BR Fernsehen - quer


98

quer komplett Sendung und Kommentare vom 07.02.

Der Furor gegen die „Respekt-Rente“ // Neuer Mobilfunk überfordert Gemeinden // Leben mit dem Panzerschießplatz // Revolte der Tierärzte: Rotes Licht für Tiertransporte ins Ausland // Ungedämmtes Elend: Bewohner frieren im Hochhaus - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 06.02.2019

Keine Experimente? Der Furor gegen die „Respekt-Rente“

Die SPD rüstet sich für den Landtagswahlkampf in Brandenburg, Sachsen und Thüringen mit einem sozialpolitischen Vorschlag, in dem ihr Slogan von der Gerechtigkeit nun praktische Umsetzung finden soll: Arbeitsminister Hubertus Heil will die Grundrente für Geringverdiener - oder auch: „Respekt-Rente“. Wer 35 Jahre oder länger gearbeitet, gepflegt oder erzogen hat, soll eine auskömmliche Mindestrente erhalten, eigentlich politischer Konsens. Doch kaum ausgesprochen, hagelt es Kritik von allen Seiten. Das Leistungsprinzip werde aufgegeben, die Sache sei nicht finanzierbar. Und die Kritik kommt meist von denen, die am wenigsten dafür tun, die Ursachen der Altersarmut wirksam zu bekämpfen.

Alleingelassen mit 5G? Neuer Mobilfunk überfordert Gemeinden

Nach Windrädern und Stromtrassen kommt auf Bayern ein neues Streitthema zu: Mobilfunk-masten. Mit dem neuen Funkstandard 5G soll es zwischen 100.000 und 750.000 neuen Antennen bundesweit geben, Tausende davon in Bayern. Schnelles Internet ja, aber einen Mast neben dem eigenen Haus? Eher nicht. Im oberbayerischen Sixthaselbach wollte die Gemeinde den neuen Mast ohne öffentliche Bekanntmachung und Versammlung aufstellen, nun ist der Ärger groß. Bis Ende 2022 sollen die Gemeinden die Aufgabe schultern – sind sie damit überfordert?

Revolte der Tierärzte: Rotes Licht für Tiertransporte ins Ausland

Eine trächtige Kuh sollte von Niederbayern aus 5000 Kilometer bis nach Usbekistan transportiert werden. Schluss damit, sagte der Landshuter Landrat und stoppte den Export. Ein Novum! Auch in Zukunft wolle das Amt die Transporte nicht mehr genehmigen, da für die Amtsveterinäre klar ist, dass beim Transport von lebenden Tieren der Tierschutz regelmäßig auf der Strecke bleibt. Der Zuchtverband möchte weiter für die lukrativen Exporte von Schlacht- und Zuchtvieh kämpfen – und verhängte erstmal ein allgemeines Redeverbot.

Lustiges Lärmmessen: Leben mit dem Panzerschießplatz

Im oberpfälzischen Auerbach rummst es immer wieder gewaltig: US- und andere Soldaten üben auf Europas wichtigsten Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Hohenfels. Dabei, sagen die Anwohner, werden immer wieder die Grenzwerte für Lärmbelastung überschritten, wie gerade eben erst bei der Großübung „Combined Resolve XI“. Bisherige Messungen seien immer dann gemacht worden, wenn weniger geschossen wurde. Nun schafften die Auerbacher selbst Messgeräte an und gehen auf Konfrontationskurs mit Amerikanern und deutschen Behörden, die die Schießübungen immer wieder absegnen. quer über das komplizierte Zusammenleben mit denen, die den Krieg üben.  

