BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliche Ringe auf einen Blick

Saphir-Ohrringe. Platin, weiße Diamanten und kornblumenblaue Saphire: Diese Ohrringe wurden zwischen 1905 und 1912 wohl von dem Mannheimer Hofjuwelier Carl Heisler gefertigt und sind einer Prinzessin würdig. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Saphir-Ohrringe Schmuck für Prinzessinnen

Platin, weiße Diamanten und kornblumenblaue Saphire: Diese Ohrringe wurden zwischen 1905 und 1912 wohl von dem Mannheimer Hofjuwelier Carl Heisler gefertigt und sind einer Prinzessin würdig. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Smaragd-Anhänger. Gehörte dieser Anhänger mit Smaragden und Rosendiamanten im Barockstil einmal zu einem größeren Stück aus der deutschen Kaiserzeit? Vielleicht sogar zu einer Brosche? Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Smaragd-Anhänger Adrett am Korsett

Gehörte dieser Anhänger mit Smaragden und Rosendiamanten im Barockstil einmal zu einem größeren Stück aus der deutschen Kaiserzeit? Vielleicht sogar zu einer Brosche? Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Bischofsring. Dieser prächtige Schmuck mit großem Amethyst und silbergefassten Diamantrosen offenbart sich als Bischofsring, der um 1870/90 eventuell von dem Wiener Hofjuwelier A.E. Köchert angefertigt wurde. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bischofsring Schutzschild gegen die Versuchung

Dieser prächtige Schmuck mit großem Amethyst und silbergefassten Diamantrosen offenbart sich als Bischofsring, der um 1870/90 eventuell von dem Wiener Hofjuwelier A.E. Köchert angefertigt wurde. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Manschettenknopf. Dieser zu einer Brosche umgearbeitete Manschettenknopf gehörte einst dem deutschen Kaiser Wilhelm II., der ihn als Einzelstück etwa zwischen 1900 und 1910 verschenkt hatte. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknopf Von des Kaisers alten Kleidern

Dieser zu einer Brosche umgearbeitete Manschettenknopf gehörte einst dem deutschen Kaiser Wilhelm II., der ihn als Einzelstück etwa zwischen 1900 und 1910 verschenkt hatte. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Anhänger mit Perle. Dieser kleine Anhänger mit Perle aus der Zeit zwischen 1875 und 1900 war aus einem vielteiligen historistischen Collier im Rokokostil herausgelöst und als Einzelstück umgearbeitet worden. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Anhänger mit Perle Geteiltes Glück

Dieser kleine Anhänger mit Perle aus der Zeit zwischen 1875 und 1900 war aus einem vielteiligen historistischen Collier im Rokokostil herausgelöst und als Einzelstück umgearbeitet worden. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Amethyst-Brosche. Sowohl der schöne, große Amethyst wie auch die wohl in Persien geschürften Türkise dieser in Frankreich um 1860 gefertigten Gold-Brosche stehen für Treue und Beständigkeit. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amethyst-Brosche Liebe beflügelt

Sowohl der schöne große Amethyst als auch die wohl in Persien geschürften Türkise dieser in Frankreich um 1860 gefertigten Gold-Brosche stehen für Treue und Beständigkeit. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.300 Euro [mehr]

Manschettenknöpfe. Stilistisch aus der Zeit um 1900, aber immer noch originell: Die Manschettenknöpfe mit den vier Lastern der Männer – Alkohol, Frauen, Wetten und Kartenspiel – wurden 1971 in London gefertigt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknöpfe Die vier Laster der Männer

Stilistisch aus der Zeit um 1900, aber immer noch originell: Die Manschettenknöpfe mit den vier Lastern der Männer – Alkohol, Frauen, Wetten und Kartenspiel – wurden 1971 in London gefertigt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Armband mit Schleifen. Schleifen als Symbol der Verbundenheit und von Rosen umrankte Brillanten für die ewige Liebe: Dieses goldene Armband aus der Zeit um 1910/12 eignete sich perfekt als Hochzeitsgeschenk. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armband mit Schleifen Ewige Liebe

Schleifen als Symbol der Verbundenheit und von Rosen umrankte Brillanten für die ewige Liebe: Dieses goldene Armband aus der Zeit um 1910/12 eignete sich perfekt als Hochzeitsgeschenk. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Granatanhänger. Diese ungewöhnliche Kombination aus einem großen Granat-Cabochon, echten Rosen-Diamanten und Strass-Steinen macht diesen Anhänger aus der Zeit zwischen 1860 und 1880 zu etwas Besonderem. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.400 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Granatanhänger Echt oder falsch? Beides!

