BR Fernsehen - LeseZeichen


26

Leonie Treber Mythos Trümmerfrauen

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sie selbstlos das zerstörte Deutschland wieder aufgebaut, haben mit ihren Händen den Schutt weggeräumt: die "Trümmerfrauen". Leonie Treiber hat diese Überlieferung nun differenzierter betrachtet.

Stand: 16.10.2014

Leonie Treber | Bild: WDR

Zwar habe es Frauen gegeben, die Trümmer weggeräumt hätten, insgesamt aber eben nur in einem unerheblichen Maße. Und das Aufräumen mit Eimerketten habe es zwar gegeben, es sei aber nicht sehr produktiv gewesen, sagt Leonie Treiber. So seien dann eben meist professionelle Firmen beauftragt worden, die mit Räumgerät vorgegangen seien und Fachkräfte beschäftigt haben.

Leonie Trebers Untersuchung der historischen Fakten kommt zum Ergebnis, dass der überlieferte Begriff von den Trümmerfrauen ein Mythos sei, der zwar Wahres enthalte, aber eben auch Fakten ausblende oder verfälscht erzähle. In ihrer nun als Buch vorliegenden Doktorarbeit hat sich Leonie Treber damit beschäftigt, wie die Aufräumarbeiten vonstatten gingen und wie und warum es zum "Mythos Trümmerfrau" gekommen ist.

Das Buch

Klicken für Coveransicht

Leonie Treber
Mythos Trümmerfrauen
Von der Trümmerbeseitigung in der Kriegs- und Nachkriegszeit und der Entstehung eines deutschen Erinnerungsortes
Klartext Verlag
29,95 Euro


26