BR Fernsehen - Lebenslinien


20

Lebenslinien - Andreas Kuhnlein, Holzbildhauer Ich schneid's mir von der Seele

Andreas Kuhnlein ist heute ein erfolgreicher Holzbildhauer, bekannt für seine expressiven menschlichen Skulpturen, die er mit der Motorsäge aus Baumstämmen herausschneidet. Dabei war sein Weg alles andere als vorgezeichnet, zunächst ist er Schreiner und beim Bundesgrenzschutz. Dann entdeckt er seine Kunst, in der er abbildet, was er an Gewalt erlebt hat.

Stand: 20.03.2018

"Ich kann kein Blatt vor dem Mund nehmen", sagt Andreas Kuhnlein von sich selbst. Das ist typisch für ihn, einen kritischen Geist, der hinter die Fassaden schaut, der hinterfragt, sich einmischt, reflektiert. Zwei zentrale Themen ziehen sich durch sein Leben: Gewalt und Ehrlichkeit.

Filminfo

Originalitel: Ich schneid's mir von der Seele (D, 2018)
Regie: Stefan Panzner
Redaktion: Martin Kowalczyk
Länge: 45 Minuten
VT-UT, 16:9, stereo

Die Erfahrungen mit der Gewalt, die er als Kind und junger Erwachsener machen musste, verarbeitet der bekannte Holzbildhauer bis heute in seinen Skulpturen.

Prägend ist neben der bäuerlichen Herkunft seine Zeit beim Bundesgrenzschutz.

Zur Kunst kommt er fast durch Zufall, doch dann lässt sie ihn nicht mehr los und er richtet sein Leben nach ihr aus.

Ehrlich ist Kuhnlein sich und anderen gegenüber. Oft mischt er sich in gesellschafts- oder lokalpolitische Themen ein und hat keine Scheu, den Großen und Mächtigen seine Meinung zu sagen, seien es Politiker, Kirchenmänner oder Kollegen.

Trotz des Erfolges ist er ein bayerisches Urgestein geblieben: authentisch, leidenschaftlich, kämpferisch.


20