BR Fernsehen - quer


109

quer komplett Sendung und Kommentare vom 22.03.

Rechte bedrohen Wirte und Schulen //Grippewelle legt Krankenhäuser lahm // Bischof wirft Glaubensbrüder raus//Panzerlärm belästigt Anwohner// Watten im Visier der Justiz - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 21.03.2018

Illegales Glücksspiel? Watten im Visier der Justiz

Die Watten-Spieler verstehen die Welt nicht mehr. Seit Generationen wird das Kartenspiel an bayerischen Wirtshaustischen gespielt. Doch das sollte man sich in Zukunft besser zweimal überlegen. Der Veranstalter eines Watten-Turniers in Regenstauf hat eine Anzeige wegen illegalen Glücksspiels am Hals - denn er hatte 200 Euro Preisgeld versprochen. Gesetz ist Gesetz, sagen die Behörden. Da wird mit zweierlei Maß gemessen, meinen die Kartler. Schließlich findet Bayern zum Beispiel für Spielhallen immer wieder Sonderregelungen.

Organisierter Hass: Rechte bedrohen Wirte und Schulen  

Mit Hassparolen versucht eine rechtsextremistische Gruppierung Wirte in Bayern in München und Umgebung einzuschüchtern. Sie droht Fensterscheiben einzuschmeißen oder die Fassade der Lokale zu beschmieren, sollten dort künftig Veranstaltungen linker, grüner bzw. antifaschistischer Gruppen stattfinden. Nur ein Beispiel von immer aggressiveren Einschüchterungsversuchen gegen Kommunalpolitiker, Flüchtlingshelfer oder sogar Schulen. Dazu kommen konzertierte Hetz-Kampagnen im Netz. Wer steckt hinter den gezielten Hass- und Diffamierungsstrategien von rechts und was macht das mit unserem politischen Klima?

Basisnähe unerwünscht: Bischof wirft Glaubensbrüder raus

Sie nennen sich selbst „Kreuzbrüder“. Kaplan Johannes Weise und seine zwei Glaubensbrüder waren 2015 in die Gemeinde Egweil bei Eichstätt gekommen und hatten die Kirchengemeinschaft wieder belebt. Anfangs herrschte Skepsis, aber  ihr Engagement wirkte. Sogar Eltern künftiger Kommunionkinder forderten, der Unterricht ihrer Kinder sollte bei den „Kreuzbrüdern“ stattfinden. Doch nach anfänglicher Begeisterung war dem Bischof von Eichstätt das Wirken der Gruppe suspekt. Er kündigte dem Kaplan. Pfarrgemeinderatsmitglieder und Kirchenhelfer sind empört und legten ihre Posten nieder.  

Krieg vor der Haustür: Panzerlärm belästigt Anwohner

Bei den Bewohnern der Waldkolonie in München-Allach klirren die Gläser in den Vitrinen, wenn nebenan die Panzer rollen. Die Panzerteststrecke der Firma Krauss-Maffei liegt direkt neben dem Wohngebiet. Bisher hatten die Anwohner stillgehalten, doch nun soll damit Schluss sein. Krauss-Maffei hatte nämlich angekündigt, die Fahrzeiten bis 20 Uhr ausdehnen zu wollen. Die Vermutung der Nachbarn: Damit wolle sich der Konzern die seit 1965 nie offiziell genehmigte Strecke schützen lassen. Denn durch ein weiteres Neubaugebiet in der Nähe könnte der Widerstand gegen den Panzerlärm noch größer werden.

„Wie im Feldlazarett“: Grippewelle legt Krankenhäuser lahm

Es sind dramatische Szenen, die sich in bayerischen Krankenhäusern zur Zeit abspielen: Krebskranke werden verspätet behandelt, Patientenbetten stehen auf den Fluren, OPs müssen abgesagt werden – oft nur noch wirkliche Notfälle behandelt. Der Grund dafür: die Grippe. Aber wie kann es sein, dass durch die alljährliche Grippewelle keine Versorgung mehr garantiert werden kann. Ärzte, Pfleger und Gewerkschaften sind sich sicher: Durch die massiven Einsparungen im Gesundheitsbereich,  Fallpauschalen und Pflegenotstand werden solche Situationen heraufbeschworen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 22.03.2017. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


109

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

pintobean, Donnerstag, 29.März, 20:33 Uhr

32. fakt istz mit hartz aber fair bist abgesichert (.)

