BR Fernsehen - puzzle


1

Album von Ami Warning "Momentan"

Die Singer-Songwriterin Ami Warning hat gerade ihr drittes Album veröffentlicht. Es ist das erste, auf dem sie ganz in ihrer Heimatsprache singt: auf Deutsch. Titel: "Momentan".

Von: Andreas Krieger

Stand: 25.11.2019

Als die Singer-Songwriterin Ami Warning mit 18 Jahren ihr erstes Album veröffentlichte, wurde die Münchnerin von den Feuilletons als eine der vielversprechendsten Newcomerinnen Deutschlands gehandelt. Fünf Jahre später ist sie eine etablierte, erfolgreiche Musikerin, immer noch einzigartig, immer noch sie selbst und so angenehm bodenständig.

Sie schnappt sich die Klampfe und ist: da. Einfach nur: Wow! Ami. Tochter von Wally Warning, dem legendären Münchner Reggae-Musiker. In dessen Band hat sie angefangen. Am Bass. Als Teenager. Heute ist sie 23 - und macht was Tolles: Soul - auf Deutsch.

"Ich finde dieses Lehrerhafte ganz schrecklich, wenn man das Gefühl hat, dass sich jemand besser fühlt als die anderen, und ausstrahlen will: Ich weiß es, aber ihr wisst es alle noch nicht. Das mag ich gar nicht. Deshalb versuche ich immer in den Songs rüberzubringen. Zum Beispiel: 'Es gibt immer Gegenwind. Wir bleiben, wer wir sind.' Also ich würde jetzt nie sagen: 'Es gibt immer Gegenwind. Aber du musst bleiben, wie du bist.' Oder so. So würde ich es nie schreiben."

Ami Warning

Sie ist in München geboren und aufgewachsen. Aber erst neulich wieder, ein Beitrag über sie im Fernsehen und anschließend dumme Sprüche im Internet, die sie wegen ihrer Hautfarbe infrage stellen. "Ich war total geschockt. Das war eben auch nur ein Interview. Ich habe Songs gespielt. Die Hautfarbe oder dass ich weiblich bin oder männlich, ist doch alles egal. Für mich geht es ja nur um die Musik und die Geschichte hinter den Songs. Aber die Kommentare waren dann eben: 'Ist ja klar, dass die eine schwarze Frau interviewen', und irgendwie so völlig einfach am Thema vorbei."

Ihre Videos hat sie auf Aruba in der Karibik gedreht, da kommt der Papa her und dort ist sie einmal im Jahr. Wenn Idioten sagen, geh nach Hause, lächelt sie nur.

"Schon aus Prinzip würde ich nicht weggehen. Wenn, dann müssen die Leute sich neu arrangieren, die Probleme damit haben. Ich fühle mich auch nicht unwohl. So weit ist es noch nicht. Mein Umfeld ist offen und ich habe da nicht das Gefühl, dass sich jetzt so krass alles verändert und schlimm wird, als dass ich da irgendwie umziehen wollen würde oder so. Wenn, dann müssten die gehen. Also, nee, ich bleibe hier."

Ami Warning

Musikunterricht fand sie früher langweilig. Sie hat sich viel selbst beigebracht, im Mehrstimmig-Singen mit ihrer Familie. Noten sind nicht wichtig, aber der richtige Ton!

"Wenn man redet und Dinge erklärt, dann schafft man manchmal nicht, so direkt und tief Leute zu erreichen, als wenn man einen Song darüber schreibt. Das ist eines der Dinge, warum ich die Musik liebe, weil man damit noch richtig bewegen kann."

Ami Warning

Weiterführende Informationen

Album
Ami Warning
"Momentan"
Capriola/Blanko Musik

Ami live:
28.11. in Nürnberg
13.12. in Dorfen


1