BR Fernsehen - quer


70

quer komplett Sendung und Kommentare vom 13.01.2022

Steht die Moral über dem Gesetz? Jesuitenpater stiehlt Lebensmittel // Mangel bei Neu- und Gebrauchtwagen // Lang lebe die Atomkraft? // Kinderbetreuung: Unerschwinglich statt selbstverständlich? // Neonazis setzen auf Impfgegner

Stand: 12.01.2022

Steht die Moral über dem Gesetz? Jesuitenpater stiehlt Lebensmittel

Laut Gesetz ist es schwerer Diebstahl, den der Nürnberger Jesuitenpater Jörg Alt begeht: er holt Lebensmittel, die noch gut sind, aus Mülltonnen von Supermärkten. Und dann verschenkt er das Essen in der Stadt. Er begeht diesen Gesetzesbruch bewusst, denn er möchte damit bewirken, dass die Ampelkoalition schnellstens umsetzt, was sie angekündigt hat: ein Gesetz, dass Lebensmittelverschwendung reduziert. Dafür hat er sich sogar selbst angezeigt. Für solche Aktionen gibt es viel Sympathie. Schließlich findet niemand gut, dass Lebensmittel weggeworfen werden. Dennoch gelten Gesetze für alle. Heiligt also in diesem Fall der Zweck die Mittel?

Erzwungene Nachhaltigkeit: Mangel bei Neu- und Gebrauchtwagen

Bisher unvorstellbar: Im Land der Autofahrer stehen in vielen Autohäusern kaum noch Neu- oder Gebrauchtwagen. Wegen Chipmangels und anderer Lieferschwierigkeiten ist die Wartezeit für neue Autos lang. So steigt auch die Nachfrage nach Gebrauchtwagen, die auch längst Mangelware sind.  Bei einem Nürnberger Gebrauchtwagenhändler standen vor der Pandemie 500 Autos zum Verkauf, jetzt nur noch etwa 30. Folgen des Engpasses: Leasingautos werden länger gefahren, alte Autos doch noch mal repariert. Prognosen zufolge werden Lieferverzögerungen bei vielen Waren zukünftig zum Normalzustand. Vielleicht kann die Autonation Deutschland also beim Fahrzeugmarkt jetzt schon lernen, wie erzwungene Nachhaltigkeit zu meistern wäre.

Die Atomkraft ist tot! Lang lebe die Atomkraft?

Für Gundremmingen war das AKW Teil der Identität, das Dorf trägt das Atomsymbol sogar im Wappen. Ende des Jahres ging dort nun der letzte Block vom Netz. Auch der Betreiber RWE sagt inzwischen „Atomkraft, nein danke“. Die Anti-Atomkraft-Bewegung feiert, doch für den Ort ist es ein wehmütiger Abschied. Und ausgerechnet jetzt will die EU Atomkraft als nachhaltige Energiegewinnung einstufen. Ist Atomstrom etwa doch nicht so schlecht? Beginnt der Streit von Neuem?  Immerhin kann sich Gundremmingen weiter über Atomkraft identifizieren, schließlich lagert hier noch immer der Atommüll, bis irgendwann ein Endlager gefunden und eingerichtet ist.

Kinderbetreuung: Unerschwinglich statt selbstverständlich?

Ein Recht auf Kinderbetreuung hat die Bundesregierung vor Jahren allen Eltern versprochen. Und tatsächlich kam das „Gute-Kita-Gesetz“ und mit ihm Milliarden vom Bund. Doch trotzdem ist Kinderbetreuung nach wie vor Glückssache, und wie viel man dafür zahlen muss, hängt in Bayern von den Gemeinden ab. In Olching etwa plant der Stadtrat, die Gebühren zu verdoppeln. Das würde sogar dazu führen, dass manche Kindergärtnerinnen sich die eigene Kinderbetreuung nicht mehr leisten können. Die Eltern gehen auf die Barrikaden.

Booster für Rechtsextreme? Neonazis setzen auf Impfgegner

Impfgegner, die ohne Masken, Abstand und Auflagen gegen Corona-Maßnahmen demonstrieren. Am Montag gab es in Bayern über 260 solcher „Spaziergänge“. Auch Rechtsextreme wie die Neonazi-Partei „Der III. Weg“ werben offen für die unangemeldeten Aufmärsche. Sie setzen darauf, mit Impfgegnern und Kritikern des Infektionsschutzes ihre Bewegung entscheidend vergrößern zu können. Vielerorts sehen die Lokalpolitiker keinen Anlass, das angeblich „friedliche“ Treiben zu unterbinden. Im Zweifel soll es halt die „Zivilgesellschaft“ richten. Die aber gerät zunehmend in Sorge. Vor allem die jüdischen Gemeinden spüren den Antisemitismus der neuen Front von Coronaleugnern und Judenhassern bereits massiv. Und sie fragen sich: Wo bleibt der Staat?   

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 13.01.2022. Kommentieren Sie hier, auf facebook.com/quer, oder bei Twitter mit @BR_quer oder #BR_quer.


70

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Pfingstochse, Montag, 17.Januar 2022, 15:54 Uhr

36. zu "33. Quer"

"wie Quer das sieht wenn Genesen, plötzlich als gefährlich eingestuft wird" - Also wenn ich das richtig verstehe, dann fehlt mir jetzt dummerweise immer noch jemand, der da wenigstens(!) die Krankheit überstanden haben soll. Immerhin: die Pappnase war ja offensichtlich, nachweislich, nicht einen Tag in Quarantäne. Wenn der da krank war, dann hat er wohl mit voller Absicht andere infizieren und mit einiger Sicherheit dann auch töten wollen?

