BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Möbel

Eine absolute Rarität: dieses kleine Prunkkabinett, das um 1860/1870 wohl in Frankreich für Ausstellungszwecke gefertigt wurde, ist einzigartig wegen seiner Oberflächen aus feinem Maroquinleder. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Prunkkabinett Luxus aus Leder

Eine absolute Rarität: Dieses kleine Prunkkabinett, das um 1860/1870 wohl in Frankreich für Ausstellungszwecke gefertigt wurde, ist einzigartig wegen seiner Oberflächen aus feinem Maroquinleder. Geschätzter Wert: ab 5.000 Euro [mehr]

Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er- bis 1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 E | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtisch Alt und neu

Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er-/1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Tisch mit Marketeriearbeiten, Niederlande, 18. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tisch mit Marketerie Senkrechtstarter

Wie ein holländisches Blumenstillleben wirkt die üppige Marketerie dieses dekorativen und platzsparenden Tilt-top Tables, der Ende des 18. Jahrhunderts in den Niederlanden gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.500 Euro [mehr]

Barockes Pfeilerkommödchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pfeilerkommödchen Auf eigenen Beinen?

Durch das nachträglich angebrachte Untergestell wurde diese um 1750 gefertigte, miniaturisierte Barockkommode zum eigenständigen Möbel auf geschwungenen Beinen. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Historistischer Blumentrog, Jardiniere | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Blumentrog Historistisches Blendwerk

Um 1860/1870 waren sie in ganz Europa Mode: schwarz lackierte Möbel wie diese Jardinière, die durch ihren Zierrat und den schwarzen Lack Ebenholzmöbel des 16. und 17. Jahrhunderts zitiert. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Biedermeier-Stuhl, 1820 bis 1825 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Biedermeier-Stuhl Ochsenkopf und Vogelauge

Diese Stühle aus der Zeit zwischen 1820 und 1825 bestechen mit einem Furnier aus karelischer Maserbirke und imitieren durch den indianischen Lack Mahagoniholz. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro (als Sechser-Set) [mehr]

Bauernbett, Bayern | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bauernbett Wärmekammer gegen Eiseskälte

Schmale Doppelbetten mit Fußbrett wie bei diesem alpenländischen Bauernbett wirkten in den oft eiskalten Schlafgemächern zu Beginn des 19. Jahrhunderts wie kleine Wärmekammern. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Rote Sessel, Historismus | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rote Sessel Früchte und Fratzen

Eine seltene historistische Stilkombination aus Louis-Quatorze und Louis-Seize stellen diese schwarz lackierten, mit rotem Samt bezogenen Sitzmöbel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts dar. Geschätzter Wert: 500 bis 650 Euro [mehr]

Münchner Kommode des Barock, um 1720 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Münchner Kommode Barocker Schwung

Im "premier jus", also quasi im Urzustand ihrer Entstehungszeit um 1720 ist diese charakteristische Münchner Barock-Kommode mit ihren aufwendigen Messingbeschlägen erhalten geblieben. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Schwarzer Stuhl aus dem Inventar des Schlosses Monrepos in Neuwied, 1860/1870  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl "Monrepos" Sitzen verboten, Staunen erlaubt

Aus dem Inventar von Schloss Monrepos in Neuwied stammt dieser filigrane, handwerklich und bildhauerisch vorzügliche Stuhl der Zeit um 1860/1870. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Berner Kommode im Louis-Seize-Stil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Louis-Seize-Kommode Berner Luxus

Wer eine solche Truhe oder Kommode aus dem Umfeld des berühmten Ebenisten Christoph Hopfengärtner aus Bern, gefertigt um 1790/95, sein eigen nennen kann, darf sich glücklich schätzen. Geschätzter Wert: 3.000 Euro [mehr]

Eisenkistchen bzw. Miniaturkassette aus dem 16. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturkassette Hinter Schloss und Riegel

Nach Art der berühmten Michel-Mann-Kästchen ist diese Miniaturkassette mit Ätzdekor und Schließmechanismus im Landshut des 16. Jahrhunderts vielleicht als Gesellenstück gefertigt worden. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.500 Euro [mehr]

Biedermeier-Spiegel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegel Märchenhaftes Biedermeier

Dieser frühe Biedermeier-Spiegel aus der Zeit um 1820/1830 hat die typischen Merkmale eines Pfeilerspiegels, auch Trumeauspiegel genannt: das hohe Format und die Unterteilung in mehrere Felder. Geschätzter Wert: 500 bis 800 Euro [mehr]

Samson-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Samson-Kommode Pariser Halbmond

Nach Art der Transition-Möbel, dem Übergang zwischen Rokoko und Klassizismus, wurde um 1860/1870 im Auftrag des Pariser Keramikherstellers Samson diese Kommode in Halbmondform gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Frisierstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisierstuhl Niedriges Möbel auf hohem Niveau

Möglicherweise wurde Queen Victoria auf diesem Frisierstuhl, gefertigt nach Art des venezianischen Rokoko aus der Zeit um 1850/1860, bei einem Besuch am hessischen Hof das Haar frisiert. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Jugendstil-Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Tischchen Böhmische Libellen

Zwar erinnert dieses Jugendstil-Tischchen mit seinen eleganten Libellenfiguren an Arbeiten von Emile Gallé, doch die Qualität der Marketerien weist eher auf eine böhmische Herkunft hin. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Aufsatzschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ausatzschrank Göttliche Schlepperei

Dieser schwere Speisezimmerschrank aus dunkel gebeizter Eiche gehört zu den in den Zwanzigerjahren gefertigten Neorenaissancemöbeln aus Münchner Werkstätten. Geschätzter Wert: 200 bis 400 Euro [mehr]

Miniaturschränkchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturschränkchen Galantes Gesamtkunstwerk

Die meisterliche Zusammenfügung mehrerer Gewerke wie der Buchbinderei oder der Posamentenmacherei verbindet das wohl aus Wien stammende Schränkchen von 1880/90 zu einem Mini-Gesamtkunstwerk. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Rokoko-Sessel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rokoko-Sessel Nach Königinnenart

Barock, Rokoko und Neoklassizismus spiegeln sich in diesen exquisiten, um 1760 bis 1770 im Baltikum gefertigten Sesseln genauso wie die Länderstile Frankreichs, Italiens und Russlands. Geschätzter Wert: 7.000 bis 9.000 Euro [mehr]

Nähkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähkästchen Spitze Ware für den Kaiser

Für so einfache Waren wie Nähnadeln war dieses Schränkchen aus der Zeit um 1910 gedacht, das der österreichische Hoflieferant, seinem Rang gemäß, mit dem Habsburger Kaiserwappen versehen hat. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Vergoldetes Möbelensemble | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen "Marmorzimmer" Modernes Gold

Nur mit Cremegold, einem günstigen Schlagmetall, konnten Ende des 19. Jahrhunderts die wieder in Mode gekommenen neoklassizistischen Möbel wie dieses Ensemble großflächig veredelt werden. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.500 Euro [mehr]

Table "Soleil" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Verwandlungstisch Platzsparwunder

Die runde Platte des Tischs "Soleil", vom Pariser Tischler Georges Gay um 1890 nach englischem Vorbild entworfen, lässt sich raumsparend verstellen und passte so auch in kleine Wohnungen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]

Nähtischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtischchen Aufgemöbeltes Biedermeier

Ab 1889 bis in die Zwanzigerjahre brachten nachgemachte Biedermeiermöbel - wie dieses Nähtischchen - das Flair der Goethezeit zu erschwinglichen Preisen in die bürgerlichen Salons. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Kleiderschrank Kirschbaum | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleiderschrank Verliebt in Kirschbaum

Zum Verlieben schön ist dieser Kleiderschrank aus der Zeit um 1910/1920, verziert mit Jugendstilornamenten, die als versenktes Relief (relief en creux) ins Kirschbaumholz geschnitzt wurden. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.400 Euro [mehr]

Armlehnstuhl Jugendstil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Armlehnstuhl Geniale Konstruktion

Wer der Meister war, der diesen Mahagoni-Bürostuhl des (französischen?) Jugendstils um 1900 so spannungsreich, schwungvoll und auch elegant konstruierte, liegt noch im Dunklen. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Apothekenschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Apothekenschrank Kästchen mit Schätzchen

Mit seiner kunterbunten Inkrustation aus kleinen Fundstücken des damaligen Alltags wird dieser Münchner Apothekenschrank zum einzigartigen Zeitdokument des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Indischer Stuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indischer Stuhl Von Göttern und Gauklern

Mit all seinen Motiven aus der hinduistischen Götterwelt erscheint dieser schwere, dunkle Stuhl wie ein Panoptikum nordindischer Landeskultur. Er wurde wohl für den europäischen Markt gefertigt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Flohmarktstuhl Bruno Paul | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Flohmarkt-Stuhl Ein Wiedersehen mit Bruno Paul

Hinter dem Entwurf dieses herausragend konstruierten und gestalteten Stuhls vom Flohmarkt, 1904 für die Vereinigten Werkstätten München entworfen, steht ein großer Name: Bruno Paul. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]

Intarsienkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Intarsienkästchen Die Schränke der Frauen

Miniaturmöbel wie dieses mit Stadtlandschaften und Pflanzen dekorierte Tiroler Intarsienkästchen, gefertigt um 1590, boten Platz für kleine Utensilien und waren für Frauen oft lebenslange Begleiter. Geschätzter Wert: 3.000 Euro [mehr]

Biedermeier-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Biedermeier-Kommode Erst Rot, dann Blond

Die typischen roten, inzwischen aber "erblondeten" Figuren des dunklen Frieses dieser antikisierenden Biedermeierkommode aus den Jahren 1810 bis 1820 deuten auf eine Herkunft im Rhein-Main-Gebiet hin. Geschätzter Wert: 5.000 Euro [mehr]

Dielenschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dielenschrank Absolute Symmetrie

