BR Fernsehen - quer


58

quer komplett Sendung und Kommentare vom 07.06.

GPS statt Kuhglocken? // Obazda in Gefahr? //Schweinemast in Bad Füssing? // Streit um bayerische Grenzkontrollen // Invasion der Buchsbaumzünsler - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 06.06.2018

Stau statt Sicherheit? Streit um bayerische Grenzkontrollen

Kiefersfelden, Grenzübergang Deutschland-Österreich, ein beliebiges Wochenende: Stau. Die CSU hält an den Grenzkontrollen fest. Zu unserer aller Sicherheit, schließlich gehe es um Terrorabwehr. Nur: längst geben ADAC und Radiosender täglich Ausweichrouten bekannt, Grenzkontrollen zu umgehen ist ein Kinderspiel. Experten sprechen von Symbolpolitik, die das Land sogar unsicherer mache: Schleierfahndung erweise sich als weitaus nützlicher, um Schleuser zu erwischen, und die Polizisten an den Grenzen würden anderswo dringender gebraucht.

Das Schweigen der Rinder: GPS statt Kuhglocken?

In Holzkirchen tobt seit Jahren ein erbitterter Streit um Kuhglocken-Geläut. Der Kläger fühlt sich besonders nachts gestört. Die Holzkirchner Landwirtin betont, dass sie die Glocken wegen der Tradition liebt und braucht – um ihre Tiere zu finden. Der Großteil des Dorfes ist auf ihrer Seite. Aber gerade entstehen Alternativen zur akustischen Kuhglocke: Mit GPS-Sendern können Kühe viel einfacher geortet werden als mit Glockengeläut. Wenn sich die Technik durchsetzt, könnte das auch die Rechtsprechung verändern. Das Ende der Kuhglocke?

Obazda in Gefahr? Kulturkampf um Brotaufstrich

Obazda ist alter Käse aus Frankreich, Camembert oder Brie, mit Gewürzen wieder genießbar gemacht. Ein Resteessen. Heute: traditionelles und unverzichtbares Biergarten-Gericht. Die EU reguliert den Obazd’n: er darf nur mit bestimmten Zutaten zubereitet werden, wer ihn herstellt muss sich registrieren und eine jährliche Gebühr bezahlen. Alles zum Schutz eines bayerischen Kulturguts. Doch die Wirte proben den Aufstand: um den Kontrollen zu entgehen, benennen sie den Obazd‘n einfach um oder streichen den Namen gar von der Karte. Dabei war es gar nicht die EU, die die Regulierung wollte…

Dicke Luft im Kurort: Schweinemast in Bad Füssing?

Mal so richtig entspannen, im Heilwasser der Thermen schweben, reine, frische Luft atmen - das verspricht der niederbayerische Kurort Bad Füssing seinen Gästen. Mehr als zwei Millionen Übernachtungen im Jahr sprechen Bände. Doch die Pläne eines Landwirts bedrohen das Idyll: Neben Thermen und Hotels will er einen Schweinemaststall für 1500 Tiere bauen. Wird der Gestank die Gäste vertreiben und gar zu einer Aberkennung des Kurort-Titels führen? Ein Bauverbot kann die Gemeinde nicht verhängen - wegen einer alten Regelung im Baurecht, die viele für nicht mehr zeitgemäß halten.

Invasion der Buchsbaumzünsler: Neuer Eindringling aus Asien

1200 Raupen hat ein Ehepaar in Unterfranken in seinem Garten gefunden: ein ihnen bisher unbekanntes, grünes Wesen mit schwarzen Punkten. Die Raupen kommen von weit her, aus Asien, und sie haben besonderen Appetit auf des Deutschen liebstes Gartengewächs: den Buchsbaum. Tausende der Sträucher sind in Gefahr und allerorts übt man sich in den besten Bekämpfungsmethoden, um die Invasion einzudämmen. Doch Zünslerexperten warnen: man mag eine Schlacht gegen die Raupen gewinnen, der Krieg jedoch sei schon verloren.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 07.06.2018. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