Ungedämmtes Elend: Bewohner frieren im Hochhaus

Im letzten Herbst wurde an Hochhäusern in Nürnberg eine brandgefährliche Fassadendämmung festgestellt, deren Verbauung verboten war. „Runter damit!“, verfügte die Stadt. Nur: seitdem wurde die Fassadendämmung nicht wiederhergerichtet und die Häuser sind damit fast unbewohnbar geworden. An den eiskalten Wänden läuft das Wasser, Tapeten lösen sich ab, Schimmel überall. Betroffen sind fast 400 Bewohner, die nun mit der Hausverwaltung um die Kosten kämpfen. Wurde zu voreilig gehandelt – und wer ist schuld an der Misere?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 07.02.2019. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


98

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Schöbel, Josef, Montag, 11.Februar, 10:42 Uhr

53. Respektrente

Das gezeigte Ehepaar ist sicher von Altersarmut geprägt und deshalb gehört diesen Menschen auch eine höhere Rente gezahlt.
Leider zeigen Sie aber nicht die vielen anderen Fälle von teilzeitarbeitenden Ehefrauen besser verdienender Männer, die auch noch Mieteinkünfte etc. beziehen, die dann auch vom Steuerzahler die Rente aufgestockt bekommen sollen.

Angehender Rentner, Samstag, 09.Februar, 16:09 Uhr

52. Respekt-Rente

Mein lieber Herr Süß,
wenn ausnahmslos alle in der Rentenkasse zahlen würden (z.B. wie in Österreich) dann würde das Problem mit der Armut in Rentenalter nicht bestehen! Aber leider leben wir hier in einem Land der "Auserwählten" die kein €/Cent in der Rentenkasse zahlen (und nicht nur dort sondern so ziemlich keine Steuern zahlen) aber im Rentenalter Kasse machen! Das sind alle Beamten, Staatsangestellte, Politiker und sonstige Schmarotzer! Natürlich will keine Partei das ändern außer vielleicht AFD und Linke! Wer schneidet sich denn selbst gerne im eigenem Fleisch... hahaha!
Wieso wird gejammert? Stattdessen sollten diese Parteien die an diesem System festhalten einfach NICHT wählen denn sie stopfen sich die Taschen voll mit unseren Steuern! Ich frage mich wer diese Politiker überhaupt wählt! Es ist einfach Schizophren es wird ständig gejammert aber keiner der betroffenen (die Arbeiter) unternimmt was dagegen.
Ein Gruß und ein schönes WE!

Carl, Michael, Samstag, 09.Februar, 14:57 Uhr

51. allgemeines Danke

Was ist die beste Medizin gegen des-Information, HalbWissen und nachbarliche Vorurteile ?

Natürlich Süß-Stoff, 1x wöchentlich quer einzunehmen !

Eventuelle NebenWirkungen (etwa spontanes WiederErkennen, häufiges Schmunzeln,
sowie gelegentlich heftiges KopfSchütteln) sind durchaus beabsichtigt und auch gewünscht (SuchtFaktor !).

Darüber hinaus kann sich eine Anreicherung an Bonmots, die man auch im Alltag verwenden kann, ergeben
("wir Ungefährologen wollen es ja immer ganz GENAU wissen, aber es ist halt schwer ....").

Dank und "weiter so !" sagt :
Michael Carl
Götzens, Tirol

Sören Reichel , Samstag, 09.Februar, 13:58 Uhr

50. „RespektRente“

Ich finde es skandalös das es an der angeblichen nicht Finanzierbarkeit liegt, denen den rechnerisch keine menschenwürdige Rentenhöhe zusteht ein würdevolles Leben im Alter zu verwehren.
Das Geld würde doch umgehend in Konsum umgesetzt werden. Warum soll es da es nicht möglich sein eine Rente zu zahlen die zum würdevollen Leben reicht? Lindner und Co haben so viel mehr für die Gesellschaft geleistet als die Geringverdiener? Wenn alle Geringverdiener ab sofort sich gar nicht mehr arbeiten würde es viel problematischer im Land sein.

Karl Jendritzki, Samstag, 09.Februar, 13:55 Uhr

49. Grundrente

Hallo
Vielleicht können Sie mir helfen,
ich suche diese Zahnarzt-Ehefrau, die 35 Jahre in die Rentenversicherung (Halbtagesshop) eingezahlt hat und nach dem Vorschlag von Minister Heil Grundrente bekäme.
So wie es der Generalsekretär der CDU bei Maybrit Illner lautstark ausgesagt hat.
(Bedürftigkeitspruefung?)