Schon die einzeln schwenkbaren Bügel dieses in den 1840er bis 1860er-Jahren gefertigten Dielenkleiderschranks sind selten, aber ganz besonders ist das absolut symmetrische Furnier aus Birkenmaserholz. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]

Musikstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Musikstuhl Töne, die sitzen

Auf das Gewicht des Kindes kommt es an, ob dieser Stuhl im Rustikal- oder Heimatstil, um 1920 im Isarwinkel gefertigt, auch seine von einer Spieluhr angetriebenen Melodien abspielen kann. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Konsoltisch Zopfstil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Konsoltisch Kein alter Zopf

Mit seinen als Zöpfe missverstandenen Lorbeergirlanden gehört dieser um 1790/1800 im französischen Louis-Seize-Stil in Deutschland gefertigte Trumeautisch zu den Möbeln im Zopfstil. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Märchenzimmer | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Märchenzimmer Sterntaler im Stricknadelstil

Ein dekoratives Kuriosum stellen die wohl im Jugendstil gefertigten Tafeln mit Brandmalerei dar, die das Speisezimmer einer Wiesbadener Gründerzeitvilla mit Grimmschen Märchenmotiven schmücken. Geschätzter Wert: Liebhaberwert [mehr]

Wellenkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wellenkommode Schatz aus dem Keller

Sogar die vergoldeten Originalbeschläge sind bei dieser um 1770/1780 hergestellten Frankfurter Wellenkommode mit der gebogenen Front, auch bow-front genannt, noch erhalten. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Mikromosaik Tischplatte | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mikromosaik Glückstäubchen

Dieses ungewöhnlich große Mikromosaik eines im 19. Jahrhundert berühmten Motivs aus der römischen Villa Hadriana – die trinkenden Tauben von Sosos - darf als Trouvaille bezeichnet werden. Geschätzter Wert: 40.000 bis 80.000 Euro [mehr]

Fassadenschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Fassadenschrank Ein nationales Möbel

Zum altdeutschen Einrichtungsstil der deutschen Gründerzeit passten solche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gefertigten Fassadenschränke im Spätrenaissancestil. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Modellkommode oder Miniaturkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Modellkommode Arbeit des Ostens

Nach Art der französischen Louis-Seize-Möbel wurde diese Modellkommode mit Nussbaumfront um 1790 wohl im Oberen Rheintal als "travail de l’est", also "Arbeit des Ostens", gefertigt. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Amerikanische Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Amerikanische Kommode Langbeiniger Bursche

Eine original amerikanische "high boy"-Kommode aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ist so selten und teuer, dass sich Stilkopien wie diese aus der Zeit um 1900 für Fälscher rechnen. Geschätzter Wert: 1.400 bis 1.700 Euro [mehr]

Jardinière | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jardinière Danke für die Blumen

Wie in der belgischen und niederländischen Jugendstilarchitektur wurde auch die Ornamentik dieser navette-förmigen Jardinière um 1900/1910 rein aus ihrer Konstruktion heraus entwickelt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.600 Euro [mehr]

Stuhl mit Faunen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl mit Faunen Wild und grotesk

Der vor allem schauseitig mit wilden und grotesken Motiven beschnitzte Stuhl ist typisch für die historistische Ebenisterie Frankreichs im ausgehenden 19. Jahrhundert. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Messingtruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Messingtruhe Feuerfeste Schatzkiste

In Ländern mit offenen Kaminen wie Frankreich, Holland, Belgien oder England wurden im 19. Jahrhundert solche meist in Dinant gefertigten Messingtruhen zur Aufbewahrung von Brennholz benutzt. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]

Eckstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Eckstuhl Anlehnen erwünscht

Im Stil von Charles X. oder Louis Philippe um 1820/1830 gefertigt, wartet dieser aus der Bodenseeregion, Lothringen oder dem westlichen Elsass stammende Schreibtischstuhl mit zwei Rückenlehnen auf. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Kunst und Krempel - Kommodenaufsatz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kommodenaufsatz Möbel mit Perspektive

Auf höchstem handwerklichem Niveau fertigte um 1903 der Münchner Hobby-Ebenist Karl Bucher für diesen Kommodenaufsatz zentralperspektivisch gestaltete Intarsienarbeiten aus heimischen Hölzern. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Intarsienkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Intarsienkästchen Souvenir aus Karlsbad

Seine Steinmarketerie aus Sprudelstein verrät, dass dieses Intarsienkästchen vom Anfang des 20. Jahrhunderts vermutlich ein Souvenir aus Karlsbad ist. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Esszimmerstühle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Esszimmerstühle Zweimal der gleiche Typ

Zwei Stühle, ein Typus: der eine Esszimmerstuhl mit geprägter Lederauflage ist im Jugendstil zu Beginn des 20. Jh. entstanden, der historistische Neorenaissancestuhl etwa 25 Jahre früher. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Modellkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Modellkommode Dresdner Barock

Der bis ins frühe 20. Jahrhundert beliebte Dresdner Barock war die Vorlage für dieses Gesellenstück, bei dem eine furnierte Kommode in outrierter Form als Miniatur nachgebaut wurde. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Indisches Sofa | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indisches Sofa West-östlicher Divan

Einen Stilmix aus englischem Design der Regency-Zeit vom Anfang des 19. Jahrhunderts und orientalischem Dekor zeigt dieses marktneue Sofa aus indischem Palisanderholz. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Holztruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Holztruhe Himmlisches Geflügel

Als Hinweis auf den Berufsstand ihres Besitzers können die ins massive Eichenholz eingeritzten Engel mit Schwert und Waage auf dieser 1824 im Hessischen gefertigten Holztruhe gedeutet werden. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Mahagonistühle | Kunst & Krempel | BR | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schinkel-Stühle Klassisches Sitzen

Im Berliner Umkreis des Malers, Architekten und Entwerfers Karl Friedrich von Schinkel entstanden um 1820/25 diese ergonomisch ausgerichteten Stühle nach Art des griechischen Urstuhls "Klismos". Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]

Damensalon | Kunst & Krempel | BR | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinettschrank Damensalon Bizarrer Stil

Dieser Kabinettschrank eines Damensalons wurde im hessischen Friedberg von der Firma H. Bindewald im "Bizarren Stil" gefertigt und nimmt damit das französische Art déco bereits 1908 vorweg. Geschätzter Wert: 6.000 bis 8.000 Euro [mehr]

damensessel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damensessel Gedrechselter Stil

Dieser zierliche Damenschreibtischstuhl gibt mit seinen gedrechselten Einzelteilen handwerklich etwas vor, was die geleimte Steckkonstruktion, um 1900 gefertigt, nicht einhält. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]

Schrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schenkschieve Nützliche Nebensache

Die historistisch anmutende Schenkschieve, ein Beistell-Schränkchen für Tischutensilien, wurde 1928 im westfälischen Wiedenbrück hergestellt, einem der Zentren der norddeutschen Möbelindustrie. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

kartentisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kartenspieltisch Schlanker Adam

Romantisierende Blumenranken und schlanke Proportionen machten diesen, nach dem englischen "Adam-Style" 1820/1825 in Italien gefertigten Spieltisch zu einem sehr beliebten Exportartikel. Geschätzter Wert: 3.500 bis 4.500 Euro [mehr]

Esstisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Esstisch Münchhausen Keine Lügengeschichte

Eine Lindenholz-Platte mit punktgespiegeltem Kreuzfugenfeld aus der Zeit um 1900 liegt auf einem Gestell des frühen 18. Jahrhunderts, das auf die berühmte Familie von Münchhausen verweist. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Schatzkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schatzkästchen Ein Geheimnisträger

Möglicherweise hat diese Miniatur-Pultlade, innen ausgelegt mit originalem Augsburger Brokatpapier und gefertigt im frühen 18. Jahrhundert, einmal die privaten Schätze einer Nonne beherbergt. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kommode Ohne Schnickschnack

Goût grèque, Louis Seize oder Frühklassizismus: drei Namen für den einen, geometrisch schlichten Stil, in dem diese Kommode um 1780/1790 in Süd- oder Mitteldeutschland gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

Spieltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Immer ein Gewinn

Raumnot führte schon im 19. Jahrhundert zu cleveren Lösungen, wie bei diesem aufklappbaren Spieltisch, hergestellt zwischen 1810 und 1825 in England oder den Niederlanden. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Schreibpult | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibpult Mobiles Mini-Büro

Sowohl als Schreibunterlage wie auch als Stauraum für Tinte, Feder und Sand um 1830/1840 gefertigt, diente dieses Biedermeier-Schreibpult einem Militär oder Kapitän als Mini-Büro auf Reisen. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Klappaltar | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schrein Eulenspiegels Hausaltar

Narren statt Heilige, Meerschaum statt Elfenbein, spätes 19. statt 17. Jahrhundert: das Triptychon ist eine Eulenspiegelei und hat als Verherrlichung der Torheit eine lange künstlerische Tradition. Geschätzter Wert: um 150 Euro [mehr]

Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Brett und Spiele

Dieser aufklappbare Spieltisch im Neorenaissancestil wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus Nussbaum in feinster Detailausführung gefertigt und diente als Unterlage für Brettspiele. Geschätzter Wert: 600 bis 700 Euro [mehr]

Kästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schwalbenkästchen Urlaubslektüre

Solche Kästchen in Form eines Bücherstapels werden bis heute als Reisesouvenirs aus Italien vor allem in der Region um Sorrent am Golf von Neapel gefertigt. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Tripod-Table | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tripod-Table Sicher auf drei Beinen

Dieser so genannte "Tripod-Table mit tilt top", also ein dreibeiniger Tisch mit aufklappbarer Platte, war um 1842 international groß in Mode und besticht noch heute durch sein Nussbaumfurnier. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Biennais-Schatulle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Biennais-Schatulle Vom Kaiser der Möbelmacher

Der Stiefsohn Napoleons, Eugène de Beauharnais, hat diese Schatulle zwischen 1804 und 1812 beim berühmten Pariser Kunsttischler und Goldschmied Martin-Guillaume Biennais fertigen lassen. Geschätzter Wert: 10.000 bis 15.000 Euro [mehr]

