BR Fernsehen - Kunst + Krempel


0

Silbertablett Fürstliches Geschirr für Obst und Konfekt

Aufwendig gearbeitete flache Schale aus Silber. In einer Raute befindet sich der Hinweis auf die ursprüngliche Herkunft dieser sogenannten "Tazza". Das fürstliche Tablett gehörte damit zum herrschaftlichen Inventar des Stadtschlosses von Weimar.

Stand: 03.12.2009 | Archiv

Aufwendig gearbeitete flache Schale aus Silber auf einem balusterförmigen Schaft mit breitem Fuß. Tabletts wie diese werden „Tazza“ genannt, ihr Fuß war der Haltegriff beim Servieren von Früchten, Backwaren und Konfekt. Die eingravierte „5“ zeigt, dass das Silberstück das fünfte einer Serie aus sechs oder zwölf Tazzen ist. Der Rand des Tabletts ist mit filigranen Muscheln verziert, in der Mitte ist eine aufwendige Rosette mit Muscheln und Bandelwerk, in der eine Augsburg-, sowie eine Meistermarke zu finden sind.

In einer Raute befindet sich der wichtigste Hinweis auf die ursprüngliche Herkunft dieser Tazza: Es ist das sächsische Wappen mit Herzogshut und stammt aus der ernestinischen Linie der Herzöge von Sachsen-Weimar. Dieses fürstliche Tablett gehörte damit zum herrschaftlichen Inventar des Stadtschlosse von Weimar.

Fakten:

  • geschätzter Wert: ca. 3.000 Euro
  • Herkunft/Datierung: Augsburg, 1715
  • Sendung vom 5. Dezember 2009

0