Pfingstochse, Montag, 17.Januar 2022, 15:50 Uhr

35. zu "31. Zum Beitrag „Booster für Rechtsextreme?…“"

"als wären die „Rechten“ in Mehrzah" — Nun, die ausgestellten "Persilscheine" (nicht zuletzt für beispielsweise den GeStaPo-Obermufti von Wien!) zeigten ja auch schon, daß es nur einer absoluten Minderheit bedarf (bedurfte), um (reichlich euphemistisch formuliert) asoziales Verhalten mittels expotentiellem Wachstum bis kurz vor die Perfektion zu "optimieren":
Ja, ich weiß schon. Heute sind "die Leute" (diese Mehrzahl?) ja so viel schlauer!

Reiner, Sonntag, 16.Januar 2022, 13:25 Uhr

34. Hören wir eigentlich überhaupt noch zu?

Quer berichtet nun gefühlt 100 Jahre über die Pandemie. Ergebnis: keine Verbesserung bei beratungsresistenten Mitmenschen.

Aber nun gab es mal wieder ein weiteres Beispiel von einer Art Ignoranz. Bei der letzte Ausgabe der "Münchner Runde" war ein Medizinrechtler ab Min. 50 bei den Ausführungen, ob eine Impfpflicht verfassungsrechtlich möglich wäre. Das wurde bejaht. Man solle jetzt eine Art "Vorratsgesetz" schnellstens beschließen, um damit im Sommer, sollten Virulogen und Experten eine neue Welle prognostizieren, für den Herbst gewappnet zu sein und eine Impfpflicht zu aktivieren. Als Voraussetzung nannte er noch die Verfügbarkeit eines entsprechenden Impfstoffs.

Gut. Sehr schön. Glänzende Idee, auf die es von den anderen Diskutanten keinen Widerspruch gab. Aber nun finde mal den Fehler bei dieser Vorgehensweise?
Im Herbst anfangen pflichtzuimpfen?!
Wie lange brauchen wir für Durchimpfungen? Vorbeugen? Vorsorgen? Vorausdenken? Oder wieder hinterher laufen?

Rene Perle, Sonntag, 16.Januar 2022, 08:38 Uhr

33. Quer

Die Stengstem Beamten Australiens haben Tschokowitsch nach Hause geschickt. Jetzt bin ich mal gespannt wie Quer das sieht wenn
Genesen, plötzlich als gefährlich eingestuft wird.
Nur um der Konone noch Futter zu geben ich, 3 x geimpft habe bei meinem Job schon öfter an genesene ihr essen gebracht.
(Ein hoch auf Lieferando Österreich)

  • Antwort von Deuce, Montag, 17.Januar, 13:19 Uhr

    Mir ist das zu viel Wirbel um Schokowitsch. Schockierend fand ich die Tagesschau über Art und Umfang der Berichterstattung zu diesem Thema. Es hätte eigentlich nur noch ein ARD-Brennpunkt zu dieser Lapalie gefehlt.
    Serben in die EU aufnehmen bei diesem Verhalten gegenüber Australien? Na dann Prost, wenn schon schlichte Einreiseregeln eine Gotteslästerung zu dem selbsternannten Messias sind.

    Nein zu weiteren Beitritten aus dem Balkan. Rechtsstaatlichkeit hat gerade Australien bewiesen, dass sie den Fall richterlich geprüft haben. Wenn das der serbische Staatspräsident schon nicht anerkennt, wohin führt das dann in einer EU?

Denis, Samstag, 15.Januar 2022, 22:53 Uhr

32. Zum Beitrag „Booster für die…“

Teil2: Besonders verstörend fand ich den Satz (sinngemäß) „Und wenn die Impfpflicht nicht kommt, werden die Rechtsextreme als ihr Sieg verbuchen“.
Als wären nur die Rechtsextreme gegen die Impfpflicht.
Es wurde nachgewiesen, dass die Impfung nur für den Geimpften einen kurzfristigen Schutz bietet. Dass die geimpfte Personen sich trotzdem Infizieren und andere anstecken können. Dass die Impfung zum Teil schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen können und manchmal tödlich enden. Von einigen Pathologen werden flächendeckende Obduktionen bei Menschen gefordert bei denen der Tod im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung steht, aber von der Politik abgelehnt. Trotzdem wird von der Politik felsenfest behauptet die Impfung wäre sicher und effektiv. Und es wird an der Impfpflicht festgehalten. Zahlen der Infizierten Geimpft/Ungeimpft wurden manipuliert. Die Intensivbetten-Zahlen wurden manipuliert auf derer Basis die Corona Maßnahmen basieren. Die Regierung berücksichtigt nichts davon.

  • Antwort von Rüdiger, Montag, 17.Januar, 13:25 Uhr

    Durchwegs quatsch, den Sie hier schreiben. Lösen Sie sich von den Verschwörungsschwurblern, die damit nur Geld verdienen wollen. Wenn Sie sich sachgerecht informieren wollen, dann gibt es bei Phoenix gerade wissenschaftlich fundierte Informationen.

    Nein, in den USA kommen keine 600.000 Kinder weg und es werden auch keine gefoltert. Social Blödia dient maximal der Unterhaltung, aber nicht der Information.