Schwarze Möbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schwarze Möbel Zitate der Vergangenheit

Schwarz ebonierte Birnbaummöbel wie diese Encoignure mit passendem Aufsatzschrank waren im Historismus um 1860 europaweit in Mode. Geschätzter Wert: 1.000 Euro (pro Stück) [mehr]

Asienhocker | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Asiatischer Tisch So gut wie nie Huanghuali

Ganz der europäischen Mode um 1900 entsprechend, wurden solche Möbel aus Indien und China massenhaft importiert und, da sie nicht aus teurem Huanghuali-Holz geschnitzt waren, günstig angeboten. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Spiegeltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegeltischchen Glück der Hausfrau

Als Geschenk an eine Frau wurde dies biedermeierlich beeinflusste Spiegeltischchen, ursprünglich 'Bonheur du Jour', 'Glück des Tages' genannt, 1854 im heute polnischen Gleiwitz gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel - Beistellmoebel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Beistellmöbel Praktisch, schlicht, amerikanisch

Der Wuchsform des Eichenholzes und seiner puristischen Verarbeitung nach stammt dieses um 1900 hergestellte Beistellmöbel zur Ablage von Büchern, Zeitschriften und Pfeifen aus Amerika. Geschätzter Wert: 80 bis 150 Euro [mehr]

Kunst und Krempel - Gotische Kassette | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniatur-Eisentruhe Jeder fängt mal klein an

Ist diese auffallend kleine Eisentruhe aus dem 17. Jahrhundert mit ihrer sehr gut erhaltenen Malerei auf schwarzem Grund und ihrem Schloss mit zwei Zuhaltungen vielleicht ein Gesellenstück? Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel - Bauernschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Bauernschrank Himmelhoch jauchzend

Abgetreppte Sockel, ausragende Säulenpilaster als Ecklisenen und aufstrebende Sprenggiebel wie bei diesem Bauernschrank aus der Zeit zwischen 1830 und 1840 sind typisch für den Mangfallgau. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Naehtischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtischchen Mit verborgenen Schätzen

Dieses klassische Biedermeier-Nähtischchen aus Nussbaumholz wurde Mitte des 19. Jahrhunderts seriell gefertigt und verbirgt in seinen beiden Schüben eine überraschende Entdeckung. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]

Reiseschreibschatulle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reise-Schreibschatulle Ein Wunderwerk an Stauraum

Diese Schreibschatulle aus Palisanderholz, gefertigt um 1800 in Süd- oder Mittelamerika, beeindruckt durch ihr reiches Messingblech-Schmuckwerk und steckt zudem voller versteckter Möglichkeiten. Geschätzter Wert: 500 bis 600 Euro [mehr]

Schiffstruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schiffstruhe Dünne Schwalben, breite Zinken, dicke Bretter

Diese schlichte Truhe mit den auffälligen Eckverbindungen diente einem nordeuropäischen Matrosen als Koffer. Sie wurde wohl, einer lokalen Tradition entsprechend, aus Palmenholz gefertigt. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Jugendstil Wandschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Wandschrank Jeder ist ein Künstler

Dieser kleine Jugendstil-Wandschrank war Teil eines Werkzeugsets, mit dem die Zeitschrift 'Schmücke Dein Heim' zwischen 1910 und 1930 Heimwerker zum Basteln animiert hat. Geschätzter Wert: 30 bis 40 Euro [mehr]

Kästchen Salem | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kästchen Salem Ein Tugendobjekt

Wozu dieses hübsche Kästchen überhaupt gedient hat, ist nicht vollständig zu klären. Entstanden ist es um 1860/1870 in Frankreich - oder nach französischem Vorbild. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]

Französischer Stuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Französischer Stuhl Historischer Bezug

An diesem historistischen Sessel im barocken Louis-Quatorze-Stil, entstanden um 1880 / 1890 in Frankreich, ist zu erkennen, dass ihm auch noch die Renaissance als Vorbild diente. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Puppenbett in Kunst und Krempel am 25.1.2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturbett Schlafstatt für Luxusgeschöpfe

Dieses französische Miniaturbett aus der Zeit zwischen 1830 und 1840 könnte ein Modellmöbel, ein Kinderbett oder der Rückzugsort eines Schoßhündchens gewesen sein. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Historischer Schrank in Kunst und Krempel am 25.1.2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistischer Schrank Imposantes Schwarz

Dieser typisch historistische Schrank aus dem 19. Jahrhundert ahmt französische Renaissance-Möbel aus Ebenholz nach. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Stollenschrank in Kunst und Krempel am 25.1.2014 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schenkschieve Barschrank mit Tradition

Mit dieser Schenkschieve, einem Barschrank des 19. Jahrhunderts, der auf norddeutsche und niederländische Möbel des 16. Jahrhunderts zurückgeht, waren Gäste bestimmt zu beeindrucken. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro [mehr]

Frisiertisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisiertisch Eiserne Leistungsschau

Dieses französische Frisiertischchen im Napoléon-III.-Stil will einem breiten Publikum zeigen, was Mitte des 19. Jahrhunderts im Sandgussverfahren mit Eisen alles möglich war. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Altensteiner Metzen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Getreidehohlmaß Das Maß gestrichen voll

Bevor 1793 in Frankreich das metrische Einheitensystem eingeführt wurde, dienten städtische Hohlmaße wie dieses von 1705 aus Altenstein dem korrekten Abfüllen von Getreide. Geschätzter Wert: um 50 Euro [mehr]

Damenpultsekretär | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenpultsekretär Verräterischer Holzwurm

Die Holzwurmspuren des Untergestells verraten, dass dieser Tabernakelaufsatzsekretär aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ursprünglich nicht aus einer Hand stammt. Geschätzter Wert: 4.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Lederstühle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lederstühle Gekocht, beschlagen, aufgezogen

Die mit geprägten Lederplatten überzogenen Stühle aus der Zeit zwischen 1860 und 1900 stehen in einer bedeutenden, ursprünglich aus Spanien stammenden Handwerkstradition. Geschätzter Wert: Liebhaberpreis [mehr]

Miniaturtruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturtruhe Zünftige Tradition

Diese Miniaturisierung einer historischen Zunfttruhe aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts drückt die damalige Sehnsucht nach deutscher Identität und Einheit aus. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Kabinettschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinettschrank Luxus im Groteskenstil

Tausende von Arbeitsstunden stecken in diesem französischen Kabinettschrank des späten 19. Jahrhunderts, den ein Bildhauer im Groteskenstil geschnitzt hat. Geschätzter Wert: 2.000 Euro [mehr]

Jugendstil-Vertiko | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Vertiko Ein Altar für Nippes

Dieses um 1900 gefertigte Jugendstil-Vertiko dient als Zierschränkchen für allerlei dekorative Kleinigkeiten. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Pfeilerkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Pfeilerkommode Visionäres Möbel

Um 1780 wurde in Sachsen mit Möbeln wie dieser Pfeilerkommode das moderne Gestaltungsprinzip des "Form follows Function", "die Form entwickelt sich aus der Funktion" bereits vorweggenommen. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro [mehr]

Lutherstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lutherstuhl Sitzen wie ein Protestant

In diesem Lutherstuhl aus der deutschen Kaiserzeit zwischen 1871 und 1918 drückt sich protestantisches Lebensgefühl aus. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Teeschatulle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teeschatulle Abgebrühte Kostbarkeiten

Nach Art eines Schatzkästchens wurde diese komplett erhaltene Teeschatulle um 1850 / 1860 in England oder Holland gefertigt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Stuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Worpsweder Stuhl Anthroposophische Binsenweisheit

Auf diesem Stuhl aus der Zeit um 1910 hat vielleicht schon Paula Modersohn-Becker gesessen – oder ein anderes Mitglied der Künstlerkolonie Worpswede. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Waschtisch Edles Möbel fürs Botschamberle

Dieser schlichte, aber sehr edle Mahagoniwaschtisch wurde in Norddeutschland um 1840 gefertigt und beherbergt auch einen Nachttopf, auf schwäbisch ein 'Botschamberle'. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 27.04.2013 - Komödchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleinkommode Gesichertes Einzelstück

Die Kommode war ein Spontankauf auf einem fränkischen Trödelmarkt. Weder Verkäufer noch Käufer ahnten, um was es sich dabei genau handelt: eine Spezialanfertigung aus der Barockzeit. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Sgabello-Stuhl, Italien, Historismus | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl Erbstück als Schmuggelware

Dieser Stuhl hat eine bewegte Geschichte: In Rumänien vor den Sowjets gerettet, während politischer Gefangenschaft im Keller versteckt, schmuggelte der Besitzer das Erbstück nach West-Europa. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 27.04.2013 - Chinesisches Möbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Asiatischer Schrank Exotik für das Stadtpalais

Der Kommodenschrank aus der Zeit zwischen 1860 und 1920 stammt von weit her. Die Großmutter des Besitzers, eine Sammlerin aus Württemberg, hatte ihr asiatisches Zimmer damit geschmückt. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Aufsatzsekretär | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzsekretär Jagdszenen aus Mainfranken

Dieser Sekretär gehörte zur Ausstattung eines barocken Stadtschlosses in Bad Kissingen. In sorgfältiger Intarsienarbeit sind darauf zwei Szenen aus der Welt des Adels dargestellt. Geschätzter Wert: 20.000 bis 25.000 Euro [mehr]

Spieltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Basarware im Herrenzimmer

Der reich verzierte Spieltisch stammt vielleicht von einem Basar in Damaskus, Bagdad oder Ägypten. Besonders beliebt waren solche Stücke in den Herrensalons des 19. und 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Kleiderschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kleiderschrank Theologisches Gebäude

Dieser Schrank aus dem bayerischen Schwaben ist mit seiner reichen sakralen Verzierung ein typisches Beispiel für die Einrichtung aus der Zeit des jungen bayerischen Königreichs. Wert: 2.500 bis 3.500 Euro [mehr]

Ochsenkopfstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Ochsenkopfstuhl Von Ochsen und Amazonen

Dieses Sitzmöbel, nach der Form seiner Rückenlehne in Form eines Amazonenschildes oder eines Ochsenkopfes auch Ochsenkopfstuhl genannt, wurde erstmals 1816 für den Münchner Hof gefertigt. Geschätzter Wert: 400 Euro (pro Stuhl) [mehr]

Miniaturaufsatz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniatursekretär Nicht (nur) von Pappe

Dieser Miniatursekretär aus der Region Schwaben-Hohenlohe wurde zwischen 1740 und 1750 als eigenständiges Möbel größtenteils aus Karton gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Wandtisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wandtisch Täuschen und Tarnen

An diesem zierlichen Wandtisch, der in Deutschland zwischen 1770 und 1800 im Stil des so genannten Rokokoklassizismus entstand, ist nichts so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.500 Euro [mehr]

Garderobenstaender | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Garderobenständer An den Haken gehängt

Schwere Mäntel würde dieser Garderobenständer des 19. Jahrhunderts nicht tragen, wäre er aus Bugholz. Dass er in Wirklichkeit aus Metall ist, erkennt man aber erst auf den zweiten Blick. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]

Deckeltruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Deckeltruhe Norwegisches Nationalgefühl

Auf der Suche nach einem eigenen norwegischen Nationalstil entstand 1880/1890 diese Deckeltruhe mit Elementen aus der Formensprache der Wikinger-Kultur. Geschätzter Wert: 300 bis 400 Euro [mehr]

Schrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Neorenaissance-Schrank Hölzerne Orgien

Dieser prunkvolle Neorenaissance-Schrank aus den Jahren 1860/1870 könnte zwar in einem sächsischen Schloss gestanden haben, Holz und Dekoration sind aber eindeutig französischen Ursprungs. Geschätzter Wert: 4.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 01.12.2012, Zierschränkchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturkabinett Duftendes Weidenholz

Das waren noch Souvenirs: Miniaturkabinette wie diese, in den 1890er Jahren aufwendig gearbeitet und aus Norditalien als Geschenkartikel mitgebracht. Geschätzter Wert: 800 bis 1.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 01.12.2012, Schrein | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzsekretär Verspiegelte Schatzschatulle

Dieser so genannte 'Schrein', das prunkvolle Hauptmöbel eines Hauses, wurde in Nord- oder Ostdeutschland zwischen 1740 und 1750 gefertigt. Geschätzter Wert: 14.000 bis 16.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 27.10.2012, Komödchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Miniaturkommode Besser als ein Foto

Diese süddeutsche Miniaturkommode aus dem 17. Jahrhundert diente als Modell und Verkaufshilfe für ein gleich gestaltetes Möbel in größerem Maßstab. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 27.10.2012, Sitzbank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Truhenbank Dunkle Pracht im altdeutschen Stil

Diese ausladende Sitztruhe im altdeutschen Stil aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts braucht viel Platz und beherrscht den Raum. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 27.10.2012, Kästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schatulle Wertvolle Verpackung

Diese wertvolle Holzschatulle aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, gefertigt in einer Region der Donaumonarchie, barg einst einen vielleicht noch kostbareren Inhalt. Geschätzter Wert: 1.500 bis 2.000 Euro [mehr]

kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Barockkommode Verschlepptes Möbel

Diese schlicht und flächig wirkende Kommode aus der Zeit um 1770/1780 zeigt erst auf den zweiten Blick ihre Zugehörigkeit zum süddeutschen oder österreichischen Barock. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Porzellankasstte | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Deckelkassette Italiensehnsucht in Porzellan

Es ist ein ungewöhnliches Material für eine Deckelkassette: das bunte, plastisch ausgestaltete Porzellan der neapolitanischen Manufaktur Capodimonte aus dem späten 19. Jahrhundert. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Lochplatten-Spieluhr | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Lochplatten-Spieluhr Mit Zungen und Kämmen

Noch war das Grammophon nicht erfunden. Und so glich es um 1890 einer Sensation, mit diesem Polyphon Musik auf Wunsch und immer wieder abspielen zu können. Geschätzter Wert: 2.500 bis 3.000 Euro [mehr]

Salongarnitur | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salongarnitur Schwarz war eben schön

Mitte des 19. Jahrhunderts war der dunkelfarbige Neorenaissance-Stil einfach todschick. Diese Salongarnitur wurde zwischen 1860 und 1870 gefertigt, wahrscheinlich im damals deutschen Elsaß. Geschätzter Wert: 5.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Klassizismus-Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Klassizismus-Kommode Eine klasse Kiste

Nur 15 Jahre war der 'deutsche Klassizismus' in Deutschland, Österreich und Oberitalien Mode. Diese Kommode zeigt alle seine Merkmale: kistenförmig schlicht, dafür aber überreich furniert. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 30.06.2012, Toilettentischchen, Poudreuse | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Poudreuse Ein Tischchen für die Schönheit

Ein Luxusgegenstand für Luxusfrauen: schwer verkäuflich im krisengeschüttelten Deutschland Ende des 18. Jahrhunderts. Bis F. G. Hoffmann einen originellen Absatzweg für seine Toilettentischchen fand. Geschätzter Wert: 8.000 bis 12.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 30.06.2012, Boudoirstuhl, Historismusstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historismus-Stuhl Federleicht und bombenfest

Dieses wahre Wunder der Konstruktionskunst wurde ab 1850 in ganz Europa gefertigt: ein überall einsetzbarer, leichter und doch stabiler Stuhl – der "Klappstuhl des Historismus". Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Jugendstiltruhe von Majorelle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstiltruhe von Majorelle Sensationelles Möbel

Wie sehr auch Möbel der Mode unterworfen sind, zeigt auf dramatische Weise diese einzigartige Jugendstiltruhe von Louis Majorelle, die er zwischen 1890 und 1900 in Nancy gefertigt hat. Geschätzter Wert: 25.000 – 35.000 Euro [mehr]

Eckstuhl, Schreibtischstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibtischstuhl Ohne Stock im Kreuz

Solche Schreibtischstühle, die auf den ersten Blick aus der Renaissance zu stammen scheinen, wurden um 1890 für die Münchner Oberschicht gefertigt. Geschätzter Wert: 800 bis 1.200 Euro [mehr]

Kunst und Krempel 05.05.2012, Eisentruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Eisentruhe Acht auf einen Streich

Diebe gab es im 18. Jahrhundert sicher nicht nur in Deutschland und den Niederlanden. Doch von dort kamen die sichersten Kassen - mit acht Riegeln und einem Stahldeckel ziemlich einbruchssicher. Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

Indische Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Indische Kommode Exotisch und doch universell

Die Kerbschnitzerei dieser geheimnisvollen Kommode aus dem späten 18. oder 19. Jahrhundert ist einerseits international, weist aber auch typisch indische Motive auf. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel: Spiegel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenspiegel Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Drei geflügelte Putti halten diesen Damenspiegel vom Ende des 19. Jahrhunderts wie einen Zauberspiegel: doch erscheint die Dame in ihm wirklich als die Schönste? Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]

Historistischer Aufsatzsekretär | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzsekretär Schrank mit Botschaft

Bei dem Ende des 19. Jahrhunderts gefertigten Aufsatzsekretär aus Eiche handelt es sich um ein 'sprechendes Möbel'. Seine Botschaft lautet: Ich bin ein Hochzeitsgeschenk. Wert: 5.000 bis 7.000 Euro [mehr]

Historistisches Zimmer, zwei Sessel im Renaissancestil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Historistisches Zimmer Wohnen wie bei Königs

Die Salongarnitur stammt aus einer Epoche, in der Männer und Frauen noch separate Zimmer bewohnten: aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Wert: 6000 – 8000 Euro [mehr]

Kunst & Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zunftlade Zünftiger Schnapsschrank

Keine Zunft ohne Zunftlade. Doch diese aus dem 19. Jahrhundert diente nicht als rituelles Zentrum einer strengen Zunftzeremonie, sondern nur der Nostalgie. Wert: um 500 Euro [mehr]

Pultlade | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibpult Möbel von klösterlicher Herkunft

Ein Schreibpult, das selbst Geschichte schreibt: um 1730 wurde es für ein Kloster gefertigt, geriet aber durch die Säkularisation 1803 in bäuerliche oder bürgerliche Hände. Wert: 1500 - 2000 Euro [mehr]

Kohlentruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kohletruhe Sicheres Kaminfeuer

Von getriebenem Messingblech umgebene Truhe, die ursprünglich zur Aufbewahrung von Brennholz und Kohle verwendet wurde. Ihr Typus stammt aus Flandern und den Niederlanden. Wert: ca. 2.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 26.11.2011, Reiseapotheke | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Reiseapotheke Verborgene Kostbarkeit

Originelle Reiseapotheke mit vielen kleinen Fläschchen und Zinndosen. Das Köfferchen aus robustem Eichenholz hat einen Tragegriff und ist von Eisenbändern schützend umgeben. Wert: ca. 3.000 Euro   [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 26.11.2011, Kabinett | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinett Birne, Gold und Porzellan

Schwarz gefasster Damensekretär aus Birnenholz, der mit feiner Porzellanmalerei verziert ist. Kabinettschränkchen wie diese dienten einst dazu, Preziosen und Briefe aufzubewahren. Wert: ca. 1.800 Euro [mehr]

Dienstbotentruhe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dienstbotentruhe Deckeltruhe für Habseligkeiten

Kleine Deckeltruhe für Dienstboten, die ihre Habseligkeiten darin aufbewahrten. Truhen wie diese sind heutzutage relativ rar. [mehr]

Eisenkassette | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Eisenkassette Gut behütet

Aus Eisen geschmiedete Truhe mit filigran gearbeiteten Beschlägen, die in dieser Form seit dem 16. Jahrhundert gefertigt wurden. Wert: ca. 2.500 Euro [mehr]

