BR Fernsehen - quer


33

quer komplett Sendung und Kommentare vom 08.03.

Immer öfter werden Rettungskräfte angegriffen | Verteilungskampf an bayerischen Tafeln | Der Autokratzer von Würzburg | Kindergärten fehlt das Personal | CSU ist altmodischer als ihre Wähler - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 07.03.2018

Progressives Bayern: CSU ist altmodischer als ihre Wähler

CSU-Wähler sind sehr heimatverbunden, in ihren politischen Ansichten aber überraschend progressiv. Das ist das Ergebnis einer Studie, die ausgerechnet die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung in Auftrag gegeben hat. Herdprämie, Kirche, Homo-Ehe – die Befragten äußerten sich dazu mehrheitlich modern. Schätzt die CSU ihre Wähler konservativer ein als sie tatsächlich sind? "quer" hört sich um bei Bayern, die die Tradition lieben: Welche Werte sind ihnen wirklich wichtig?

Retter in Not: Immer öfter werden Rettungskräfte angegriffen

Sie setzen sich ein, um anderen Menschen zu helfen, und werden dabei angepöbelt oder verprügelt: Angriffe auf Feuerwehrleute und Sanitäter häufen sich. Auch die Augsburger Berufsfeuerwehr erlebt ständig Anfeindungen. Was tun gegen die Gewalteskalation? Die Politik hat Strafen verschärft, doch das hilft wenig. Sanitätern bleibt nur der Selbstschutz: So schickt etwa der Münchner Rettungsdienst "Aicher Ambulanz" seine Sanitäter zu Selbstverteidigungs-Kursen.

Arm gegen arm: Verteilungskampf an bayerischen Tafeln

Die Entscheidung der Essener Tafel, keine Ausländer neu aufzunehmen, hat für Riesenwirbel gesorgt. Auch in Bayern kennen Tafeln solche Konflikte: deutsche und ausländische Bedürftige konkurrieren um Lebensmittel. Einige Tafeln, wie etwa in Regensburg und Zwiesel, haben kluge Lösungen gefunden. Doch das Grundproblem bleibt: der Staat drückt sich vor seiner Aufgabe, Bedürftige zu versorgen. Ehrenamtliche und Spender müssen einspringen.

Der Autokratzer von Würzburg: Serientäter verbreitet Schrecken

Seit Monaten treibt in Würzburg ein mysteriöser Autokratzer sein Unwesen. Hunderte Fahrzeuge sind ihm schon zum Opfer gefallen. Die ganze Stadt rätselt, wer hinter den Taten steckt: Ein Aktivist gegen Gentrifizierung, der Luxusautos in der Innenstadt ins Visier nimmt? Ein Feinstaubgegner, der Dieselautos und SUVs angreift? Ein Wutbürger, dem der Führerschein abgenommen wurde? Randalierer im jugendlichen Übermut? Die Polizei hat jetzt eine Sonderkommission gegründet, denn so groß war der Vandalismus noch nie.

Eltern am Limit: Kindergärten fehlt das Personal

In Erding sollten 17 Kinder kurzerhand ihren Kindergartenplatz verlieren, denn ab dem 1. April sollte es keine Betreuung mehr geben. Vor allem für berufstätige Familien wäre das ein Riesenproblem. Erst in letzter Minute wurde doch noch eine Lösung gefunden. Diese Schwierigkeiten gibt es in ganz Bayern: Erziehermangel, Kinder ohne Betreuung, gestresste Eltern. Dabei verspricht die Politik schon seit Jahrzehnten, das Problem zu lösen. Auch mit der neuen Großen Koalition soll alles anders werden. Daran wollen Eltern nicht mehr glauben und arbeiten an Notfallplänen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 08.03.2018. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


33

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Christien, Sonntag, 11.März, 23:30 Uhr

20.