Diese ungewöhnliche Kombination aus einem großen Granat-Cabochon, echten Rosen-Diamanten und Strass-Steinen macht den Anhänger aus der Zeit zwischen 1860 und 1880 zu etwas ganz Besonderem. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.400 Euro [mehr]

Smaragd-Collier. Dieses äußerst prächtige Smaragdcollier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Smaragd-Collier Unter der Lupe

Dieses äußerst prächtige Smaragd-Collier stammt aus dem 20. Jahrhundert und wurde nicht mit kolumbianischen, sondern mit portugiesischen, spanischen oder türkischen Smaragden angefertigt. Geschätzter Wert: 10.000 bis 13.000 Euro [mehr]

Zweiteilige Broschen. Beide Broschen, zu tragen als Halsschmuck oder als "Devant-de-Corsage", stammen aus der Zeit des Rokoko zwischen 1750 und 1760. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro (Brosche mit Rubinen, unvollständig), 700 Euro (Goldbrosche)  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zweiteilige Broschen Schmucke Corsage

Beide Broschen, zu tragen als Halsschmuck oder als "Devant-de-Corsage", stammen aus der Zeit des Rokoko zwischen 1750 und 1760. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro (Brosche mit Rubinen, unvollständig), 700 Euro (Goldbrosche) [mehr]

Schleifenanhänger. Typisch Historismus: stilistisch gehört das runde, ausgesägte Pendentif in die Zeit Ludwigs des Vierzehnten, seine industrielle Machart verweist es aber in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schleifenanhänger Erwundertes Schmuckstück

Typisch Historismus: stilistisch gehört das runde, ausgesägte Pendentif in die Zeit Ludwigs des Vierzehnten, seine industrielle Machart verweist es aber in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Ägyptisches Armband. Orientiert am französischen Empirestil hatte Julius Herz, Wiesbadener Hofjuwelier, dieses filigrane Goldarmband mit vielleicht antiken ägyptischen Skarabäen zwischen 1873 und 1880 gefertigt. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ägyptisches Armband Schmückende Glückskäfer

Orientiert am französischen Empire-Stil hatte Julius Herz, Wiesbadener Hofjuwelier, das filigrane Goldarmband zwischen 1873 und 1880 gefertigt - mit vielleicht antiken, ägyptischen Skarabäen. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Französische Broschen-Uhr aus den Zwanzigerjahren | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Uhren-Brosche Tick mit Chic

Pariser Chic: solche mit Baguette-Diamanten gesäumten, längsrechteckigen Uhren aus Frankreich kamen um 1910 in Mode und sind, wie diese Broschen-Uhr aus den Zwanzigerjahren, zeitlos schön. Geschätzter Wert: 1.400 bis 1.800 Euro [mehr]

Aquamarinanhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aquamarinanhänger Herz aus Stein

Wohl aus einer brasilianischen Mine stammt dieser 30 bis 40-karätige Aquamarin, dessen Herzform auf das Rokoko zurückgeht und durch Queen Victoria im 19. Jahrhundert wieder Mode wurde. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]

Schachtel mit Ringen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schachtel mit Ringen Saftiges Grün und himmlisches Blau

Ein Giardinetto-Ring aus dem 18. Jhdt. und ein russischer Emailring mit einem wunderschönen kolumbianischen Smaragd aus dem 19. Jhdt. sind Teile einer wertvollen Ringsammlung. Geschätzter Wert: 4.000 bis 5.300 Euro (beide Ringe) [mehr]

Perlengarnitur, Set aus Collier und Armreif | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Perlengarnitur Zurück zur Zartheit

Würde die Perlenkette aus Akoya-Perlen durch eine feinere aus Saatperlen ersetzt, erhielte dieses Schmuckset aus der viktorianischen Epoche um 1870/80 seine ursprüngliche Zartheit zurück. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Etui mit Schmuckset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Etui mit Schmuckset Prachtvolles Biedermeier

Diese sogenannte Demi-Parüre, ein Schmuckset aus Collier und Ohrringen, stammt aus der Biedermeier-Zeit der Jahre 1830 bis 1840 und beeindruckt durch sein säurebehandeltes Feingold. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Münzarmband aus Spanien, um 1870 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Münzarmband Bekenntnis zur Monarchie