Marmorschrein zur Huldigung Friedrich Schillers | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Marmorschrein Huldigung eines Meisters

Aufwendige Marmorarbeit, die den großen deutschen Dichter Friedrich Schiller ehren soll. Sein Profil aus Messing ist in einem lorbeerumkränzten Medaillon in der Mitte angebracht. Wert: ca. 1.400 Euro [mehr]

Südfranzösische Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Französiche Kommode Verräterische Lippen

Südfranzösische Kommode aus fein poliertem Obstbaumholz. Anhand der Dekorationen kann eine genau zeitliche Zuordnung vorgenommen werden, denn die Lippenprofile sind typisch für die Zeit um 1710. Wert: 2.000 bis 7.000 Euro [mehr]

Stuhl, Kunst und Krempel vom 8.10.2011 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl Brett und Pfosten

Berliner Biedermeierstuhl in stark geschwungener Linienführung. Er ist in Obstbaumfurnier ausgeführt und auf der Lehne mit einem ovalen Medaillon aus Birkenfurnier verziert. Wert: Paar ca. 600 Euro [mehr]

Miniaturkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Miniaturkommode Raffinierte Detailarbeit

Besonders schöne klassizistische Kommode. Die Einlegearbeiten aus verschiedenfarbigen Hölzern sind virtuos, ihre Formen sprechen dafür, dass dieses Möbelstück ein Original der Zeit um 1760 ist. Wert: ca. 6.000 Euro [mehr]

Kindermöbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Damenkabinett Bandelwerk und Blumenkranz

Damensekretär und Stuhl, die Teile eines Damenkabinetts aus der Zeit um 1905 sind. In der Lade des Sekretärs auf der Schreibfläche konnten Feder und Tinte aufbewahrt werden. Wert: Stuhl ca. 150 Euro, Sekretär ca. 800 Euro [mehr]

Tischset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Tischset Edle Anmutung

Vier Satztische mit floralen Einlegearbeiten, die an Entwürfe des französischen Künstlers Émile Gallé erinnern. Die Marketterien sind großflächig gearbeitet. Wert: kompletter Satz ca. 1.200 Euro [mehr]

Kabinett, Möbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinett Ebenholz und Elfenbein

Kleines Kabinett aus Ebenholz, das in seiner optischen Zurückhaltung besonders elegant wirkt. Im Innern ist es mit kostbaren florentiner Pietraduraarbeiten aus der Zeit um 1540 ausgestattet. Wert: ca. 10.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Alpenstuhl Enzian, Gams und Edelweiß

Üppig dekorierter Armlehnsessel aus Holz, der mit Enzian, Edelweiß und Gemsen verziert ist. Dieses außergewöhnliche Möbelstück stammt aus der Schweiz, wurde aber für den Export in die USA hergestellt. Wert: ca. 1.500 Euro [mehr]

Sekretär | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Sekretär Imposante Fassade

Dieser Schrank ist ein typisches Beispiel für den Beginn der seriellen Produktion von Möbeln, deren Dekorationen und Finessen oftmals ausschließlich auf die frontale Schauseite ausgerichtet waren. Wert: ca. 1.500 Euro [mehr]

Süddeutscher Kabinettschrank  | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinett Süddeutsches Prunkstück

Eine echte Rarität: das kleine mehrfarbig gefasste Kabinett stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und wurde ursprünglich zur Aufbewahrung von Briefen, Schmuck und anderen persönlichen Dingen genutzt. Wert: ca. 50.000 Euro [mehr]

Minisekretär des Biedermeier | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Minisekretär Geheimnis im Innern

Spätbiedermeierliches Miniaturmöbel aus der Zeit um 1840 aus Nussbaumholz. Dieses äußerlich schlicht wirkende Möbelstück weist im Innern eine kunstvolle Anordnung von Schubladen und Geheimfächern auf. Wert: ca. 3.500 Euro [mehr]

Stuhl für das Schloss Ilmenau, in Weimar gebaut | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl Schloss Ilmenau Fürstliche Entdeckung

Weimarer Stuhl, der um 1786 für das herzogliche Schloss in Ilmenau gebaut wurde. Der Beweis für diese fürstliche Provenienz ist auf der Rückseite des Möbelstückes in Form der Brandmarke "IL" zu finden. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 09.04.2011, Spiegel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegel Mit feinem weißen Schleier

Spätbarocker Spiegel in dem für die Zeit um 1790 typischen Zopfstil, der sich durch eine additive Zusammensetzung geometrischer Formen auszeichnet. Das Spiegelfeld wurde aus fünf Teilen zusammengesetzt. Wert: ca. 3.000 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 09.04.2011, Kinderbett | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kinderbett Exotische Schönheit

Kolonialer Stubenwagen aus gebrannten Bambusstäben, der um 1910 in Afrika entstanden ist. Seine Formsprache ist modern und erinnert an die europäischen Bugholzmöbel der Zeit. Wert: ca. 500 Euro [mehr]

Münchner Kommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Münchner Kommode Ein Münchner Original

Münchner Kommode aus der Zeit um 1750, deren Form damals in großer Stückzahl für die Schlösser der Stadt angefertigt wurden. Charakteristisch ist die Verbindung von Nussbaum-, Kirsch- und Zwetschgenholz. Wert: unrestauriert ca. 5.000 Euro [mehr]

Salontisch, Teetisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salontisch Trickreiche Erfindung

Englischer Teetisch in der Ausgestaltung eines sogenannten "Tilt Top Table" mit kippbarer Platte. Die Funktion ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts, dieses aufwendig intarsierte Exemplar allerdings ist jünger. Wert: 1.500 Euro [mehr]

Stühle von Richard Riemerschmid | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stühle Riemerschmid Design für Arbeiter

Stühle nach einem Entwurf des Münchner Architekten Richard Riemerschmid. Sie entstanden im Rahmen einer Ausschreibung, bei der eine Zimmerausstattung für Arbeiterhaushalte entworfen werden sollte. Wert: komplett ca. 10.000 Euro [mehr]

Uhrenhalter, Möbelchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Uhrenhalter Fränkische Rarität

Außergewöhnliches Möbelstück, dessen ursprüngliche Funktion es war, eine goldene Taschenuhr aufzubewahren. Das Biedermeier-Schränkchen ist fein gearbeitet, es stammt aus Franken. Wert: ca. 500 Euro [mehr]

Überseekoffer | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Überseekoffer Erzählungen aus aller Welt

Großer Überseekoffer, der einst für wochenlange Reisen mit großen Ozeandampfern genutzt wurde. Im engen Raum der Schiffskabinen konnten Koffer wie dieser als kleine Kleiderschränke benutzen werden. Wert: ca. 1.000 Euro [mehr]

Biedermeier-Kommode in klassizistischer Ausführung | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kommode Geschick und Sorgfalt

Frühe Biedermeier-Kommode in streng klassizistischer Ausgestaltung. Das dreischübige Miniaturmöbel ist aus Kirschholzfurnier gefertigt, das durch schwarze Fäden und einen dunklen Sockel scharf kontrastiert wird. Wert: ca. 500 Euro [mehr]

Schlitten für adlige Mädchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schlitten Von musealem Wert

Eleganter Schlitten aus dem 19. Jahrhundert, der für den winterlichen Transport adliger Mädchen gebaut wurde. Das außergewöhnliche Gefährt ist kostbar gefasst, es ist ein meisterlicher Entwurf. Wert: ca. 4.000 Euro [mehr]

Damenschreibtisch, Aufsatzschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenschreibtisch Das Glück des Tages

Reich intarsierter Damenschreibtisch, dessen Typus "Bonheur-du-jour" ("Glück am Tage") genannt wird. In arabischen Ländern sind Möbel wie diese heute gesucht. Wert: ca. 4.000 Euro (Europa) [mehr]

Kassette oder Nähkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kassette Geheimnisvoll und schön

Holzkassette mit stabilen kreuzförmigen Messingbeschlägen, die zur Aufbewahrung wertvoller Dinge wie Geld, Preziosen und Schreibutensilien verwendet wurde. Sie wurde im frühen 17. Jahrhundert in London gefertigt. Wert: ca. 5.000 Euro [mehr]

Schrank, Aufsatzkommode | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzkommode Eine wunderbare Verbindung

Barocke Aufsatzkommode, die einst zum Inventar des Schlosses Salzdahlum gehört haben soll. Eine derart prominente Herkunft ist aufgrund der meisterlichen Verarbeitung des Möbelstückes durchaus möglich. Wert: ca. 30.000 Euro [mehr]

Aufsatzschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aufsatzschrank Einheit in der Vielfalt

Damensekretär mit abklappbarer Schreibplatte, der in die Zeit um 1810 datiert werden kann. Bei genauer Betrachtung sprechen allerdings nicht sämtliche Charakteristika für eine Entstehungszeit im 19. Jahrhundert. Wert: ca. 5.000 Euro [mehr]

Stuhl im Neorokoko | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Stuhl im Neorokoko Im Stil der Madame Pompadour

Stuhl mit dynamisch geschwungener Rücklehne, der Teil eines komplett erhaltenen Salons ist. Sein Stil kam um 1835 auf - eine Zeit, in der das Rokoko wieder in Mode kam. Wert: kompletter Salon ca. 2.500 Euro [mehr]

Nachttisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nachttisch Schlichte Eleganz

Kompakt gearbeiteter Nachttisch, der Teil einer Schlafzimmerausstattung aus den 1930er-Jahren ist. Eine Seite ist im Innern mit Keramik ausgekleidet, sie diente wohl ursprünglich zur Aufbewahrung des Nachttopfes. Komplett: ca. 3.000 Euro [mehr]

Nähkästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähkästchen Frankfurter Wellen

Aufwendig gearbeitete Schatulle, in deren Deckelinnenseite zwei Fotos eingearbeitet sind. Das Kästchen trägt die Besitzerinschrift "Wilhelm Bäumer" und könnte ein Geschenk des Mannes an seine Frau gewesen sein. Wert: ca. 900 Euro [mehr]

