BR Fernsehen - quer


36

quer komplett Sendung und Kommentare vom 27.09.

Wie Bayern den Pflegenotstand verschärft // Falschparker blockieren Feuerwehr-Zufahrt // München gräbt Oberland das Wasser ab // Müssen Autobesitzer für saubere Diesel blechen? // Deutscher Plastikmüll brennt in Polen - u. v. m. in dieser quer-Sendung

Stand: 28.09.2018

Dicke Luft: Müssen Autobesitzer für saubere Diesel blechen?

Eins ist klar: Nachdem die Regierung so lange gezaudert hat, der Autoindustrie eine wirklich schmerzhafte, aber dafür wirksame Lösung für ältere Dieselautos abzutrotzen, erwartet kaum mehr ein Diesel-Halter, schnell und möglichst günstig an ein sauberes Auto zu kommen. Erst in den letzten Tagen wird die Regierung wegen drohender Fahrverbote wirklich umtriebig. Egal was der Auto-Gipfel am Freitag bringt - die Erwartungen der Bürger sind so niedrig, dass schon mittelprächtige Kompromisse als Durchbruch gefeiert werden könnten. quer fragt: war genau das die Strategie der Regierung?

Pfleger im Flieger: Wie Bayern den Pflegenotstand verschärft

In Bayern fehlen die Pfleger: Auf 100 offene Stellen kommen nur 17 Bewerber. Andererseits wollen viele Flüchtlinge in der Pflege arbeiten. Da liegt die Lösung nahe. Die Politik hat das erkannt und wollte Flüchtlinge, deren Asylantrag bereits abgelehnt wurde, trotzdem dulden. Eigentlich sollten sie die Pflege-Ausbildung abschließen und zwei Jahre arbeiten können. Soweit die Theorie. In der Praxis aber häufen sich besonders in Bayern Fälle, wo Flüchtlinge trotz Pflege-Bonus abgeschoben werden. Pflegeheime, die mit ihren Flüchtlingen in der Ausbildung sehr zufrieden sind, bangen um die Zukunft ihrer Azubis.

Ego-Trip: Falschparker blockieren Feuerwehr-Zufahrt

Wenn’s brennt, muss die Feuerwehr ausrücken. Und zwar so schnell wie möglich. Dumm nur, dass immer wieder Falschparker die Zufahrt zum Feuerwehrhaus zustellen, so geschehen im Ortsteil Hacklberg in Passau oder in Spiegelau im Landkreis Freyung-Grafenau. Dort parken Eltern, die ihre Kinder von der Schule abholen oder Patienten, die zum Arzt gehen. Die Hacklberger Feuerwehr veröffentlichte einen Brandbrief in der Zeitung, ließ Strafzettel verteilen und hoffte auf Einsicht. Und ja, danach gab’s Ärger. Doch der traf nicht die Parksünder, sondern die Feuerwehr.

Stadt gegen Land: München gräbt Oberland das Wasser ab

München bekommt sein Wasser aus dem Oberland. Dort steht jetzt die Ausweitung des Wasserschutzgebiets im Mangfalltal an. Nur: Auch hier wohnen Menschen, haben Landwirte ihr Vieh auf der Weide und wollen sich Firmen und Orte vergrößern. Die betroffenen Gemeinden und Landkreise klagen, dass ihre Entwicklung noch weiter beeinträchtigt wird als bisher: Bio-Kühe dürfen nicht mehr aufs Feld, baufällige Häuser werden nicht ersetzt, Betriebe können kaum erweitern. Erzwungener Stillstand auf dem Land, um ungebremstes Wachstum in der Metropole zu ermöglichen?