Als ein Bekenntnis zur spanischen Monarchie wurde nach 1945 dieses Armband mit Münzen aus der Zeit um 1870 gefertigt. Geschätzter Wert: 120 bis 180 Euro [mehr]

Manschettenknöpfe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknöpfe Echt nicht Fabergé

Russisch, aber kein Original: diese Manschettenknöpfe tragen den Stempel des berühmten russischen Hofjuweliers Carl Fabergé, sind aber eine Fälschung aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Schildförmige Brosche mit Saphir | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche mit Saphir Schmucker Schild

Bei dieser schildförmigen, französischen Brosche aus den 1870er-Jahren wurde an Brillanten, Diamanten und dem mittigen Edelstein, einem violetten Kaschmirsaphir, nicht gespart. Geschätzter Wert: 3.500 bis 5.000 Euro [mehr]

Dresdner Schmuck mit Foto, Kaiserzeit, 1918 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dresdner Schmuck Gehobener Schatz

Dieser Dresdner Familienschatz der Kaiserzeit aus Platin, Gold, Brillanten und Perlen, um 1918 gefertigt, hat den 2. Weltkrieg in einem Erdversteck nahezu vollständig überstanden. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Pietra-dura-Brosche aus Italien | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pietra-dura-Brosche Ansteckende Antikenbegeisterung

Zwischen 1820 und 1830 - auf dem Höhepunkt der europäischen Antikenbegeisterung - entstand in Italien diese Mosaik-Brosche aus "pietra dura", also aus echten Schmucksteinen. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Achatknöpfe mit einem Mond-Motiv für Chemisette und Manschetten | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Garnitur Mond Gestärkt und zugeknöpft

Wohl aus brasilianischem Achat wurden zwischen 1870 und 1890 diese Knöpfe gefertigt, um eine Chemisette zu befestigen und damit der gut gekleidete Herr seine Manschetten damit schmückte. Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Zwei Schuhspangen, mit Strass-Steinen besetzt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Schuhspangen Glamouröses Auftreten

Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, also den Anfängen der Strassstein-Produktion, stammen die glitzernden Schuhspangen, mit denen sich auch das Bürgertum ein glanzvolles Auftreten leisten konnte. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Brosche Putto | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche Putto Das Silber der Fische

Feine Emaille-Malerei in Jugendstil-Grün und -Rot, mit einem putzigen Putto als Motiv und eine Imitationsperle aus Fischsilberessenz prägen diese Brosche aus der Zeit zwischen 1900 und 1904. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]

Aquamarin-Parüre | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aquamarin-Parüre Brasilianisches Blau

Auffallend schöne, große brasilianische Aquamarine prägen diese Parüre aus Collier, Ohrringen und Armband. Zwischen 1908 und 1912 wurde sie in Japan gefertigt und das Armband später umgearbeitet. Geschätzter Wert: ab 4.000 Euro [mehr]

Kamee, Brosche und Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kamee Ganz aus dem Schneckenhäuschen

Schon um 1800 könnte diese Kamee aus einem Kaurischneckenhaus herausgeschnitten worden sein, um eine Schlüsselszene des antiken Dramas "Iphigenie" in eine schmückende Brosche zu verwandeln. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Armreif aus einem Granatenrohr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armreif 1. WK Schwerter zu Schmuckstücken

Aus dem Führungsring einer Granate wurde dieser vergoldete Armreif mit dem eingravierten Monogramm "E.H." gefertigt, das an einen Gefallenen der Schlacht von Apremont im Ersten Weltkrieg erinnert. Geschätzter Wert: Sammlerwert [mehr]

Brillantset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brillantset Glitzernde Rosetten

Dieses möglicherweise russische Brillantset aus rötlichem Gold mit Altschliffdiamanten besteht aus Ohrringen (1890/1895) und einem zwischen 1907 und 1912 entstandenen Armband mit passendem Ring. Geschätzter Wert: 4.500 Euro [mehr]

Siegellackdose Fabergé | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Siegellackdose Fabergé? Ohne Brief und Siegel

Vieles spricht dafür, dass die Siegellackdose vom berühmten Hofjuwelier des Zaren Alexander III., Peter Carl Fabergé stammt, wenn auch letzte Zweifel nicht ausgeräumt sind. Geschätzter Wert: 5.000 Euro (als Fabergé-Nachahmung) [mehr]

Armband Mikromosaik | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armband mit Mikromosaik Klein, kleiner, mikro ...

