BR Fernsehen - Kunst + Krempel


3

Blumensteckvase Chinesische Kunst in europäischem Gewand

Vase in Form einer Kommode aus der Zeit um 1730 mit drei Schüben, bombierten Seiten und farbiger Malerei. Die Ausführung der Vase ist zwar einfach, sie ist aber ein Original aus China und wurde Ende des 18. Jahrhunderts angefertigt.

Stand: 11.03.2010 | Archiv

Blumensteckvase | Bild: BR

Vase in Form einer Kommode aus der Zeit um 1730 mit drei Schüben, bombierten Seiten und farbiger Malerei. Auf der Oberseite des Gefäßes sind fünf Löcher zu sehen, in die Blumen gesteckt werden können. Ungewöhnlich an diesem Stück ist die europäische Form der Vase in Kombination mit asiatischer Malerei. Die kräftigen Grün-Töne in starken Reliefs sind typisch für chinesische Porzellankunst, was einen Hinweis auf die Entstehungsgeschichte dieser Steckvase gibt: Erst 1709 wurde in Meißen das erste Porzellan hergestellt, in den Jahrhunderten zuvor wurde es aus China importiert. Nachdem in Europa Porzellan hergestellt werden konnte, kamen aus Fernost vermehrt europäische Formen wie diese Steckvase, um den europäischen Geschmack weiterhin bedienen zu können. Die Ausführung der Vase ist zwar einfach, sie ist aber ein Original aus China und wurde Ende des 18. Jahrhunderts angefertigt.

Fakten:

  • geschätzter Wert: ca. 2.000 Euro
  • Herkunft/Datierung: China, um 1780
  • Sendung vom 13. März 2010

3