:D ich habe ein Déjà-vu

Huber, Sonntag, 11.März, 17:53 Uhr

19. Pseudo-konservativ oder völkisch, rechtsnational?

Sorry, klingt wie Pest und Cholera,

aber im Zweifel nehme ich pseudo-konservativ in Kauf als retro-verkrustet, altbacken, rassistisch und völkisch zu sein.
Nur eine starre bis starrsinnige Geisteshaltung kommt eben mit Veränderungen nicht zurecht. Es soll alles bleiben wie vor 50 Jahren - aber schon mit Smartphone und schnellem Internet (damit man seinen Frust im Netz abladen kann). Irgendwo muss der kleine Wutbürger doch hin.

Tradition ja, aber mit Tempo 250 ;-)

Erwin Müller-Knüppelschreit, Sonntag, 11.März, 17:35 Uhr

18. NOx Tote sinken rapide

Ach, "quer", was sollten wir nur machen, wenn wir euch nicht hätten?

Folge ich einer anderen Studie, gab es ca. 28000 NOx Tote pro Jahr und das in Deutschland. In der gleichen Liga wie China, Indien.
Jetzt sind es zum Glück nur noch runde 6000 Tote. Fantastisch! Es darf wieder "geraucht" werden ;-)
Ich würde zu gerne mal die Rechtsmediziner kennenlernen, die als Todesursache "NOx" in den Totenschein eintragen. Gab es das jemals? Sie starben wegen NOx! Tja, wenn man am Auspuff hängt vorstellbar.

Im realen Leben sind die Todesursachen meistens der lebensweise geschuldet und sehr vielschichtiger, wenn man nicht gerade Unfall- oder Verbrechensopfer wurde.
Bei der Influenza ist es ähnlich. Es gab Zeiten, da wurde von 15000 Toten in D gesprochen. Übrig bleibt für Bayern dieses Jahr bis jetzt 37 Tote. Das Dunkelfeld mag höher sein. Aber bei den 37 Toten - war es alleine nur die Grippe oder waren es bereits geschwächte, ältere Menschen, die auch sonst gestorben wären?

Genderinger*innen, Sonntag, 11.März, 17:21 Uhr

17. Gendersprache

Liebe Foristen*Innen,

ich finde es eine ungeheuerliche Frechheit, dass schon bei dieser Anrede immer die Männer*Innen zuerst genannt werden. Es müsste doch der Höflichkeit wegen Foristinnen*en heissen?
Brüderlich durch couragiert zu ersetzen geht gar nicht, denn es sind unterschiedliche Aussagen. Die Hymne müsste ohne den Sinn zu entstellen, brüderlicher*Innen mit Herz und Hand lauten. Wobei hier es im Verborgenen bleibt, ob es sich um ein männliches Herz und Hand handelt. Es geht aus dem Text schlicht nicht hervor.
Die das Forum lesenden Menschen (wie bekloppt ist das denn?) müssen sich an eine neutrale Sprache gewöhnen. Ja, sogar der/die Gesetzgeber*Innen, krempeln das Recht um. Selbst das Verfassunggericht mit seinen "Richtinnen*Ern" müssen ihre höchstrichterlichen Urteile anpassen. Keine Verurteilte(r) sollte sich über Bundesadler*Innen lustig machen.

Ich weiß jetzt endlich für was ich meine Steuern bezahlen muss. Für den Staat und DIE Stäätin ;-)

Squareman, Samstag, 10.März, 11:24 Uhr

16. AfD und Mufti

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, die AfD hofiert den Mufti von Assads Gnaden. Ich dachte die AfD wäre Islamkritisch und jetzt ist sie gut Freund mit dem Terroristenführer Mufti. Ich bin mir sicher die AfD und ihre Anhänger können das irgendwie erklären, die erklären ja immer das Unerklärliche.

  • Antwort von Bruno Schillinger-Safob, Mittwoch, 14.März, 15:18 Uhr

    Dann gehen Sie einfach mal 1.000 Jahre zurück, da hatte dieser Österreicher als dt. Führer auch eine Arabische Legion und wenn Sie wissen wollen, wer den Dschihad als Kriegsbestandsteil "erfunden" hat, dann müssen Sie zum dt. Kaiser zurück. Wenn man andere Menschen in den Tod oder zum morden schickt, spielte die "fremde" Religion noch nie eine Rolle.