BR Fernsehen - Kurzfilme


9

Sie heißt jetzt Lotte 3D Creative Arts Award der International 3D & Advanced Imaging Society verliehen

Der 3D Kurzspielfilm "Sie heisst jetzt Lotte" wurde am 28.1. im Rahmen des 6. Annual Creative Arts Awards im Steven J. Ross Theater Hollywood als erster deutscher Film mit dem 3D Creative Arts Award ausgezeichnet.

Stand: 30.01.2015

v.r.l. Annekathrin Wetzel (Autorin/Regisseurin/Prooduzentin), Bartek Gliniak (Komponist), Adam Sigel (Transmedia-Game-Consultant) | Bild: Bartek Gliniak

Nach seiner Weltpremiere auf dem Jewish Film Festival Los Angeles hat "Sie heißt jetzt Lotte" bereits zehn internationale Preise gewonnen, darunter Best Foreign Film, Best Director, Best Cinematography und Best Actress.

Annekathrin Wetzel (Autorin, Regisseurin und Prooduzentin)

In den vergangenen Jahren wurde der 3D Creative Arts Award an Filme wie "Gravity", "The Life of Pi" und "Hugo Cabret" verliehen. Er gilt als die höchste Auszeichnung für 3D Filme weltweit. Autorin und Regisseurin Annekathrin Wetzel, in Deutschland die erste Frau, die bei einem 3D Film Regie führte, nahm den Preis gestern Abend in Los Angeles persönlich entgegen. "Dieser Preis ist ein Zeichen dafür, dass wir durch Filme Menschen bewegen und über die Themen Toleranz, Zivilcourage und Holocaustgedenken ins Gespräch bringen können."

Der 3D Kurzspielfilm feierte im vergangenen Jahr bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes seine Europapremiere und auf Einladung von Warner Brother Pictures Germany, MiriquidiFilm, der Motion Picture Association (MPA) seine Deutschlandpremiere.

Filmszene aus "Sie heißt jetzt Lotte" | Bild: BR/Miriquidifilm/Sabine Finger zum Artikel Kurzfilm Sie heißt jetzt Lotte

Die Freundschaft von Maria und ihrer jüdischen Freundin Lea zerbricht zunehmend, als Marias Mann Hans zum SS-Karrieristen wird. Doch am Tag der ersten Judendeportation fasst Maria einen folgenschweren Entschluss … [mehr]

Die Eröffnungsreden zum Gala-Event im Zoo Palast Berlin hielten Bundestagspräsident Norbert Lammert und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

"Sie heißt jetzt Lotte" ist weltweit das erste Drama in 3D als Teil eines Transmediaprojekts, entstanden in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk und gefördert vom FFF Bayern und der SLM. Der Kurzspielfilm und das Transmediaprojekt sind inspiriert vom Leben Charlotte Knoblochs. Das Transmediaprojekt arbeitet die zentralen Themen des Films insbesondere für Jugendliche auf.

Annekathrin Wetzel und der Stereograf Florian Maier

Durch die Unterstützung zahlreicher Institutionen und Bildungseinrichtungen wie der International Holocaust Remembrance Alliance, dem Medienboard Berlin-Brandenburg und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien entsteht derzeit ein Serious Game für Smartphone und Tablet zum Einsatz in Schulen, Museen und Bildungseinrichtungen.

Das Game präsentieren die Produzenten von Film und Transmediaprojekt, Annekathrin Wetzel und Michael Geidel, Anfang März 2015 auf Einladung der renommierten Game Developers Conference in San Francisco, USA.


9