Barockstuhl aus Nussbaumholz | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Barocker Nussbaumstuhl Pinien, Blätter und eine Lyra

Barocker Nussbaumstuhl aus dem Mainfränkischen Raum. Er ist aufwendig gearbeitet und von hoher holzbildhauerischer Qualität. Vermutlich hat er einst in einem Kloster oder Adelshaus gestanden. Wert: circa 8.000 Euro [mehr]

Tölzer Bauernschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tölzer Bauernschrank Ein Original von der Isar

Tölzer Bauernschrank, der in seiner Machart einfach, aber damit umso authentischer ist. Der Erhaltungszustand dieses Exemplars ist sehr gut, er wurde um 1810 gebaut. Ein schönes und seltenes Stück. Wert: circa 3.000 Euro [mehr]

Schmuckkassette | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schmuckkassette Zur Arbeit nur das Feinste

Schmuckkassette aus Ebenholz, die mit besonders hochwertigem Perlmutt verarbeitet ist. Im Innern des Kästchens findet sich eine reiche Ausstattung, die zum Anfertigen von Näharbeiten benutzt werden kann. Wert: ca. 9.000 Euro [mehr]

Schreibsekretär, Möbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibsekretär Historisches Erinnerungsstück

Üppig verzierter Sekretär, der das Monogramm des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte trägt. Er entstand um 1835 in Frankreich, was unter anderem an der Verwendung von Nussbaumholz zu erkennen ist. Wert: ca. 15.000 Euro [mehr]

Neobarocker Sessel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Neobarocker Sessel Für Flieger und Autofahrer

Skurriler neubarocker Sessel, dessen Lehnen von zwei Engeln getragen werden. Einer von ihnen trägt einen Blaumann und hält Lenkrad und Autohupe in Händen, der andere Putto tritt in pelzgefütterter Fliegerkleidung auf. [mehr]

Kästchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kästchen Barocke Miniatur

Kleines Schränkchen mit drei Schubladen, die hinter einer Tür mit Intarsienarbeiten verborgen sind. Das Möbelstück ist aus rotem Amaranth-Holz und Nussbaum mit hervorgehobener Maserung gefertigt. Wert: ca. 3.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Intarsientisch Chinesische Formen aus Papier

Aufwendig gearbeiteter Nähtisch, der Motive aus dem Spätklassizismus mit chinesischen Verzierungen verbindet. Zu sehen sind filigrane Perlmuttsplitter-Intarsien, Goldfadenmalereien und Blumen aus Perlmutt und Abalone (Seeopal). [mehr]

Brautstühle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brautstühle Bunte Pracht auf Holz

Aufwendig gefasste Stühle, die Jahreszahlen und Frauennamen tragen. Es handelt sich dabei um sogenannte "Brautstühle", die in der Mitte des 19. Jahrhunderts in der hessischen Region Schwalm bei Marburg entstanden sind. Wert: komplettes Ensemble ca. 20.000 Euro [mehr]

Spanischer Kabinettschrank, um 1880 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinett Wilde spanische Kämpfe

Reich intarsierter, spanischer Kabinettschrank aus der Zeit um 1880 im alten Typus des 16. und 17. Jahrhunderts. Die kunstvollen Verzierungen zeigen spanische Stierkampfszenen. Geschätzter Wert: 7.000 Euro [mehr]

Rohrstuhl | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rohrstuhl Chinesisch-englische Liaison

Schwarz lackierter Stuhl mit goldenen floralen Verzierungen, die an chinesische Vorbilder erinnern. Der Stuhl ist aus massivem Mahagoni geschnitzt, was die äußerst aufwendige und differenzierte Formgebung des Möbelstücks möglich macht. Wert: ca. 1.200 Euro [mehr]

Damensalon aus Frankreich, um 1835 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damensalon Palisander mit maurischen Ranken

Teile einer Damengarnitur, zu der elf weitere Stühle sowie ein Sofa gehören. Die Möbelstücke aus Palisanderholz sind mit reichen Intarsienarbeiten verziert. Wert: Salon komplett ca. 18.000 Euro [mehr]

Eisenkassette | Bild: BR zum Artikel Eisenkassette Gut behütet mit acht Schlössern

Aus Eisen geschmiedete Truhe mit filigran gearbeiteten Beschlägen, die in dieser Form seit dem 16. Jahrhundert gefertigt wurden. Um die darin befindlichen Schätze sicher zu wahren, verfügt diese Kassette über ein kompliziertes Verschlusssystem. Wert: ca. 2.500 Euro [mehr]

Bugholzwiege | Bild: BR zum Video mit Informationen Bugholzwiege Schwungvoller Start ins Leben

Schöne Wiege aus Buchenbugholz, die mit ihren gedrehten Knäufen auf eine Entstehungszeit Ende des 19. Jahrhunderts verweist. Die Stange, die den Himmel der Wiege trägt, ist virtuos und schön geschwungen. Wert: ca. 5.000 Euro [mehr]

Barock-Kommode aus Niedersachsen | Bild: BR zum Artikel Barock-Kommode Möbelkunst aus Niedersachsen

Barocke Kommode mit geschwungener Front, deren Besonderheit ein intensiv geflammtes Nussbaumholz ist. Das zusätzlich verwendete Eschenholz gibt einen Hinweis auf das Herzogtum Braunschweig als Herkunftsort des Möbelstücks. Wert: ca. 8.000 Euro [mehr]

Kassette | Bild: BR zum Artikel Kassette Indisch-europäisches Kunstwerk

Kleine Kassette aus Sandelholz, die mit vertiefter Schnitzerei reich verziert ist. Sie zeigt Tempel, Tiere und Pfauen an den Seitenteilen, die mit Ebenholz und Elfenbein eingefasst sind. Wert: ca. 1.000 Euro [mehr]

Multifunktionaler Tisch | Bild: BR zum Video mit Informationen Multifunktionaler Tisch Spielen, arbeiten und staunen

Multifunktionaler Tisch, der auf geschwungenen Beinen mit englischen Rollen steht. Besonders schön sind die ausdrucksstarken Furnierhölzer, ebenso die aufwendige Blumenmarketerie auf den einzelnen Tischplatten. Wert: ca. 20.000 Euro [mehr]

Kesseltisch, Kunst und Krempel vom 20.02.2010, 80.000 Euro | Bild: BR zum Artikel Kesseltisch Wertvolles Versteck

Eleganter kleiner Tisch, der für den St. Petersburger Hof Ende des 18. Jahrhunderts angefertigt wurde. Die ungewöhnlich bauchige Form des Tisches gibt einen Hinweis auf seine Verwendung als Strickkorb. Wert: ca. 80.000 Euro [mehr]

Sofa mit Stühlen | Bild: BR zum Artikel Sofa mit Stühlen Sitzgelegenheit in Gold

Damensalongarnitur im Stil Marie Antoinettes und Louis XVI., dem letzten Königspaar vor der Französischen Revolution 1789. Die goldene Färbung der Möbelstücke ist ein Anstrich mit gemahlenem Gold, eine sogenannte "Cremegoldfassung". Wert: gesamt ca. 1.500 Euro [mehr]

Sheraton-Stuhl | Bild: BR zum Artikel Sheraton-Stuhl Edles für bürgerliche Salons

Stuhl aus Ahornholz mit mehrfarbiger Malerei auf der Rückenlehne. In der Zeit um 1780 wurden in England solche sogenannten "blonden Möbel" von Thomas Sheraton und Robert Adam aus Zitronenholz oder gelbem Mahagoni gebaut. Wert: ca. 500 Euro, in London bis zu 2.000 Pfund [mehr]

Bauernschrank | Bild: BR zum Artikel Bauernschrank Ein Original aus dem Inntal

Schöner Kastenschrank aus Nadelholz, der durch seine Klarheit und Einfachheit in der Gestaltung besticht. Die Malerei zeigt Christus als Retter der Welt und Maria mit dem Sternenkranz. Wert: ca. 2.500 Euro [mehr]

Wandleuchter mit Dame | Bild: BR zum Video mit Informationen Leuchter Groteske Dame im Blätterkleid

Großer Wandleuchter aus feuervergoldeter Bronze, der ursprünglich in einem Saal oder Opernvestibül gehangen haben muss. Er entführt in seiner außergewöhnlichen Form in die Welt der Grotesken. Wert: ca. 20.000 Euro [mehr]

Nachtkästchen | Bild: BR zum Artikel Nachtkästchen Der erste Vertreter seiner Art

Schlanker zylindrischer Tisch, der die erste Form eines Nachtkästchens darstellt. Diese Tische hießen "somno" ("ich träume") und wurden in der Zeit um 1800 gebaut. Wert: ca. 4.000 Euro [mehr]

Tisch und Stuhl | Bild: BR zum Artikel Tisch und Stuhl Um 1897, Hofschreinerei Anton Pössenbacher

Teil einer Saloneinrichtung, die von dem Münchner Hofschreiner Anton Pössenbacher 1897 gefertigt wurde. Er führte eine der größten deutschen Luxusmöbelfirmen. Wert: Tisch: etwa 3.000 Euro, Stuhl etwa 1.800 Euro. [mehr]

Schreibpult | Bild: BR zum Artikel Schreibpult Um 1900, Indien

Schreibpult im Stile des 18. Jahrhunderts. Aufwändig gestaltete portugiesisch-indische Mikrointarsien aus Elfenbein, Zinn und Ebenholz, eingesetzt in Teakholz. Das massive Teakholz spricht eher für die Provenienz Indien als Portugal. Wert: 1.200 - 1.500 Euro. [mehr]

Biedermeier-Stuhl | Bild: BR zum Video mit Informationen Biedermeier-Stuhl 20. Jahrhundert, vermutlich Italien

Ein Beispiel für einen sogenannten "Schaufelstuhl", dessen Form um 1820 in Wien erschaffen wurde und später in ganz Südeuropa berühmt und beliebt war. Die dunklen Intarsien sind typisch für Sitzmöbel dieser Zeit. [mehr]

