BR Fernsehen - puzzle


11

Film über arrangierte Ehe "Die defekte Katze"

Während im Iran die Elektroingenieurin Mina über eine Heiratsvermittlerin einen Mann sucht, trifft in Deutschland der Arzt Kian bei seinen Dates auf keine passende Frau. Mina und Kian finden schließlich über eine arrangierte Ehe zueinander. Kann das gut gehen?

Von: Fatema Mian

Stand: 24.09.2018

In vielen Teilen der Welt lernen sich Männer und Frauen aus traditionellem Milieu über, meist von der Familie arrangierten, Treffen kennen. Am Anfang einer Ehe steht keine romantische Liebe, so wie es hierzulande das Idealbild einer Beziehung ist.

Die deutsche Regisseurin Susan Gordanshekan, Tochter iranischer Einwanderer, hat beobachtet, dass traditionelle, iranische Ehen häufig ähnlich glücklich bzw. unglücklich verlaufen, wie westliche Liebesehen. Sie verlaufen lediglich in umgekehrter Reihenfolge.

Einfühlsam und nachvollziehbar

In ihrem Spielfilm "Die defekte Katze" (ab 4. Oktober im Kino) zeigt Susan Gordanshekan einfühlsam und nachvollziehbar, welchen Herausforderungen sich ein Paar ausgesetzt sieht, das sich auf eine arrangierte Ehe eingelassen hat.

"Vielleicht darf man das gar nicht so negativ sehen mit diesem Arrangement. Vielleicht ist das ja nur eine andere Beschreibung dafür, dass man sich einem anderen widmet und dem anderen auch zulässt, sein Leben zu leben und zu sein, wie dieser Mensch ist. Vielleicht ist das ja auch Liebe - dass man sich öffnet, von sich selbst wegschaut, zu dem anderen. Daher kann man das vielleicht als etwas Positives sehen. Ist halt nur immer die Frage, in welchem Grad man das zulässt und wie weit bleibt man selbst auf der Strecke?"

Hadi Khanjanpour

Alles ist neu

Nach der Hochzeit im Iran beginnt für Mina und Kian das gemeinsame Leben in Deutschland, der Alltag. Mina muss sich erst einmal in der neuen Umgebung ein- und zurechtfinden. Für Mina ist in Deutschland alles neu und so Vieles muss neu gelernt werden. Vor allem aber müssen sich Mina und Kian gegenseitig kennenlernen.

"Mich hat besonders interessiert bei diesem Film, dass es eben nicht diesen unterdrückerischen Mann und die unterdrückte Frau gibt, wie man das sonst so erwartet hätte, sondern endlich einmal auch dieses mehr oder weniger Gleichberechtigte, sich gegenseitig und sich selbst Unterdrücken in einer Beziehung - wie wir es halt auch kennen."

Pegah Ferydoni

Katze gegen Einsamkeit

Mina kauft sich - neu angekommen und ohne Arbeit, Familie und Freunde - eine Katze gegen ihre Einsamkeit. Eine Katze, die Kian vom ersten Moment an nicht leiden kann. Mina und Kian bemühen sich redlich, sich aufeinander einzulassen. Und dass das nicht so einfach ist, zeigt sich schon beim gemeinsamen Möbelkauf, wenn die jeweils verschiedenen Geschmäcker aufeinanderprallen. Jeden Tag versucht das Paar aufs Neue sich zu finden.

Die große Herausforderung liegt natürlich auch im erotischen Leben. Etwas, das die beiden scheu und bedacht angehen. Als Kian aber erfährt, dass Mina mit einem Mann in Isfahan zusammen war, geraten die frisch Vermählten in einen großen Konflikt.

Gemeinsame Zukunft

Erst, als sie es schaffen, sich von den hohen Erwartungen, den eigenen und denen der jeweiligen Familien zu lösen und sich aufeinander einzulassen, scheint sich ein Weg aufzuzeigen für eine gemeinsame Zukunft.

Ob die Basis für eine gemeinsame Zukunft und geglückte Ehe eine Liebesheirat oder eine Vernunftsehe ist, spielt dabei keine Rolle mehr. Das ist am Ende sehr klar.


11