Aus Pomponne, einer goldimitierenden Kupferlegierung und einem Mikromosaik, das das Pantheon zeigt, wurde um 1830 in den Vatikanischen Werkstätten in Rom dieses pompöse Armband gefertigt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Collier mit Filigranarbeit | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Collier Geheimnisvolle Filigranarbeit

Indische Schleifarbeit und süddeutsche Verarbeitung verbinden sich in diesem glitzernden Collier aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das auch traditionell bäuerliche Züge aufweist. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Neorenaissance-Collier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Neorenaissance-Collier Granatenstarker Halsschmuck

Mit diesem zwischen 1870 und 1900 gefertigten Collier aus Granatsteinen, Perlen, Rollwerk und einem Puttenkopf drückte die Trägerin ihre modische Verehrung für die Renaissance aus. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.600 Euro [mehr]

Brustkreuz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brustkreuz Üb immer Treu und Redlichkeit

Kraft und Energie soll der Tumalin inmitten dieses großen, 1841 wohl in Schlesien gefertigten Kreuzanhängers seiner Trägerin verleihen und sie im Übrigen immer an eheliche Tugenden gemahnen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Halbmondbrosche und Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Halbmondbrosche und Anhänger Keusche Kaiserzeit

Sowohl die diamantene Halbmondbrosche der Gründerzeit wie der Jugendstilanhänger aus Gold und Platin sind von hoher Qualität. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro (Brosche Halbmond) und 1.600 bis 2.000 Euro (Jugendstilanhänger) [mehr]

Aluanhänger | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Aluanhänger Erschnüffelter Bodenschatz

Glänzend wie Silber, dekorativ wie antiker Schmuck, aber günstig wie Aluminium – solch ein Aluanhänger in Rokokoform war ab 1893 der ideale Schmuck für ein weniger zahlungskräftiges Klientel. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Kamee Lava | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kamee Lava Dame in vollem Saft

Etwa um 1870 ist dieser weibliche Kopf, Sinnbild des Herbstes, in Neapel oder der Umgebung aus Lavastein als Kamee erhaben herausgeschnitten und zu einer Brosche verarbeitet worden. Geschätzter Wert: 500 Euro [mehr]

Medaillon von Bissing | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Medaillon Schmucker Höhenflug

Dieses in den 1870er/80er-Jahren entstandene Tulasilber-Medaillon aus dem Nachlass der Kunstfliegerin Vera von Bissing diente schon ihrer Großmutter als Erinnerungsstück an einen Verstorbenen. Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]

Jugendstil-Collier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Collier Eisenach Hart und zart

Passend zur Kleidermode der Jahrhundertwende hatte zwischen 1905 und 1915 der Eisenacher Goldschmied Carl Friedrich Ehrhardt dieses zarte Diamant-Saphircollier in Dreiecksform gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Jugendstilcollier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilcollier Beneidenswerter Flohmarktfund

Dieses zwischen 1905 und 1912 gefertigte Jugendstilcollier mit dem zeittypischen Gehänge, Pendeloque genannt, könnte vom bekannten Pforzheimer Professor Georg Kleemann entworfen worden sein. Geschätzter Wert: 1.300 bis 1.700 Euro [mehr]

Jugendstilanhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstilanhänger Florales Traumstück

Dieser traumhaft schöne Anhänger im Stil des floralen Jugendstils -mit Blüten und Blättern auf guillochiertem Emaillegrund- könnte um 1900 in Paris oder auch in Berlin gefertigt worden sein. Geschätzter Wert: 4.000 bis 5.500 Euro [mehr]

Goldbrosche Battenberg | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Goldbrosche Die Perle der Royals

Aus dem Haushalt des deutschen Adelsgeschlechts derer von Battenberg, später in Mountbatten umbenannt, stammt diese nachweislich 1884 verschenkte, diamanten- und perlenbesetzte Goldbrosche. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Herrenring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marquise Ring Scharfes Profil

Möglicherweise anlässlich seiner bevorstehenden Inthronisation hatte der Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. um 1790/1795 solche Marquise Ringe mit seinem Portrait in Goldblech fertigen lassen. Geschätzter Wert: 450 bis 600 Euro [mehr]

Goldcollier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Goldcollier Die gekaufte Braut

Die symbolische Aussage dieses zwischen 1825 und 1830 in Schlesien gefertigten, filigranen Goldcolliers im Stil des Spätempire würde wohl jede Braut von der Ehe überzeugen: "Die Liebe ist ewig und unbesiegbar". [mehr]

