BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliche Puppen auf einen Blick

Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schildkröt-Puppe Baden gehen mit Stil

Vor allem ihre Robustheit zeichnet diese frühe Schildkröt-Puppe aus - eine sogenannte "Wurfpuppe", die von der Rheinischen Gummi- und Celluloidfabrik zwischen 1905 und 1910 gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 80 Euro [mehr]

Wachspuppe, Kühle Schönheit, London, um 1860 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wachspuppe Kühle Schönheit

Keine Hitze verträgt diese Vollwachs-Spielpuppe, die im Zuge der durch Madame Tussauds ausgelösten Wachspuppenbegeisterung um 1860 in London gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 2.000 Euro [mehr]

Zwei Porzellankopfpuppen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Porzellankopfpuppen Charakter unterm Pony

Nur etwa 10 Jahre trennen das "Massenprodukt" von Armand Marseille und die Charakterpuppe von Bähr & Pröschild, beide aus Thüringen. Geschätzter Wert: 150 Euro (Armand-Marseille-Puppe), 500 Euro (Charakterpuppe) [mehr]

Puppenkästen, 20. Jahrhundert, Roth-15 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppenkästen Zu schön, um wahr zu sein

In "verblüffend" guter Erhaltung präsentieren sich die beiden Puppenkästen mit nachgegossenen Heubach- und Googly-Köpfen, eine Mischung von Alt und Neu aus dem 20. Jahrhundert. Geschätzter Wert: ideeller Preis [mehr]

Trachtenpuppe der Firmen Schildkröt und Kämmer & Reinhardt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Antike Trachtenpuppe Brandgefährlicher "Schlafzimmerblick"

Ihr makelloser dunkler Teint, die schöne Tracht und ihre Schlafaugen machen diese Celluloid-Puppe der Firmen Schildkröt und Kämmer & Reinhardt von 1905 zu einer liebenswürdigen Antiquität. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Musterpuppen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Musterpuppen Minervas Kinder

Immer noch mit der Kriegsgöttin Minerva im Logo, aber in Celluloid statt in Metall, fertigte die Puppenfabrik Buschow & Beck in den Dreißiger- bis Sechzigerjahren diese Püppchen. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro (große Puppen) [mehr]

Lenci-Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lenci-Puppe Missmutige Schöne

Eher zum Anschauen als zum Spielen eigneten sich die empfindlichen Luxus-Filzpuppen der Turiner Firma Lenci, wie auch diese missmutig dreinschauende "Grugnetto" aus dem Jahre 1930 zeigt. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Puppe aus Boilstädt (Gotha) | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Gotha Puppe Biskuit und Ziegenhaar

Dieses Charakterbaby von 1915 verdankt seinen Biskuitporzellankopf der Boilstädter Manufaktur Schützmeister & Quendt und seinen Körper dem Puppenhersteller Kämmer & Reinhardt aus Waltershausen. Geschätzter Wert: 150 bis 250 Euro [mehr]

Augenpuppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Augenpuppe Schelm mit Tick

Diese tickende Puppe verdankt ihre wandernden Schelmenaugen einer Uhrwerkskonstruktion, die von dem Puppenkopf-Hersteller Simon & Halbig aus Gräfenhain um 1915 auf den Markt gebracht wurde. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Käthe-Kruse-Puppe | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Käthe-Kruse-Puppe Hampelchen im Glück

Als "Glückskind" hatte Käthe Kruse dieses um 1937/38 gefertigte Hampelchen mit geraden Armen und frei beweglichen Beinen betitelt, das die unter Sammlern begehrte Modellnummer XII H trägt. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Käthe-Kruse-Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Käthe-Kruse-Puppe Stoff für Kinderträume

Diese frühe Käthe-Kruse-Puppe aus den Jahren 1915/1920 zeigt die Kennzeichen der Anfangsproduktion aus Bad Kösen: stämmiger Körper, breite Hüften und ein Stoffgesicht mit ausgeprägten Ohren. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Diva auf dem Divan | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Englische Puppe Diva auf dem Divan

Zum dekorativen Sitzen ist diese spanisch anmutende Lady, eine sogenannte Divanpuppe, in den Zwanziger- oder Dreißigerjahren von der Engländerin Norah Wellings entworfen worden. Geschätzter Wert: 80 bis 100 Euro [mehr]

Indianer Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indianer Puppe ohne Schmerz

Der russischstämmige Spielwarenfabrikant Armand Marseille aus Sonneberg hatte zwischen 1900 und 1920 dieses Indianerpüppchen mit Porzellankopf und ausdrucksstarker Bemalung im Programm. Geschätzter Wert: 200 bis 300 Euro [mehr]

Sitzpuppe aus Celluloid | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sitzbaby Flacher Popo