Das Thema ist so ausgelutscht seit 10 Jahren HartzsVI in der verschärften Form. Das ist nur zu top’n mit MüllersV. Das berliner Müllermodell nur für Parteimitglieder Ost und die bayerische Linke möchte noch zusätzlich in die Betten schauen bei den Mitgliedern bzw. bei jenen, die noch nicht Mitglieder der Partei sind. Alles Glaubensfragen, die mit Rechtsgrundlagen nicht mehr das Geringste zu tun haben. Ist die Hauptstadt erstmal abgewandert werden Probleme im größten deutschen Stadtstaat deutlicher. Die Regelwut kann der Stadt viel Glamour nehmen, Integrationsfehler aufzeigen, die bisher unter Bundeshauptstadt kaschiert wurden. Die Hartz-Groko konnte Sozialgesetze bisher nur verschlimmbessern, von weiteren Ergüssen der Politiker kann beruhigt abgesehen werden. Wer in Armut geraten ist wird weder durch Mindestlohn noch durch MüllersV reich werden können.

Julia, Montag, 26.März, 20:20 Uhr

31. Vielen Dank für den Beitrag zur Krankenhausüberlastung

Liebes Team,

ich habe in letzter Zeit häufig in den Nachrichten von besagtem Notstand durch die Grippewelle gehört.
In anderen Beiträgen habe ich jedoch nichts über die heftige Sparpolitik im Sozial- und Gesundheitswesen als Ursache dafür gehört.
Weil ich selbst im Sozialen Bereich arbeite, ist mir das sehr aufgestoßen; ich hatte befürchtet, dass in Folge dessen Viele die Grippe als Ursache für die Krankenhäuser-Überlastung sehen und das eigentliche Problem (also eben das immense Sparen) unter den Tisch fällt.

Als ich heute euren Beitrag dazu gesehen habe, war ich zwar erschrocken, dass tatsächlich schon Menschen aufgrund fehlenden Geldes sterben mussten, aber auch erleichtert, dass ihr das Thema so ausführlich aus dieser Perspektive beleuchtet habt.

Danke für diesen Beitrag und bis nächste Woche :-)
LG

Klaus Witzmann, Sonntag, 25.März, 22:16 Uhr

30. Gesundheitswesen bricht zusammen, aber wir fragen uns...

...ob eine bestimmte Religion zu Deutschland gehört.

Hier erkennt man das Problem der Politiker: eine wichtige, notwendige Politik, wie z.B. das Gesundheitswesen in den Staat rückzuführen, dort Beschäftigung für Langzeitarbeitslose zu schaffen....dafür wird man nicht einmal angehört. (siehe die Anzahl der Kommentare dafür)
Nationalstolz ist viel wichtiger, solange man selbst nicht auf ner Bahre innem Krankenwagen verenden muss, weil man das Gesundheitswesen, wie vieles andere, leider, Leuten überlässt, die damit sehr viel Geld verdienen.

Aber davon verstehen viele nix, aber das, dass der Seehofer einer von uns ist...das versteht man. Das wird ne üble Zukunft....

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Donnerstag, 29.März, 20:26 Uhr

    Das wird ne üble Zukunft....
    Die Zukunft ist schon da - leider noch zu gut übertüncht - doch der Lack ist sehr sehr dünn.
    Nicht nur Gesundheitswesen bricht zusammen. Gerade in Spiegel Online gelesen, dass die Berliner Feuerwehr (Brand plus Krnakentransporte) auch weit über Anschlag steht. Der Senat hat zugesagt sich was zu "überlegen".
    Doch es wird wie immer kommen: Erst wenn es einen aus dieser "Führungselite" selbst erwischt, oder einen seiner Familie/Verwandschaft, wird sich was bewegen.

Squareman, Sonntag, 25.März, 10:33 Uhr

29. Kreuzbrüder

Da kommen drei junge Männer in einen Ort und bewegen was, das darf natürlich nicht sein. Die sind ja fast sowas wie eine Sekte. Eine Männer WG, da gab es sicher entsprechende Verdächtigungen. Erfolg erzeugt Neid, da gerät die katholische Kirche ins wanken. Da muß man natürlich dagegen einschreiten. Die Kirche schafft sich ab.

Thomas A., Sonntag, 25.März, 10:30 Uhr

28. Grippewelle

Ich ahbe mich im September 2ß17 impfen lassen und mich hat die Grippe leider doch erwischt.
Ich bin Kassenpatient und hatte natürlich nur den billigeren dreifach-Impfschutz.
Ich war eine Woche krankgeschrieben und war aber insgesamt fast 4 Wochen nicht richtig fit.
Mit der besseren 4-fach-Impfung wäre ich wahrscheinlich nicht krank geworden.
Kann mal bitte jemand ausrechnen, was die bessere 4-fach-Imfpung mehr gekostet hätte?
Bitte gegenrechnen was dadurch weniger Schaden entstanden wäre!
Wir sind doch das Land der Denker!
Könnten wir bitte künftig VORHER Nachdenken und vielleicht auch mal RICHTIG rechnen.

  • Antwort von Beamter, Dienstag, 27.März, 17:43 Uhr

    Falls es Sie beruhigt: Meine PKV zahlt die Grippeimpfung auch nicht.