Münzarmband | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Muenzarmband Mit Kopeken klimpern

Aus den letzten Jahren des russischen Zarenreichs, zwischen 1914 und 1917, stammt dieses aus Kopeken zusammengesetzte Armband mit einem mittigen Zarenadler in einem Eichenblattkranz. Geschätzter Wert: ab 200 Euro [mehr]

Emaille-Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Emaille-Anhänger Der Stolz des Dienstmädchens

Ob dieser Emaille-Anhänger mit dem von Perlen eingerahmten, geflügelten Wesen, gefertigt um 1904, tatsächlich ein Geschenk des englischen Königshauses ist, bleibt vorerst ein Familiengeheimnis. Geschätzter Wert: 350 bis 500 Euro [mehr]

Mondsteinanhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mondsteinanhänger Mann im Mond

Gleich doppelt dem Mond gewidmet: sowohl das eingeschnittene Gesicht wie das Hauptmaterial Mondstein dieses zwischen 1904 und 1914 gefertigten Anhängers huldigen dem nächtlichen Himmelskörper. Geschätzter Wert: 500 bis 650 Euro [mehr]

Mosaik Ohrringe Venedig | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mosaik-Ohrringe Baumelndes Venedig

Der Markusplatz, als Glasmosaike verewigt in diesen zu Broschen umgearbeiteten Ohrringen aus schwarzem Glas, schmückte eine Touristin, die so Venedig als Erinnerung mit nach Hause nahm. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Diamantanhänger und Ohrringe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantmedaillon und Ohrringe Tropfender Stern

Wegen der fehlenden Punzen ist anzunehmen, dass diese Halbparüre, bestehend aus einem Diamantmedaillon und Ohrringen wohl aus Rumänien stammt, wo sie zwischen 1870 und 1880 gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Diamantcollier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantcollier Funkelndes Flüsschen

Eingehängte Diamantrosetten und -tropfen lassen dieses in Frankreich zwischen 1770 und 1800 gefertigte "funkelnde Flüsschen" aus Diamanten, eine sogenannte Rivière, noch prächtiger werden. Geschätzter Wert: 4.500 bis 6.000 Euro [mehr]

Diamantanhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantanhänger Funkelnde Rosen

Zwischen 1870 und 1880, als dieser Anhänger gefertigt wurde, war der Rosenschliff, der den südafrikanischen Diamanten ihr funkelndes Feuer verleiht, schon etwas altmodisch geworden. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Kamee ungefasst | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Kamee Fassungsloser Sonnengott

Diese zwischen 1860 und 1870 in Neapel aus einer Seeschnecke geschnittene Kamee mit dem Apoll von Belvedere erzählt von der durch die Ausgrabungen bei Pompeji ausgelösten Antikenbegeisterung. Geschätzter Wert: 200 bis 350 Euro [mehr]

Lapislazuli-Brosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lapislazuli Brosche Blaue Afghanen

Die in einer Fabrik gefertigte Stabbrosche erinnert zwar durch die längliche Form an günstigen Uhrmacherschmuck, ihre afghanischen Lapislazuli-Steine und die Goldfassung sind aber hochwertig. Geschätzter Wert: 500 bis 700 Euro [mehr]

Nadelbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nadelbrosche Geteiltes Erbe ist doppeltes Erbe

Wohl, um ein Erbe gerecht zu teilen, wurde an diese einfache Stabbrosche aus den Zwanzigerjahren ein Ohrring mit Brillanten und einer Mabéperle aus der Zeit zwischen 1900 und 1910 angelötet. Geschätzter Wert: 450 bis 700 Euro [mehr]

Schlangenbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schlangenbrosche Paradies am Revers

Diese um 1850/1855 hohl gearbeitete Goldbrosche in Schlangenform deutet vieles an: ihr Astwerk den Baum der Erkenntnis, der Diamant die ewige Liebe Gottes, der Rubin die Liebe zwischen Adam und Eva. Geschätzter Wert: 1.500 Euro [mehr]

Kamee Polymnia | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kamee Vielschichtige Muse

Eine Hommage an die Antike sowie an die Musik ist diese in Neapel um 1870/1880 gefertigte Kamee mit der Darstellung der Muse Polymnia, gekonnt in Gold gefasst vom Bildhauer Johannes Schilling. Geschätzter Wert: 800 bis 1.400 Euro [mehr]

