie weg, bin ich weg. So einfach ist das.

Farang, Sonntag, 17.März, 04:30 Uhr

33. Schmutziger Schnee? - Harmlos

So eben hatte der Farang aus Bangkok berichtet, dass die Klonghs vollkommen zugemüllt sind. Nein, das stammt nicht von Touristen. Es sind die Anwohner längs der kleinen Flüsschen. Das soll nicht heissen, dass Touristen keine Dreckbären wären.

Offenbar herrscht eine tiefgreifende Dummheiten der Menschen und der Politiker vor. Beim Anblick dieser riesigen Müllberge in Asien und auch dem Rest der Welt bekommt man den Eindruck, dass der Klimawandel dagegen noch leichter zu vermeiden ist.
Bequemlichkeit gepaart mit extremer Dummheit werden uns die Umwelt schneller zerstören als jedes Feinstaublüftchen. Wieso werden Müllverarbeitung und Verwertung nicht besser erforscht und Studien gefördert? Wieso gibt es zu diesen Themen kein weltweites Forum bzw. Konferenzen zum Umweltschutz? Bevor uns das Klima kippt, haben wir uns die wohl mehrfach zugemüllt. Kakerlaken, Ratten und andere Tierchen werden uns das Leben zur Hölle machen.

Das ist kein ausschl. österreichisches Problem.