Nach ihrer hervorstechendsten Eigenschaft wurde diese Celluloid-Sitzpuppe der Marke Schildkröt von ihrem Hersteller, der Rheinischen Gummi- und Celluloidfabrik, "Sitzbaby 1910" genannt. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Lilli | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lilli Barbies deutsche Schwester

Die "Lilli", zunächst eine Comic-Figur des Zeichners Reinhard Beuthien und dann unter Max Weißbrodt für die Neustädter Firma Hausser ab 1955 als Puppe produziert, ist die direkte Vorgängerin der Barbie. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]

Barbie | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Barbie Männertraum in Frauenkleidern

Geschickte Vermarktung hat die Anziehpuppe "Barbie" der US-Firma Mattel aus den fünfziger Jahren, benannt nach der Tochter der Entwerferin, zur Stilikone und weltweit meistverkauften Puppe gemacht. Geschätzter Wert: ab 500 Euro [mehr]

Puppe Ilsebill | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Käthe-Kruse-Puppe Ilsebill, die nichts will

Als "Puppe VIII", mit einer auf den linken Fuß gestempelten roten, vierstelligen Nummer, eroberte diese "Ilsebill" der Donauwörther Firma Käthe Kruse ab 1928/1929 die Puppenmütterherzen. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Echthaarpuppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Echthaarpuppe In liebevoller Erinnerung

Durch ihr Haar gewinnt diese Porzellanpuppe, zwischen 1910 und 1920 vom Puppenhersteller Armand Marseille aus Köppelsdorf gefertigt, eine über ihren Marktwert weit hinausgehende Bedeutung. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, Sendung vom 27.07.2013, Laufende Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Laufpuppe Leicht austauschbar

Diese laufende Puppe wurde vom oberfränkischen Spielzeughersteller Liebermann aus Neustadt bei Coburg in den 1930er Jahren auf den Markt gebracht. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Puppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppe Mit ernstem Blick

Sogenannte Charakterpuppe mit sehr schönem Gesicht, die bereits um 1910 gefertigt wurde. Die Schühchen sind noch original, während das Kleid erst später dazu kam. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Puppe mit Blasebalg | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Puppe mit Blasebalg Stimme im Kopf

Puppe von Armand Marseille im weißen Kleid mit gut gehütetem Geheimnis: In Ihren Bisquitporzellankopf ist ein Mechanismus versteckt, mit dem ein leises Babywimmern erzeugt werden kann. Wert: ca. 800 Euro [mehr]

Wachspuppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wachspuppe Tickendes Herz

Seltene und wertvolle Wachspuppe des französischen Puppenmachers Jules Nicolas Steiner, der im 19. Jahrhundert für seine mechanischen, von einem Uhrwerk betriebenen Puppen, berühmt geworden war. Wert: ca. 2.500 Euro [mehr]

Babypuppe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Babypuppe Von der Dame zur Mutter

Babypuppe mit weichem Stoffkörper, an den die Beine mit Kugelgelenken angebracht sind. Hergestellt wurde sie von Kämmer & Reinhardt, einer Puppenfabrik, die nach 1885 zu den bekanntesten Deutschlands zählte. Wert: ca. 200 Euro [mehr]

Drei-Gesicht-Puppe von Carl Bergner | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Drei-Gesicht-Puppe Gefühle zeigen erlaubt

Außergewöhnliche Puppe mit drehbarem Kopf, die so drei verschiedene Gefühlszustände zeigen kann. Der Porzellankopf ist fein gearbeitet und zeichnet sich durch eine filigrane und naturgetreue Bemalung aus. Wert: ca. 1.500 Euro [mehr]

Puppe mit Kleidern | Bild: BR zum Artikel Puppe mit Kleidern Um 1890 von Armand Marseille geschaffen

Zarte Puppe mit Bisquitporzellankopf, der auch "Brustkopf" genannt wird, weil Brustansatz, Hals und Kopf in einem Stück gefertigt wurden. Die Puppe hat eine Langhaar-Perücke mit einer für die Zeit um 1890 typisch gelockten Frisur. Wert: ca. 600 Euro [mehr]

Chinese | Bild: BR zum Artikel Chinese Um 1910, von unbekanntem Künstler

Kleiner Chinesenjunge als Spielpuppe, der vermutlich aus dem Jahr 1910 stammt. Kopf und Hände der Puppe sind aus Muschelkalk gefertigt. Die Kleidung ist mit Seidenfadenstickerei verziert. Wert: 100 - 150 Euro. [mehr]

Puppe | Bild: BR zum Artikel Puppe Um 1924, von Bernard Lipfert/Horsman Ltd.

1924 wurde dieser Puppenkopf aus Bisquitporzellan unter dem Namen "Tiny Baby" patentiert. Die Kennung "Made in Germany" verrät, dass der Kopf der Puppe in Deutschland gefertigt worden ist. Wert: ca. 500 Euro [mehr]