Brillantbrosche Fantasievogel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brillantbrosche Funkelnder Fantasievogel

Die vielen Rosendiamanten und das bräunliche Gold der sorgfältig gearbeiteten Fassung weisen darauf hin, dass dieser funkelnde Paradiesvogel zwischen 1870 und 1890 in Ungarn gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Russischer Herrenring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Russischer Herrenring Zu blau, um wahr zu sein

Möglicherweise ist dieser goldene, floral gestaltete Jugendstilring aus Russland, gefertigt um 1905/1910, mit einem der erst um 1900 entwickelten, synthetischen Saphire ausgestattet worden. Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]

Pietra dura-Brosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pietra dura-Brosche Schmückende Platte

Stilistisch verweist die italienische Pietra dura-Brosche der Neorenaissance, wohl um 1870/1875 teilweise in Florenz gefertigt, auf Schmuckstücke der Medici-Werkstatt des 16. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Rubinbroschen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rubinbroschen Rot wie Liebe

Im Rokoko trug die wohlhabende Schicht europaweit solchen Rubin-Schmuck, um 1750/1760 in Gold gefasst und etwas später, zur Zeit des Louis-Seize-Stils, um 1770/1775, in Silber. Geschätzter Wert: 1.700 bis 1.800 Euro [mehr]

Muschel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Muschel Riesenschnecke unter der Haube

Angeregt durch Archäologie und Steinschnitttechnik wurde die "Gehörnte Riesenschnecke" (auch "Große Haube" oder "Sturmhaube"), Mitte des 19. Jahrhunderts in Neapel anspielungsreich verziert. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Emaille-Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Emaille-Anhänger Göttliches Geschenk

Dieser französische Emaille-Anhänger aus der Zeit zwischen 1860 und 1870 symbolisiert durch die dargestellte Göttin Hebe, Mundschenkin der Götter, Lebensfreude, Gastfreundschaft und Glück. Geschätzter Wert: 450 bis 500 Euro [mehr]

Glas-Medaillon | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Glas-Medaillon "B wie Berta"

Die Unternehmersgattin Berta Beyermann hatte das Medaillon aus Bristolglas, wohl von Beyermann & Co. zwischen 1860 und 1875 in Haida gefertigt, an einem Samtband oder einer Perlenkette getragen. Geschätzter Wert: 650 bis 900 Euro [mehr]

Smaragd-Garnitur | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Smaragdgarnitur Glitzerndes Grün

Zeittypisch in Platin gearbeitet ist diese zwischen 1920 und 1940 gearbeitete Schmuckgarnitur aus Collier und Ohrringen, deren eckig geschliffene Smaragde den Art déco-Stil verkörpern. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.500 Euro [mehr]

Krawattennadel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Krawattennadel Prinzenlohn

Mit Krawattennadeln wie dieser, um 1900 hergestellt vom Londoner Hofjuwelier Clark, beschenkte der Prince of Wales Menschen, die der britischen Krone besondere Dienste erwiesen haben. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.600 Euro [mehr]

Miniatur-Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Anhänger mit Miniatur Um eine Locke kürzer

Feinste Gouachemalerei auf Elfenbein zeichnet diesen auch als Brosche zu tragenden Anhänger aus, der zwischen 1815 und 1820 in Frankreich gefertigt und als Liebespfand verschenkt wurde. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Granatschmuck Garnitur | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Granatschmuck Trend mit Tradition

Eine perfekte Balance zwischen bäuerlich und bürgerlich zeigt diese biedermeierliche Schmuckgarnitur aus dem fränkischen Raum, um 1850/1860 filigran aus böhmischen Granaten gefertigt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Jakobinerknöpfe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jakobinerknöpfe Revolutionäre Mode

Die 16 Knöpfe schmückten wohl ein Justaucorps, ein frackähnliches Oberteil, mit dem sich der politisch korrekte Träger zwischen 1789 und 1804 als Sympathisant der französischen Revolution ausgab. Geschätzter Wert: 1.600 Euro [mehr]

Perlmuttbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Perlmuttbrosche Sehnsucht nach Marie

Königin Marie Antoinette mit dem Dauphin, in Gouache auf diese hochovale Perlmuttbrosche gemalt, erinnerte die gräfliche Trägerin Mitte des 19. Jahrhunderts an die "gute" aristokratische Zeit. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Halbparüre | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Halbparüre Schäumender Schmuck