Federschatulle | Bild: BR zum Artikel Federschatulle Um 1700, Süddeutschland

Kleines Holzkästchen mit einem Schiebeverschluss, der mit filigranen Einlegearbeiten kunstvoll verziert ist. Die Form dieser Schatulle lässt darauf schließen, dass sie einst für die Aufbewahrung von Schreibfedern gefertigt wurde. Wert: ca. 1.500 Euro. [mehr]

Schülerpult | Bild: BR zum Artikel Schülerpult Zwischen 1910 und 1920, aus der Türkei

Schülerpult aus der Türkei. Einfache Konstruktion, Serienfertigung. Das Besondere: Bank und Tisch sind höhenregulierbar, "wachsen" also mit den Kindern mit. Wert: 600 - 800 Euro. [mehr]

Deckeltruhe | Bild: BR zum Artikel Deckeltruhe Um 1800 entstanden

Miniaturisierte Runddeckeltruhe. Das Möbel ist außen bestückt mit einer Rahmenmarketterie. Wert: 3.000 - 4.000 Euro. [mehr]

Thonet-Stühle | Bild: BR zum Artikel Thonet-Stühle Anfang 19. Jahrhundert, Manufaktur Thonet

Zwei Stühle der deutschen Manufaktur Thonet, deren Sitzflächen und Lehne aus Sperrholz gefertigt sind und mit Ornamenten graviert wurden. Thonet-Stühle waren im 19. Jahrhundert ein Verkaufsschlager. [mehr]

Kästchen | Bild: BR zum Video mit Informationen Kästchen Um 1720 in Deutschland entstanden

Kleines Holzkästchen, das Mitte des 18. Jahrhunderts ein Hochzeitsgeschenk der Tochter Wilhelmine von Bayreuths an ihre Hofdame war. Das Möbelstück ist eine echte Rarität. [mehr]

Porzellantischchen | Bild: BR zum Artikel Porzellantischchen Um 1860 in Frankreich entstanden

Kleiner Tisch mit bemalter Porzellanplatte, der an den Stil des 18. Jahrhunderts erinnert. Das "Blinde Kuh"-Spiel, das auf der Porzellanplatte zu sehen ist, ist typisch für die berühmte französische Porzellanmanufaktur Sèvres. [mehr]

Pfeilerspiegel | Bild: BR zum Artikel Pfeilerspiegel Um 1820 in Deutschland entstanden

Der Spiegel aus Kirschholz besticht durch seine einfache und edle Anmutung, die durch feine Malerei in Gold dezent unterstrichen wird. Ungewöhnlich ist ein gepunztes Metall-Relief. [mehr]

Spiegelaufsatzschrank | Bild: BR zum Artikel Spiegelaufsatzschrank Im 20. Jahrhundert in Deutschland entstanden

Deutscher Spiegelaufsatzschrank, 20. Jahrhundert. Sparsame, tulpenähnliche Intarsien auf Innen- und Außenseite. In Frankreich wäre dieser Stil 'Art Deco', in Deutschland bekannt als 'Bizarrer Stil'. Wert: 500 - 1.000 Euro. [mehr]

Kleine Kapelle | Bild: BR zum Artikel Kleine Kapelle Um 1860 in Köln entstanden

Kleine Kapelle im gotischen Stil. Die einfache kunsthandwerkliche Ausführung, Material und Qualität lassen jedoch keinen Zweifel bestehen, daß es sich um ein historistisches Möbel handelt. Wert: 800 - 1.200 Euro. [mehr]

Sekretär | Bild: BR zum Artikel Sekretär Im 20. Jahrhundert, von unbekanntem Künstler

Tabernakel-Aufsatzschreibtisch. Form und opulente Marketterie lassen auf den ersten Blick ein Möbel des 18. Jahrhunderts vermuten. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich der Sekretär jedoch als eine Mariage. Wert: 6.000 Euro. [mehr]

Brautstuhl | Bild: BR zum Artikel Brautstuhl Im 19. Jahrhundert in Nordhessen entstanden

Brautstuhl, der traditionell in Nordhessen für die Hochzeit gefertigt wurde. Einfacher Pfostenstuhl mit beflochtener Sitzfläche, an der Lehne mit Ornamenten dekoriert. Wert: 400 - 450 Euro. [mehr]

Hessischer Schrank | Bild: BR zum Artikel Hessischer Schrank Mitte 19. Jahrhundert, Raum Marburg

Eintüriger hessischer Schrank aus Eichenholz im Stile des 17. Jahrhunderts. Die Besonderheit bei diesem Schranktypus ist die leichte Zerlegbarkeit. 2.000 - 2.500 Euro. [mehr]

Kabinettschrank, wohl aus Italien, um 1600 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kabinettschrank Um 1600 wohl in Italien entstanden

Prächtiger Kabinettschrank aus schwarzem Ebenholz mit Elfenbeinfeldern und Schildpatt. Das feine, dunkle Nußbaumholz der Schubladen deutet auf Italien als Provenienz, um 1600. Wert: 15.000 - 18.000 Euro. [mehr]

Kabinettschrank | Bild: BR zum Artikel Kabinettschrank Ende 19. Jahrhundert entstanden

Miniaturisiertes Kabinettschränkchen mit aufwändigen Intarsien. Hervorragende Verarbeitung, sehr beliebte Gesellenstücke Ende des 19. Jahrhunderts. Wert: 2.500 - 3.000 Euro. [mehr]

Kabinettschränkchen | Bild: BR zum Artikel Kabinettschränkchen Um 1830 in Norddeutschland entstanden

Kabinettschränkchen aus Mahagoni. Gestaltet wie eine typische Biedermeierkommode. Aus der Jahreszahl 1835 in der Schublade wurde wohl mal eine 1735 gemacht. Viele der schmückenden Teile sind aus Knochen gedreht. Wert: 2.800 - 3.500 Euro. [mehr]

Poudreuse | Bild: BR zum Artikel Poudreuse Um 1800, von unbekanntem Künstler

Der Stil dieses kleinen Tisches wird als "Zopfstil" bezeichnet, was der deutsche Name für den frühklassizistischen Stil des französischen Königs Louis Seize. Der Tisch sieht wie ein Schreibtisch aus, war aber tatsächlich eine Poudreuse. Wert: 2.500 bis 3.000 Euro. [mehr]

Arbeitstisch | Bild: BR zum Artikel Arbeitstisch 19. Jahrhundert, Oberitalien

Mobiler Arbeitstisch mit einer antiken Darstellung auf der Arbeitsplatte. Feine Marketerie, eine Kombination aus Obstbaum- und Nußbaumhölzer. Wert: 1.500 Euro. [mehr]

Spiegel | Bild: BR zum Artikel Spiegel Um 1800, von unbekanntem Künstler

Kleiner dekorativer Spiegel um 1800. Die Ausführung der Arabesken im oberen Bereich lässt auf eine kleine, regionale Werkstätte als Hersteller schließen. Wert: 2.500 - 2.800 Euro. [mehr]

Schreibtisch | Bild: BR zum Artikel Schreibtisch Um 1850, von unbekanntem Künstler

Aufwendig gearbeiteter Sekretär aus Mahagoni und Libanon-Zeder, der nach 1850 in Coburg gefertigt wurden. Sein Aufsatz ist mit dem sächsischen Wappen verziert, das mit einer Königskrone überhöht wurde. [mehr]

Toilettentisch | Bild: BR zum Artikel Toilettentisch Im 19. Jahrhundert, von Möbelkünstler Diehl

Französisches Möbel des 19. Jahrhunderts. Auf den ersten Blick erweckt das Möbel den Eindruck des Jugendstils, tatsächlich ist es ein Vorläufer. Die eingravierte Schrift verweist auf den deutschen Möbelkünstler Diehl, der in Paris arbeitete. [mehr]

Blumensäule | Bild: BR zum Artikel Blumensäule Kurz vor dem ersten Weltkrieg entstanden

Dekorative Arbeit, die auf einen Stil zurückgeht der um 1860/70 üblich war. Bei näherem Betrachten stellt sich eine gewisse Perfektion in der Verarbeitung heraus. Wert: 400 - 600 Euro. [mehr]

Zunfttruhe | Bild: BR zum Artikel Zunfttruhe Ende 17. Jahrhundert, Regensburg

Die Truhe diente dazu, um eine Kasse, sowie Schreibzeug, Kerze und Zunftbuch aufzubewahren. Während der Zunftsitzungen wurde die Truhe auf einen Tisch gestellt und nur bei geöffneter Lade durfte mit der Sitzung begonnen werden. [mehr]

Miniaturkassette | Bild: BR zum Artikel Miniaturkassette Herkunft und Künstler unbekannt

Kleine, dreiteilige Holzkassette mit Beschlägen. Das Kuriose: Die Unterteilung erinnert an eine Poudreuse - sehr wahrscheinlich hat sich ein Hobbykünstler einen Toilettentisch zum Vorbild genommen. Wert: 400 - 600 Euro. [mehr]

Sendung vom 21.02.2009 | Bild: BR zum Artikel Barocksekretär 1720 in Sachsen entstanden

Ein Sekretär aus Nussbaum, dessen ausdrucksvolle und farblich unterschiedliche Aderung selten und wertvoll ist. Besonders schön an diesem barocken Tisch sind die Furnierbilder. [mehr]

Miniaturkommode | Bild: BR zum Artikel Miniaturkommode Um 1730 in Bayern entstanden

Eine kleine Kommode aus Kiefernholz, die ehemals als Modellkommode genutzt wurde, um die Kunstfertigkeit eines Handwerkers unter Beweis zu stellen und so an größere Aufträge zu gelangen. [mehr]

Miniaturtruhe | Bild: BR zum Artikel Miniaturtruhe 19. Jahrhundert, Silberarbeit Francesco Putinati

Repräsentative Truhe mit einem Silberrelief, die bekannte Motive nach Raphael zeigt. Der massive Korpus mit seinem schwarz-silbernen Erscheinungsbild wirkt preußisch und steht im krassen Gegensatz zu den filigranen Silberarbeiten des italienischen Metallkünstlers Francesco Putinati. Wert: 6.000 - 8.000 Euro. [mehr]

