BR Fernsehen - quer


86

quer komplett Sendung und Kommentare vom 26.10.

Abfall-Irrsinn in Schwabmünchen // Volksaufstand gegen Denkmalschutz // Graswurzel-Bewegung gegen Glyphosat // Rentner „schämt“ sich für AfD-Wähler // Das Würzburger Schulbus-Chaos - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Stand: 25.10.2017

Stadel oder Supermarkt? Aufstand gegen Denkmalschutz

Geht es nach einem Eigentümer, einem Investor und dem Bürgermeister, soll der historische Stadel in der Ortsmitte von Bernbeuren abgerissen werden – und Platz machen für einen Supermarkt. Dafür stimmten im Juli auch 97 Prozent der Bernbeurer in einem Bürgerentscheid – und damit gegen die Sichtweise des Denkmalschutzes, der den Stadel erhalten will. Doch seitdem ist nichts mehr passiert. Und während alle auf eine Entscheidung aus dem Landratsamt warten, verwandelt sich der zarte Hauch direkter Demokratie in puren Zorn.

Riss in der Tonne: Abfall-Irrsinn in Schwabmünchen

An inzwischen 77 Biotonnen haben Bürger aus Schwabmünchen Risse entdeckt - immer gleich lang, immer an derselben Stelle. Ein Fabrikationsmangel liegt nahe, also fordern die Betroffenen neue Tonnen, schließlich drohen die nun aufzuplatzen. Doch der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Augsburg glaubt nicht an einen Mangel, sondern gibt den Bürgern die Schuld. Und bietet stattdessen einen Workshop an zum Tonnen-Reparieren. Sogar ein Lehrfilm ist in Planung. quer mit einer Geschichte über Bürger, die ihre Infrastruktur selbst erhalten sollen.

Grüner wird’s nicht: Graswurzel-Bewegung gegen Glyphosat

Fünf Jahre soll das Pflanzengift Glyphosat noch zugelassen sein, wenn es nach dem aktuellen Votum des EU-Parlaments geht. Doch einige Gemeinden in Bayern wollen früher Schluss machen: Haßfurt in Unterfranken hat Glyphosat eigenmächtig verboten und begründet den Schritt mit dem Rückgang zahlreicher Insektenarten. quer über eine Graswurzel-Bewegung, die nicht weiter auf die Politik warten möchte.  

Sag’s mir ins Gesicht: Rentner „schämt“ sich für AfD-Wähler 

Weil zehn Prozent der Wähler in Ochsenfurt AfD gewählt haben, stellt sich Rentner Jürgen Schuhmann jeden Montag vor das Rathaus – auf seinem Plakat steht, dass er sich dafür schämt. Dafür erntete er tausende Hass-Kommentare im Netz. Doch anstatt auf anonyme Kämpfe im Netz setzt Schumann eh lieber auf die persönliche Konfrontation in der realen Welt - und hat sogar schon erste Anfragen von Nachahmern. In Regensburg demonstriert ein Professor, in München ein Steuerberater. Stehen wir am Beginn einer neuen politischen Debattenkultur?

Fahrt ins Nirgendwo? Das Würzburger Schulbus-Chaos

Eltern in und um Würzburg sind beunruhigt, seit der ÖPNV für den Schulweg neu konzipiert wurde. Seitdem ist vieles schlechter als vorher. Busse kommen oft zu spät oder gar nicht. Immer wieder kennen Busfahrer die neuen Routen offenbar schlecht und verfahren sich. Die Kinder müssen eine komplexe Fahrt auf sich nehmen, inklusive mehrmaligem Umsteigen. Die Folge: heilloses Durcheinander, wütende Eltern und Schüler, die regelmäßig zu spät zur Schule kommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 26.10.2017. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, bei G+ oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


86

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Prescher, Mittwoch, 01.November, 12:05 Uhr

28. Denkmalschutz

Diese Behörde heißt nicht umsonst " Denkmalschutz".Die erste Silbe ist eine Aufforderung" Denkmal"das geht oft daneben
die zweite Silbe " Schutz" wir sind die Behörde und wir wissen es besser,basta

91541Matthias, Montag, 30.Oktober, 15:25 Uhr

27. denkmalschutz

Wir leben in Rothenburg/Tauber und erleben häufig genug zweierlei Denkmalschutz..Ausnahmegenehmigungen für Bürger mit Beziehungen und andererseits Denkmalschutz für Bürger,der irgendwann einen erstickt.
Wie vor ein paar Jahren ein Bauamtsmitarbeiter meinte:"Das ist ein Denkmal,da dürfen Sie gar nichts machen"
Denkmalschutz ist ein tolles Betätigungsfeld für Bürokraten,die sich wie kleine Herrgötter vorkommen..

Manuel, Montag, 30.Oktober, 11:06 Uhr

26. CNN Äpfel und Bananen

Ich finde es gut, dass CNN den Unterschied zwischen Äpfeln und Bananen kennt. Bei Fragen wie z.B.: Welches Land besitzt Massenvernichtungswaffen, Irak oder USA?- lag der Sender in der Vergangenheit gelegentlich knapp daneben. Macht ja nix, solche Fehlbeurteilungen kosten bloß ein paar 100tausend Menschenleben, aber zum Glück nicht in der Heimat von CNN.

Isabel Rind, Sonntag, 29.Oktober, 19:04 Uhr

25. Beitrag zur AfD

Hallo,
in dem Beitrag über das Fremdschämen für AfD-Wähler wurde ein Wähler gezeigt, der sich allein zur angeblich grammatikalisch falschen Redewendung "Wehret den Anfängen" äußerte.
Ein Blick in den Duden zeigt, dass die Verwendung des Dativs hier vollkommen korrekt ist. Der "deutschnationale" Herr sollte sich etwas mehr mit seiner Muttersprache beschäftigen...
Viele Grüße
Isabel Rind

Ingomar Blum, Sonntag, 29.Oktober, 13:25 Uhr

24. Insektensterben

Kein Kommentar, nur beitragende Satire zum Thema Insektensterben, ein Foto könnte ich auch liefern: Unsere fleißigen Landschaftspfleger haben in den letzten Tagen noch mit ihrem Kurzhaar-Schneidaufsatz die 14-Tages-Bärte ihrer englischen Rasen geschnitten und fahren sogar in der Nacht ihre stolze Ernte mit der Ladeschaufel ihrer „Caddies“ ein, um dieses reichhaltige und abwechslungsreiche Gemisch aus Trennkost-Gras, Erde und Odel-Resten der letzten Kackdüngung ihren Eiweiß-hungrigen Hochleistungs-Kühen zum Fraß vorzuwerfen, damit wir uns die hochwertigen Milchprodukte dann mit gutem Gewissen bei den Mitarbeiter-freundlichen Discounter-Märkten kaufen können. Übrigens, ich könnte mir gut vorstellen, dass die Landschaftspfleger auch gerne noch die Garten-Grasabfälle gegen eine kleine Entsorgungsgebühr entgegen nehmen würden. Kein Wunder, dass sich in den letzten 27 Jahren die Insektenpopulation um 75% reduziert hat. Scheinbar wirkt diese grüne Wüste beruhigen auf die Bevölkerung