Diese Halbparüre aus Schaumgold zeugt vom Bedürfnis einer aufsteigenden Bürgerschicht um 1850/1860, seine gesellschaftliche Stellung durch Schmuck zu repräsentieren. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Diamantbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantbrosche mit Orientperle Echt 1 A

Zwar wurde diese erstklassig in Gold und Platin gearbeitete Brosche mit einer Orientperle im Louis Seize-Stil gestaltet, sie stammt aber aus der Zeit des Jugendstil um 1910/1912. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]

Bischöfliches Kreuz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bischofskreuz Heiliger Splitter

Dieses repräsentative, vergoldete Kreuz wurde 1917 in Rom von A. Tanfani für den Erzbischof von Athen gefertigt und soll auf der Rückseite einen Splitter vom Kreuz Christi enthalten. Geschätzter Wert: 600 bis 1.000 Euro [mehr]

Emaillebrosche Johannisbeeren | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Emaillebrosche Funkelnde Früchtchen

Im Stil des Pariser Juweliers Lemercier wurde diese zum Anhänger umgearbeitete Brosche mit Johannisbeerdekor und einer Schleife aus Guilloche-Emaille zwischen 1855 und 1860 gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Art déco-Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Art déco-Anhänger Modischer Mix

Eine für seine Entstehungszeit zwischen 1910 und 1927 typische Mischung von Modeschmuck mit echtem Schmuck zeigt dieser trapezförmige Art déco-Anhänger aus Onyx, Koralle und Markasit. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Blaues Ensemble | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blaues Ensemble Fesselnde Liebe

Mit dem intensiv blauen, von einer Goldkette umrahmten Vergissmeinnicht-Medaillon, gefertigt zwischen 1850 und 1858, wollte der Schenker des Armreifs die Geliebte symbolisch an sich fesseln. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Neorenaissance-Ringe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Neorenaissance-Ringe Museumsstücke

Als Museumsrepliken und für Liebhaber von Renaissance-Schmuck wurden solche Neorenaissance-Ringe Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts als Übungsstücke von Kunstgewerbeschulen angefertigt. Geschätzter Wert: 350 Euro [mehr]

Diamantenkonvolut | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantenkonvolut Um die Wette funkeln

Eines haben der zu einer Krawattennadel umfunktionierte Knopf eines Justaucorps' vom Ende des 18. Jahrhunderts und das in diesem Stil gefertigte Collier gemeinsam: die funkelnden Diamanten. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Blaue Emaillebrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blaue Emaille-Brosche Verschlungene Herzen

Der Guilloche-Grund dieser 1878, vielleicht für den Londoner Hof im viktorianischen Stil, gefertigten Brosche mit Diamantherzen an einer Schleife, lässt das transluzide Emaille saphierblau erstrahlen. Geschätzter Wert: 800 Euro [mehr]

Sternbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sternbrosche Gold vom Zahnarzt

Solche filigranen Sternbroschen waren im viktorianischen Zeitalter groß in Mode und wurden bereits um 1890/1900 fabrikmäßig aus vorgefertigten Teilen in 585er Gold zusammengesetzt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Amethystring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amethystring Variationen von Lila

Zwischen 1910 und 1920, als dieser Ring in zeittypisch dunklem Gold entstand, waren Amethyste groß in Mode. Alexandrite hingegen wurden wegen ihrer Kostbarkeit nur selten verarbeitet. Geschätzter Wert: 750 bis 1.000 Euro [mehr]

Eternity-Collier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Eternity-Collier Um ein Haar

Verbirgt dieser Eternity-Anhänger des Londoner Nobeljuweliers I &T Turner aus den 1850er Jahren tatsächlich eine Haarlocke von Queen Victoria, der Schenkerin des Schmuckstücks? Geschätzter Wert: ab 2.000 Euro [mehr]

Amethystbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche mit Amethyst Wie eine Königin

Mit dieser brillantenbesetzten Amethyst-Brosche, zwischen 1870 und 1885 vom Dresdner Hofgoldschmied Emil Eckert im Stil des 2. Louis-seize Stils gefertigt, wird jede Trägerin zur Königin. Geschätzter Wert: 3.500 bis 4.000 Euro [mehr]

Kamee mit Göttern | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kamee mit Göttern Die Muschelgeborenen

Es muss ein Meister des Kameenschnitts aus Italien gewesen sein, der diesen Anhänger mit dem antikisierenden Göttermotiv zwischen 1840 und 1850 erhaben aus einer Muschel geschnitten hat. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Diamantring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantring Dunkles Geheimnis

