BR Fernsehen - puzzle


8

Wilbert Olinde "Deutschland für eine Saison"

Der Basketballspieler Wilbert Olinde wurde 1977 mit gerade mal 22 Jahren aus Kalifornien nach Göttingen geholt. Damals galt "nur ein Ausländer pro Mannschaft" als Obergrenze in der deutschen Basketball-Bundesliga. Dass er anfangs als zurückhaltender Spieler auftrat, ließ man ihm nicht durchgehen.

Stand: 23.04.2018

Von einem Schwarzen erwartete man Kampfgeist. Nach einer Saison sollte Olinde wieder nach Hause fliegen. Doch als ihm dann der Aufstieg zum Mannschaftkapitän gelang und er den verschlafenen Provinzverein an die Spitze coachte, wurde er im ganzen Land als Star gefeiert. Wilbert Olinde blieb, tauschte Mitte der 80er-Jahre seine amerikanische Staatsbürgerschaft gegen die deutsche ein und gründete in Göttingen eine Familie.

Inzwischen profitiert der deutsche Sport von den Leistungen zahlreicher nicht-deutschstämmiger Topathleten aus dem In- und Ausland. Nationalität und Hautfarbe spielen in diesem Metier kaum noch eine Rolle.

 Im Alltag hat sich für nichtweiße Deutsche in den letzten Jahrzehnten jedoch wenig verändert.  

"Kannst du gut tanzen? Kannst du gut singen?" Und wenn ich Nein sage: "Wieso? Du bist doch schwarz!"

Typische Fragen, mit denen man Wilbert Olinde in den 70er-Jahren brüskierte und die ihm bis heute nicht erspart bleiben. Den Profisport hat der 62-jährige Diplomvolkswirt 1987 aufgegeben und begann in der Wirtschaft eine neue Karriere als Personal Coach. Zielorientierung, Optimismus und Vertrauen sind für ihn Voraussetzungen für ein erfolgreiches Miteinander im Sport wie im Business und ebenso in einer vielfältigen Gesellschaft.

"Es geht nicht um die Schwierigkeiten, Probleme, die wir haben. Es geht um unsere Haltung."

Wilbert Olinde

Was alle schwarzen Deutschen betrifft, ist, dass sie aufgrund ihrer Sichtbarkeit oft als "Fremde" kategorisiert werden und ihr Deutschsein ausgeblendet wird. In politischen Debatten ist dies jedoch kaum ein Thema. Erst 2013 wurden mit Karamba Diaby (SPD) und Charles M. Huber (CDU) zum ersten Mal schwarze Deutsche in den Bundestag gewählt, wobei Huber aufgrund mangelnder Unterstützung seiner Partei 2017 nicht mehr kandidierte.

"Allein dadurch, dass wir Nichtschwarzen uns antirassistisch positionieren, werden wir die Begrenztheit unserer eigenen Perspektive nicht überwinden. Rassismus ist ein institutionelles Konstrukt, das sich in die hintersten Winkel unseres Alltags  eingeschlichen hat. Nichtweiße werden nach wie vor mit stereotypen, teils althergebrachten teils neuen Zuschreibungen konfrontiert."

Christoph Ribbat, Autor von 'Die wahre Geschichte des Wilbert Olinde jr. - Deutschland für eine Saison'

Buchtipp

Die wahre  Geschichte des Wilbert Olinde jr.  – Deutschland für eine Saison
Suhrkamp Verlag

Autorin des Filmeitrags: Birgit Eckelt


8