58

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Claus D., Samstag, 09.Juni, 15:54 Uhr

29. Schweinemast in Bad Füssing - ich hätte da ein paar Fragen

1.
Ernährt man - Einheimische und (Kur-)Gäste - sich in BF großteils vegan/vegetarisch, und wenn man dann ab und zu Fleisch ist, dann nur Bio (für 2 bis 5 € pro 100 Gramm)?
2.
Wenn man in BF das Fleisch auch möglichst billig haben will und es beim Discounter kauft (bzw. der Restaurantchef kauft es dort), dann ist es doch gut, wenn es vor Ort produziert wird.
3.
Oder ist man in BF (oder überhaupt in Bayern) der Ansicht, dass Massentierhaltung nur in Niedersachsen und MeckPomm sein sollte - aber das billige Fleisch schon nach Bayern kommt.

Othmar Karschulin, Freitag, 08.Juni, 21:53 Uhr

28. Lichtblick

Hallo Herr Süß,

Ihre Sendung ist seit Anbeginn einer der wenigen Lichtblicke im öffentlich rechtlichen Fernsehen. Ärgern Sie sich bitte nicht über die üblichen Nörgler, berichten Sie besser über diese :-)

Mit herzlichem Gruß aus der Türkei
Othmar

N. Meyer, Freitag, 08.Juni, 19:48 Uhr

27. Framing – gut, wenn selbst genutzt, böse bei abweichender Meinung

Hr. Süß,
es wäre eigentlich gut, die Zuschauer über diese Manipulationstechnik (neutral) aufzuklären, wie dies z.B. Dr. Daniele Ganser tut. Diese Methode aber bei Leuten anzuprangern, deren Meinung nicht der eigenen entspricht, sie aber in der gleichen Sendung anzuwenden um ein beliebtes Feindbild der westlichen „Wertegemeinschaft“ zu bedienen (Putin = Oberster Russe = böse = alle Russen böse) zeugt davon, dass die öffentlich rechtlichen höchst manipulativ unterwegs sind. Und wenn es in die andere Richtung geht sind Sie ja auch nicht zimperlich mit Framing: Flüchtlinge = Verfolgte (?) = Schwache = Hilfsbedürftige = Gut. Was wohl die Betroffenen der Fälle Ansbach, Breitscheidplatz, Siegaue, Kandel und akt. Susanna (Mainz)… von Ihrem Framing halten? Oder wenn man Kritik (sei sie noch so begründet) an der aktuellen Zuwanderungspolitik übt: Kritiker = Ausländerfeind = Rassist = Rechtsradikaler = Nazi.
Letztlich intellektuell übersichtlicher, manipulativer Mainstreamjournalismus.

Kreuzer Karl-Heinz, Freitag, 08.Juni, 11:05 Uhr

26. Stimme Söder

Die jetzige Stimme von Markus Söder ist ja total daneben. Fällt Ihnen da nicht wieder was besseres ein?

Christiane, Freitag, 08.Juni, 09:38 Uhr

25. Neue Stimme von Söder am Schluß

Habe mich immer sehr auf den Schluß gefreut, aber die "neue" Stimme von Söder paßt überhaupt nicht. Bitte wieder die "alte" Stimme, gerne auch wieder zusammen mit Ilsi Aigner, war immer sehr lustig.

  • Antwort von arrowhead20, Samstag, 09.Juni, 16:32 Uhr

    Hallo Christoph Süß,

    auch ich vermisse die Stimme von Wolfgang Krebs. Er ist ein unvergleichlicher Stimmenimitator!

    Überdies sind die Grenzkontrollen so überflüssig und nutzlos, wie so viele Politiker ohne Hirn und Verstand!

    Dennoch wie immer, eine super Sendung. Chapeau an Sie und Ihr Team.

    Viele Grüße aus dem Rheinland.