Erst eine gemmologische Untersuchung wird zeigen, ob dieser schwarze Diamant, eingefasst in 750er Weißgold mit weißen Brillanten, auch echt ist oder ob er eingefärbt oder gar synthetisch hergestellt wurde. Geschätzter Wert: (?) [mehr]

Korallenohrringe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Russische Korallenohrringe Schiffchen und Sternchen

Korallen, die bei diesen Ohrringen um 1855/1860 im Modestil der französischen Kaiserin Eugénie mit aufgesetzten Diamanten verarbeitet wurden, sind für russischen Schmuck eher ungewöhnlich. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Lorgnon | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lorgnon Stiel mit Stil

Gehämmertes Gold wie bei diesem, in Wien gefertigten Lorgnon, das wohl einer Gräfin von Königsmarck gehörte, war ab etwa 1907 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sehr beliebt. Geschätzter Wert: 600 bis 750 Euro [mehr]

Brosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche Wippender Halbmond

An dieser um 1870 in Polen aus rötlichem Gold gefertigten, mit Diamanten und Rubinen übersäten, halbmondförmigen Brosche, zeigte sich der osmanische Einfluss auf Europa. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.100 Euro [mehr]

Käferbrosche | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Käferbrosche Dekorative Krabbelei

Schmuckobjekte in Form naturalistisch gestalteter Tiere waren um 1900 auch sehr beliebt in Russland, wo dieser Hirschkäfer mit der Kokoschnik-Marke zwischen 1907 und 1917 gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Brosche, Armband, Ring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brosche, Armband, Ring Erhabene Dame

Als archäologische Ausgrabungen eine Modewelle für an die griechische Antike angelehnten Schmuck auslösten, entstand um 1850/1860 auch dieses Kameen-Ensemble aus Brosche, Armband und Ring. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Brillantanhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brillantanhänger Hoch-Zeit für Weiß

Weißschmuck wie dieser in Platin gefasste, spinnennetzähnliche Brillantanhänger im von führenden Pariser Juwelieren kreierten Girlandenstil, war Anfang des 20. Jahrhunderts sehr en vogue. Geschätzter Wert: 2.500 Euro [mehr]

Collier mit Rubinen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Collier mit Rubin Wie das Blut der Taube

Taubenblutrote Burmarubine sind die Prunkstücke dieses in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts wohl in Wien gefertigten Anhängers, der auch als Brosche zu tragen ist. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Polnische Ringe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Polnische Ringe Verräterische 56

Über ein Karat groß sind die Diamanten der beiden dunkelgoldenen Ringe aus Polen, einem Damen- und einem Herrenring, die überraschenderweise den in Russland üblichen Goldstempel '56' tragen. Geschätzter Wert: 4.200 bis 5.600 Euro [mehr]

Armreif mit Kamee | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Goldarmreif Mit Kamee aufs Kanapee

Nur für ruhige Momente ist dieser zwischen 1850 und 1870 gefertigte, stoßempfindliche Goldarmreif geeignet, der durch seine Flora-Muschelkamee und seine matt schimmernde Oberfläche auffällt. Geschätzter Wert: 2.700 bis 3.200 Euro [mehr]

Türkis-Anhänger | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Türkis-Anhänger Kommt ein Vogel geflogen

Ist er der Überbringer einer Liebesgabe oder selbst ein Liebespfand? Der Paradiesvogel wurde als pavé-gefasster Anhänger mit persischen Türkisen zwischen 1850 und 1865 in England gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Schlangenarmband | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schlangenarmband Auf verschlungenen Wegen

Ob dieses gewebte, vergoldete Schlangenarmband mit einem Schlangenkopf aus Rubinen und einem Türkis, hergestellt in England zwischen 1890 und 1910, wirklich einst Cosima Wagner schmückte? Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Krawattennadel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Krawattennadel Ausgezeichneter Forstbeamter

Die zwischen 1891 und 1919 in Wien hergestellte Krawattennadel wurde einem Forstbeamten von Erzherzog Leopold Salvator von Österreich-Toskana zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum verliehen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Amethyst Parü, Kunst & Krempel, Sendung vom 21.06.2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amethyst-Parüre Schnörkelreiche Nostalgie

Diese Amethyst-Parüre aus Gelbgold mit Emaille und Diamanten im modernen Brillantschliff erinnert zwar stilistisch an das 18. Jahrhundert, stammt aber aus den 1950er / 1960er Jahren. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]