BR Fernsehen - Kunst + Krempel


1

Meissen-Vase Auf der Habenseite

Mit diesem Geschenk wurde im Jahre 1888 ein verdienter Buchhalter der Porzellanmanufaktur Meissen verabschiedet – im Jahr, als dort für ihn auch diese Vase gefertigt wurde.

Stand: 11.12.2012 | Archiv

Auf dem Boden der Vase findet sich eine ausführliche Widmung: 'Herrn Buchhalter Emil Berneaud zur freundlichen Erinnerung an die Beamten der Königlichen Porzellan-Manufaktur Meissen, d. 15. September 18….' Die Jahreszahl wurde teilweise wegradiert, lässt sich aber als '1888' rekonstruieren.

Ihr üppiges florales Dekor - unter anderem mit der Darstellung von Königsbegonien – erstreckt sich über einen gelblichem Grund: das Porzellan hat hier nicht sein typisches, strahlendes Weiß, sondern wirkt eher wie Emaille. Der Blüten- und Blätterdekor ist in der für die Zeit um 1888 modischen Weichmalerei gehalten.

Während der Vasenkörper mit einer hochglänzenden Glasur versehen ist, zeigt der Hals eine matte Oberfläche. Auch ist sein Rand nicht mit Blattgold überzogen, sondern mit Goldfarbe bemalt: untrügliche Anzeichen für eine Restaurierung. Um sie zu entdecken, braucht es im wahrsten Sinne des Wortes eine Spürnase: mit der Nasenspitze über den Vasenhals fahrend, spürt man die angesetzte Stelle am besten.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro
  • Datierung: 1888
  • Herkunft: Meißen
  • Hersteller: Porzellanmanufaktur Meissen
  • Sendung vom 15. Dezember 2012


1