BR Fernsehen - Kunst + Krempel


1

Anhänger Schmuck für ein Musiktalent

Ein Anhänger voller Anspielungen, der Ende des 18. Jahrhunderts wohl als Auszeichnung für eine begabte Musikerin gefertigt wurde.

Stand: 09.05.2012 | Archiv

Welch eine Ehre für eine Musikerin, diesen Anhänger als Geschenk zu bekommen: eine Lyra aus blauem Emaille, gesäumt von Brillanten. Und darunter ein Lorbeerkranz zum Zeichen des Sieges über die falschen Töne, als Symbol dafür, wie gekonnt ein Instrument oder die eigene Stimme in den Dienst der Musik gestellt wird. In der Mitte sitzt nochmals ein Brillant und oben wächst – wie zum wiederholten Lobe der Perfektion und des Ruhmes der Trägerin – ein weiterer Lorbeer heraus. Auf Emaille ist im Zentrum des Anhängers ein Strauß von drei Blumen gemalt: eine Rose als die Blume der Liebe, umgeben von einem Maiglöckchenzweig, der für Glück und Liebe steht und dem Vergissmeinnicht für die Treue: schöner und stolzer kann die Liebe zur Musik kaum ausgedrückt werden.

Die Rückseite des Anhängers überrascht - hinter Glas - mit einem Flechtwerk aus Haaren; es sind wohl die Haare der ersten Besitzerin. Seine Farben und Formen, vor allem aber ein rautenförmiges Emaille-Plättchen weisen diesen Anhänger dem späten Louis-Seize-Stil zu. Der Schmuck zeigt auch schon Anklänge an den beginnenden revolutionären Stil, das so genannte 'Consulat', also die Phase zwischen 1799 und 1804, als Napoleon der Erste als Konsul eingesetzt war.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro
  • Datierung: 1795-1798
  • Sendung vom 12. Mai 2012

1