BR Fernsehen - puzzle


4

Buch-Tipp Sheroes - Neue Held*innen braucht das Land

Frauen werden oft reduziert auf ihr Geschlecht und sogenannte People of Colour auf ihre vermeintlich nicht-deutsche Herkunft. Das bedeutet, sie erleben unterschiedliche Formen der Diskriminierung. Und was geschieht, wenn man beides ist: eine Frau und eine Person mit sogenanntem Migrationshintergrund?

Von: Katharina Wysocka

Stand: 24.06.2019

Die Kulturmanagerin und Autorin Jagoda Marinić hat sich bisher vor allem mit den Themen rund um Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigt. In ihrem neuen Buch "Sheroes - Neue Held*innen braucht das Land" schreibt sie über Feminismus und neue weibliche wie männliche Helden. Dabei wird deutlich: Die Integrationsdebatte und die Debatte um Gleichstellung von Mann und Frau haben viele Parallelen.

Als Tochter kroatischer Einwanderer weiß Jagoda Marinić, wie es ist, als Mensch mit Migrationsgeschichte in Deutschland zu leben. Und Im Berufsleben fiel ihr auf, welches Rollenverständnis Frauen oft als selbstverständlich hinnehmen:

"Es gibt da so eine Männerwelt in der Arbeitswelt, wenn man Abendtermine hatte, saß man plötzlich mit 80 Prozent Männern da, die alle irgendwie ihre Familie hatten und trotzdem ewig dasitzen und Netzwerken konnten. Also es gab eigentlich eine Arbeitskultur, in der sehr viel Wichtiges im informellen Bereich stattfand, an dem Frauen oft nicht teilhaben konnten, weil sie eben Familie hatten."

Jagoda Marinić

Bei wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen zu werden, das kennen Menschen mit Migrationsgeschichte nur zu gut. Frauen kämpfen schon länger um gleichberechtigte Teilhabe, sie können Vorbild sein.

"Das fand ich wiederum spannend an der Frauenbewegung, zu sehen, da ist eine Bewegung, davon kann man lernen. Da sind Frauen, die sagen: 'Moment, wir sind jetzt an einem Punkt, vielleicht müssen wir mal über Quoten reden, vielleicht müssen wir mal über paritätische Listen reden.' Von den ganzen Integrationsbewegungen hört man ja solche klaren Forderungen ja noch lange nicht, beziehungsweise hat man auch noch lange nicht die klaren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, wie es bei der Frauenbewegung ist."

Jagoda Marinić

In ihrem Buch "Sheroes" fordert sie neue Helden: Frauen und Männer, selbstbewusste Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte, die sich in die Gesellschaft einbringen, ihr Wort erheben und für ihre Rechte einstehen, ob in Politik oder Wirtschaft.

"Sheroes sind für mich auch die ganze erste Generation Einwanderinnen und Einwanderer. Wir sprechen ja immer über das, was sie nicht geschafft haben, das Deutsch, das sie nicht gut genug beherrschen. Wir sprechen aber nicht darüber, was all diese Frauen eingebracht haben, wie sie ihre Kinder hier auf den Weg gebracht haben, wie sie in einem für sie neuen Land eigentlich Fuß gefasst haben, ein Leben aufgebaut haben, letztlich den amerikanischen Traum aufgebaut haben. Kinder hier großgezogen haben, die in weiten Teilen ganz normal Teil dieser Gesellschaft sind."

Jagoda Marinić

Die MeToo-Bewegung zeigt: Frauen entwickeln ein neues Selbstverständnis. Der Anfang ist gemacht. Weltweit organisieren sich Frauen, übernehmen Verantwortung und fordern ihre Rechte ein. Aber auch in Deutschland muss noch mehr passieren.

"So, wie jetzt die Frauen, die im Repräsentantenhaus sind, die gesagt haben, ich erlaube das nicht, dass Trump Amerika repräsentiert, ich ziehe jetzt ins Repräsentantenhaus und ich biete ihm die Stirn. Und jetzt haben wir da Frauen mit Kopftuch, queere Frauen. In Chicago ist eine Bürgermeisterin aus dem queeren Milieu. Das heißt, diese Frauen sagen, es gibt ja Strukturen, ich muss mich wählen lassen und ich gehe jetzt los."

Jagoda Marinić

Jagoda Marinić plädiert für eine Quote für Frauen und Menschen mit Migrationsgeschichte, bis das Verhältnis in Politik und den Chefetagen ausgeglichen ist. Und dann sollten Frauen den Mut haben, ihre eigene Arbeitsweise durchzusetzen.

"Also eben dieser Bewegung zu widerstehen, dass die Frauen noch krasser genauso diesen ökonomischen Prozessen unterworfen werden, wie schon die Manager, die früher 60, 70 Stunden gearbeitet haben, nach dem Motto: 'Ich gebe mich auf für meinen Job.' Dass Frauen, wenn sie schon für einen Wandel plädieren, dann nicht nur die Öffnung der Strukturen, sondern auch die Änderung der Strukturen forcieren. Also ein würdigeres und ein menschlicheres Arbeiten, eine würdigere, eine menschlichere Politik und auch eine andere Sprache."

Jagoda Marinić

Ihren eigenen Weg ist die Frauenbewegung zum Beispiel schon nach der Silvesternacht in Köln gegangen. Hat sich distanziert von Argumenten rechter Kräfte, die ein Feindbild des sexuell aggressiven Ausländers schaffen wollten, als sei Sexismus ausschließlich das Problem einer gesellschaftlichen Gruppe.

"Es war meines Erachtens einer der stärksten Momente des deutschen Feminismus, da öffentlich zu differenzieren und zu sagen: 'Natürlich wollen wir sexuelle Gewalt benannt wissen, wir wollen sie bestraft sehen. Aber wir wollen bitte nicht so tun, als ob die eine Gesellschaft und die eine Gruppe sexuelle Gewalt kennt und praktiziert und die andere ist jetzt plötzlich der Hüter der Frauen.' Denn sexuelle Gewalt ist statistisch ein Thema, das alle betrifft."

Jagoda Marinić

Frauen sind in der Mehrheit, Menschen mit Migrationsgeschichte machen ein Viertel der Deutschen aus. Wenn sie es schaffen, sich zusammenschließen, haben sie eine große Durchschlagskraft.

"Mein Wunsch wäre, tatsächlich Bündnisse zu finden von Menschen, die sagen, es gibt einen großen gemeinsamen Nenner, lasst es uns vielleicht auf drei Punkte bringen, die wir jetzt in den nächsten fünf Jahren konkret durchsetzen wollen. Also wir wollen sagen, es gibt paritätische Listen fürs Parlament, wir wollen eine Quote im öffentlichen Dienst und wir wollen vielleicht ein kommunales Wahlrecht für Menschen mit Migrationshintergrund, um die Demokratisierung zu bestärken."

Jagoda Marinić

Das Ziel ist klar - wir können es erreichen, wenn wir gemeinsam gehen, Männer und Frauen, mit und ohne Migrationsgeschichte.

Buchtipp

Jagoda Marinić
Sheroes - Neue Held*innen braucht das Land
S. Fischer Verlage


4