Heiße Entsorgung: Deutscher Plastikmüll brennt in Polen

Auch das Wirtschaftsgut Müll hat seine globalen Handelswege. Und seitdem China den europäischen Abfall nicht mehr will, bleibt er in Europa. Zum Beispiel geht er nach Polen. Offiziell soll der Müll dort recycelt werden, das ist billiger als in Deutschland. Aber was ist noch billiger? Ihn einfach auf eine Deponie zu kippen. Mittlerweile ist so in Polen eine Müllmafia entstanden. Und wenn die polnischen Behörden die Räumung der Deponien verfügen, gehen die riesige Plastikhalden in Flammen auf, vergiften Umwelt und Anwohner.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in quer vom 27.9.2018. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


36

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Landdirndl, Montag, 01.Oktober 2018, 13:28 Uhr

29. Bericht über die Feuerwehr

Sehr geehrter Herr Süß,
sehr geehrte Damen u. Herren,

sicher, eine blockierte Ausfahrt ist ärgerlich, für jeden. Wie im gezeigten Beitrag sind die unmittelbaren Nachbarn eine Arztpraxis und ein Kindergarten.
Für jeden Bauherrn werden bei einem Neubau Auflagen für die Stellplatzfläche gemacht. Es waren bei Wohnhäusern mal 1,5 Stellplätze pro Wohnung, inzwischen sind daraus 2 Stück geworden. Wo bleiben die Nachweise bei Gewerbebauten? Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht bei einer Anlage für betreutes Wohnen mit meines Wissens 12 Einheiten. Im ganzen 5 Stellplätze, von den Besuchern des Altersheimes ganz zu schweigen.
Man schiebt den schwarzen Peter gerne dem zu, der greifbar ist. in diesem Fall sind das die Kurzparker. Die Macht und gleichzeitig die Pflicht hat meiner Ansicht nach der Genehmiger = Gemeinde, Stadtbauamt, Landrartsamt etc.

Mit den besten Grüßen

Olga Moosner-Koch

Andrea, Samstag, 29.September 2018, 20:47 Uhr

28. Lob

wie immer genial!
weiter so!
bleibt gesund und munter!
ich freu mich auf euch!

Michael Birkmeyer, Samstag, 29.September 2018, 14:28 Uhr

27. Sendung: 27.09.2018

Liebe Redaktion,

es muss wiedermal einfach raus

- IHR SEIT GENIAL!!! -

Toll, Euch auch in Österreich sehen zu dürfen.
Weil wir waren doch schon einmal ein vereinigtes
Europa. Wollen wir weitersehen, wie verquert es
hier in "unseren" Ländern weitergeht? - ich bin schon
sehr gespannt. Und! - auf Eure weiteren Beiträge.

Süße Grüße an Euch aus Österreich, aber -
auch an Euren einmaligen Chrirstoph.

DANKE - fein, dass es Euch gibt.
MichiLee

Peter Steinbock, Freitag, 28.September 2018, 22:48 Uhr

26. Pfleger im (Abschiebe)-Flieger

Ich frage mich schon, wie die CSU aus einem Punkt heraus wählbar sein will, wenn nachweislich ausbildungsbereite, arbeitsfähige und -bereite Migranten und von den Arbeitgebern gesuchte Kräfte immer wieder in die Abschiebetortur gezwungen werden. Dagegen wird großer Wert darauf gelegt, daß Mörder und Verbrecher aus dem Migranten-Personenkreis hier in Deutschland ihre Verurteilung und Strafe erleben müssen und deshalb nicht abgeschoben werden dürfen. Genau umgekehrt muß es sein! Dazu sage ich: Verkehrte Politik! Danke an quer. An den Stammtischen ist das Thema übrigens immer der Renner und es endet in Wut.
Insgesamt war "quer" gut.

Squareman, Freitag, 28.September 2018, 19:09 Uhr

25. Falschparker

Die Leute werden immer rücksichtsloser. Da hilft nur konsequentes Kontrollieren und notfalls Abschleppen. Das die Feuerwehr dann noch böse Briefe bekommt ist der Gipfel der Unverschämtheit. Schuldbewusssein ist anscheinend nicht vorhanden.