BR Fernsehen - Münchner Runde


3

Hochwasser in Bayern Wie müssen wir uns jetzt schützen?

Nach der Flut sinken langsam die Pegelstände. Fest steht: Die Schäden sind enorm. Die Staatsregierung hat ein Soforthilfe-Paket beschlossen. Gleichzeitig wird die Debatte über mögliche Versäumnisse der Politik beim Hochwasserschutz lauter.

Published at: 12-6-2024 11:00 vorm.

Ein Einsatzhelfer steht vor einer mit Hochwasser überfluteten Wohngegegend in Günzburg und sieht sich das Ausmaß an. | Bild: picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Vor wenigen Tagen spitzte sich die Lage im Süden Bayerns innerhalb weniger Stunden zu: Kleine Bäche wurden zu reißenden Strömen, ganze Stadtteile wurden überflutet. Das Hochwasser forderte mehrere Todesopfer und hinterließ in einigen Regionen eine Schneise der Verwüstung. Wie oft müssen wir in Zukunft mit solchen Ereignissen rechnen, und welche Rolle spielt dabei der Klimawandel? Wie können sich Gemeinden schützen, und was müssen Hauseigentümer jetzt beachten? Welche Konzepte zum Schutz vor Hochwasser und Naturkatastrophen empfehlen Experten? Und was muss die Politik jetzt tun?

Darüber diskutieren in der Münchner Runde:

Thorsten Glauber, Umweltminister in Bayern, Freie Wähler

Carmen Wegge, SPD-Bundestagsabgeordnete

Prof. Harald Kunstmann, Klimaforscher u. Hydrologe, Uni Augsburg, KIT Karlsruhe

Andrea Gebhard, Stadtplanerin, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer

Özden Terli, Meteorologe und Wettermoderator beim ZDF (zugeschaltet)

Moderation: Christian Nitsche

MÜNCHNER RUNDE am Mittwoch, 12. Juni 2024 von 20:15 Uhr bis 21:15 Uhr im BR Fernsehen


3

Kommentieren

Luis Walter , Mittwoch, 12.Juni 2024, 21:02 Uhr

3. Hochwasserschutz Günz

An der Günz in Waldstetten gibt es einen Stausee der schon so verendet ist, dass dieser kaum noch Wasser speichern kann. Seit Jahrzehnten wird diskutiert diesen mal auszubaggern um mehr Wasserspeicher zu erreichen. Jedoch sowohl die LEW noch sonst jemand fühlt sich angesprochen und es wird nur auf ein Vogelschutzgebiet verwiesen. Hier sollte man jetzt einmal wirklich die Verantwortung übernehmen

Uwe Seidel, Mittwoch, 12.Juni 2024, 20:37 Uhr

2. Münchner Runde

Schön, dass endlich mal Leute wie Özden Terli zu Wort kommen und nicht nur Politschwafler. Klasse und weiter so , wenn der BR weiterhin intelligente Zuschauer behalten möchte.

Uwe Seidel

Engeßer Erwin, Mittwoch, 12.Juni 2024, 17:32 Uhr

1. Zur "Saugfähigkeit" der Landschaft

Ein gesunder normaler Gartenboden nimmt 200 Liter pro m² in kurzer Zeit auf. Die Spitzenniederschläge im Allgäu lagen bei 130 Liter in 2 Stunden pro m². Wieso kommt es dann zu diesen Sturzfluten?
Die überbaute versiegelte Fläche (ca. 5% der bayer. Landesfläche) reicht als Erklärung nicht aus, Waldflächen und Waldböden (ca. 35 % der Fläche) nehmen bis zu 300 Liter in kurzer Zeit auf. Folglich muss es an der landwirtschaftlichen Fläche liegen (ca. 50 % der Landesfläche).
Frage an die Experten: Liegt es am Pestizideinsatz (wenig Bodenleben, wenig Humus, blanker Boden zwischen den Kulturpflanzen) und / oder an den modernen Methoden mit schweren Maschinen?
Wieviel km² Folienspargelanbau gibt es in den schwer betroffenen Landkreisen Aichach und Schrobenhausen?