BR Fernsehen - Münchner Runde


29

Live am Mittwochabend Streit um die Bienen!

Am 31. Januar ist das Volksbegehren Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern „Rettet die Bienen!“ gestartet. Zwei Wochen lang hat jeder Wahlberechtigte die Gelegenheit, per Unterschrift das Volksbegehren zu unterstützen. In der Münchner Runde wird das Pro und Contra live diskutiert.

Stand: 05.02.2019

beim bestäuben | Bild: picture-alliance/dpa

Unsere Gäste am 06.02.2019

Agnes Becker, Beauftragte des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“, ÖDP

"Das Problem, das wir haben: Wir haben jetzt Jahrzehnte Freiwilligkeit ausprobiert. Und wir sind jetzt an einem Punkt, wo es ein Volksbegehren braucht." Und: "Es geht tatsächlich darum, der Landwirtschaft auch eine Perspektive zu reichen ... Wir wollen mit diesem Volksbegehren auch ein Investitionsprogramm für die Landwirtschaft starten." (Münchner Runde, 06.02.2019)

Michaela Kaniber, Landwirtschaftsministerin in Bayern, CSU

"Unser Ansatz muss es doch sein, Betriebe natürlich anzustoßen, auch finanziell zu unterstützen, dass sie bereit sind, auch umzustellen. Aber eben immer am Markt entlang. Denn ich wünsche mir natürlich, dass unsere Biobauern Erfolg haben und dass sie von dem, was sie produzieren, auch leben können." (Münchner Runde, 06.02.2019)

Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes

"Keiner spricht vom Steingarten vor dem Haus, von Robotern hinterm Haus, von dem dramatischen Flächenverlust, den wir haben, von dem ständig steigenden Flugverkehr, der Lichtverschmutzung ... Nur die Landwirte werden in die Verantwortung genommnen. Und das ist, was die Landwirte so an diesem Volksbegehren ärgert." (Münchner Runde, 06.02.2019)

Stefan Spiegl, Vorsitzender des Landesverbandes Bayerischer Imker

"Dass die Bienenvölker sterben - das ist nicht so. Wir haben seit 2008, wo wir die Talsohle durchschritten haben, immer mehr Bienenvölker. Nichtsdestotrotz sind wir weit weg von den Zahlen vor 20, 30 Jahren ... Der westlichen Honigbiene geht es immer besser, aber die Masse der Wildbienen ist gefährdet." (Münchner Runde, 06.02.2019)

Moderation

Durch die Sendung führte Christian Nitsche.


29