Kabinettschränkchen | Bild: BR zum Artikel Kabinettschränkchen Um 1900 vermutlich in Österreich entstanden

Kabinettschränkchen mit verschiedenen Intarsien aus Kiefer, Ahorn, Esche und Eibe. Stilistisch greift das Möbel den österreichischen Biedermeier auf, tatsächlich ist es aber erst um 1900 entstanden. Wert: 800 - 1.200 Euro. [mehr]

Kabinettschränkchen | Bild: BR zum Artikel Kabinettschränkchen 17. Jahrhundert, vermutlich aus Nürnberg

Feines Miniatur-Kabinettschränkchen aus schwarzem Ebenholz. Klappt man das Schränkchen auf, finden sich zahlreiche kleine Schubladen mit eingelassenen farbintensiven Emailplatten mit Offenbarungsszenen, ringsherum qualitätvolle Schnitzarbeiten. Wert: 12.000 - 15.000 Euro. [mehr]

Nähtischchen | Bild: BR zum Artikel Nähtischchen Um 1820 in Wien entstanden

Filigranes Nähtischen, Wien, um 1820. Spätes Empire mit klassizistischen Elementen, etwa die bronzenen Appliken, die die architektonischen Formen unterstreichen. Wert: 7.000 - 9.000 Euro. [mehr]

Wiege | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wiege Im 18. Jahrhundert in Bayern entstanden

Kinderwiege aus Kirschbaumholz, die in ihrem guten Erhaltungszustand selten ist. Im frühen 18. Jahrhundert, aus dem die Wiege stammt, waren Kindermöbel wie diese nur in fürstlichen Haushalten zu finden. [mehr]

Steintisch | Bild: BR zum Artikel Steintisch 1880 bis 1920 eventuell in München entstanden

Miniaturisierter, oktogonaler Tisch mit kreisrunder Marmortischplatte, die zwei Ammoniten zeigt. Die Beine sind aus verschiedenartigen Massiv- und Furnierhölzern zusammengesetzt. Wert: 1.500 - 1.600 Euro. [mehr]

Spiegel | Bild: BR zum Artikel Spiegel Im 19. Jahrhundert entstanden

Repräsentativer Ganzkristallspiegel im Stile des 17. Jahrhunderts. Die dicken Spiegelplatten lassen jedoch keinen Zweifel, dass der Spiegel aus dem 19. Jahrhundert stammt. Wert: 1.800 - 2.000 Euro. [mehr]

Hausformschränkchen | Bild: BR zum Artikel Hausformschränkchen Anfang 19. Jahrhundert, Franken

Schränkchen in Form einer fürstlichen Jagdhütte. Die Form besteht aus Intarsien mit Korkeiche und Zelluloid. Geöffnet wird ein kleiner Kabinettschrank sichtbar. Eine Laienarbeit, die mit professioneller Hilfe entstand. Wert: 2.500 - 3.000 Euro. [mehr]

Tabernakelschrank | Bild: BR zum Artikel Tabernakelschrank Um 1720 bis 1730 entstanden

Prachtvoller barocker Konsoltisch auf dem sich ein Tabernakel befindet. Die Ausarbeitung ist nahezu perfekt bis ins Detail gelungen. Das Möbel hat museale Qualität. Wert: 50.000 - 70.000 Euro. [mehr]

Beistelltisch | Bild: BR zum Artikel Beistelltisch Herkunft und Künstler unbekannt

Kleiner Ziertisch mit filigranen Arabeskenornamenten. Nicht eindeutig festzustellen ist die Provenienz, in Frage kommen könnte die Türkei. Diente vermutlich als Ablage für Rauchutensilien. Wert: unbekannt. [mehr]

Kommode | Bild: BR zum Artikel Kommode 1780 bis 1790, eventuell Oberes Rheintal

Miniaturkommode mit aufwändig gestalteten Mikrointarsien im neoklassizistischen Stil, die Grundform ist eher dem Spätbarock zuzuordnen. Hervorzuheben ist, dass Schlösser und Beschläge noch original erhalten sind. Wert: 2.500 - 3.500 Euro. [mehr]

Italienische Kommode | Bild: BR zum Artikel Italienische Kommode Im 19. Jahrhundert in Italien entstanden

Voluminöses Bildhauermöbel im Stile des venezianischen Rokoko. Bemalung, stuckartige Applikationen sowie die gesamte Verarbeitungstechnik lassen keinen Zweifel, daß das Stück erst im 19. Jahrhundert entstand. Wert: 1.500 - 2.000 Euro. [mehr]

Große Truhe | Bild: BR zum Artikel Große Truhe Entstehung und Künstler unbekannt

Überdimensionale Truhe aus Eichenholz. Form und fassadenartige Dekorationselemente lassen ein Möbel der späten Renaissance vermuten, zahlreiche Hinweise sprechen jedoch für die Gründerzeit wie etwa der geschlossene Sockelkasten. Wert: 1.600 - 1.800 Euro. [mehr]

Große Zeugtruhe | Bild: BR zum Artikel Große Zeugtruhe 18. Jahrhundert, Deutschland

Eine Reisetruhe, in der Kleider, Schuhe, Gobelins und andere Dinge transportiert wurden, wenn adlige Herrschaften von einem Wohnsitz zum anderen reisten. An den Truhen war zu erkennen, wie wertvoll die Dinge sind, die sie in sich bargen. Wert: 1.500 bis 1.800 Euro. [mehr]

Schreibtisch | Bild: BR zum Artikel Schreibtisch Um 1855 in Deutschland entstanden

Ein Schreibtisch aus Mahagoni mit üppigen floralen Schnitzereien aus Nussbaum. Kunstschreiner haben diese Art von Möbelstücken unter anderem auch für Messen gebaut. Wert: 1.800 bis 2.500 Euro. [mehr]

Betstuhl | Bild: BR zum Artikel Betstuhl Zwischen 1850 und 1880 entstanden

Betstuhl, 1850 - 1880. Etwas ungewöhnlich erscheint das Material, nämlich massives Palisanderholz, hervorzuheben ist die Petit point-Stickerei. Wert: 300 - 400 Euro. [mehr]

Kommode | Bild: BR zum Artikel Kommode 1794 in Oberbayern entstanden

Reizende Kommode en miniature. Neoklassizistische, barocke Elemente, das Material ist eine Mischung aus Kirsch-, Pflaumen- und Ahornhölzer. Wert: 3.500 - 4.500 Euro. [mehr]

Fächerrahmen | Bild: BR zum Artikel Fächerrahmen Um 1890 entstanden

Ungewöhnlicher Rahmen mit freiliegenden Fächern, im Stile des dritten Rokoko gearbeitet. Jedes dieser hinterglasgerahmten Fächer war ursprünglich mit einem Bild hinterlegt. Wert: 1.500 - 1.800 Euro. [mehr]

Rechenmaschine | Bild: BR zum Artikel Rechenmaschine Ende 18. Jahrhundert in Deutschland entstanden

Dieses Möbelstück in der Sendung vom 5. Mai 2007 gab auch unseren Experten Rätsel auf. Seltsame Zahlenkolonnen, absonderliche Begriffe auf dem Deckel - man vermutete eine Wahrsagemaschine vom Jahrmarkt. [mehr]

Stuhl | Bild: BR zum Artikel Stuhl Im 18. Jahrhundert entstanden

Dieser Stuhl entstammt einer sechsteiligen Serie von Tafelstühlen aus dem 18. Jahrhundert. Da diese Stühle intensiv genutzt wurden, haben nicht viele von ihnen bis in die heutige Zeit überlebt. Wert: Kompletter Satz 7.000 bis 9.000 Euro. [mehr]

Nähkästchen | Bild: BR zum Artikel Nähkästchen Um 1820 - 1830 in Norddeutschland entstanden

Nähkästchen aus Norddeutschland, um 1820 - 1830. Qualitätiv hochwertige Ausstattung, das Material ist Birke, auf Mahagoni gefärbt. Diese Handarbeitskassetten waren meist ein Geschenk an die junge Frau. Wert: 1.800 - 2.000 Euro. [mehr]

Jugendstil-Garderobe | Bild: BR zum Artikel Jugendstil-Garderobe Um 1910 in Lothringen entstanden

Garderobe aus Eschenholz im Stil des Lothringer Jugendstil-Künstlers Emile Gallés. Er fertigte Möbelstücke an, die sich durch ihre besonders geschwungenen Formen und flächigen Intarsienarbeiten auszeichnen. Wert: ca. 2.500 Euro. [mehr]

Modellkommode | Bild: BR zum Video mit Informationen Modellkommode 18. Jahrhundert, Baden-Württemberg

Eine Miniaturkommode aus Nussbaum, deren Schubladen aus Eichenholz gefertigt sind und im 19. Jahrhundert im Innern mit marmoriertem Papier ausgekleidet wurden. Bei diesem kleinen Möbelstück handelt es sich um eine Modellkommode. [mehr]

Schreibaufsatz | Bild: BR zum Artikel Schreibaufsatz Um 1740, eventuell von Georg Ignaz Arnd

Schreiblade in sehr feiner Marketerie-Ausführung, die Blumen, Wappen, Tauben und Schmetterlinge zeigt. Die Innenauskleidung des Schreibaufsatzes ist aus einem geprägten Goldbrokatpapier. Wert: 4.000 bis 6.000 Euro. [mehr]

Schreibkommode | Bild: BR zum Artikel Schreibkommode Um 1775, Württemberg

Württembergisches Schreibmöbel mit drei aufeinandergesetzten Teilen, dem Kommodenteil, der Lade und dem daraufgesetzten Schubladenteil. Einfache Verarbeitung ohne jegliche Schnörkel. Wert: 8.000 - 9.000 Euro. [mehr]

Biedermeierstuhl | Bild: BR zum Artikel Biedermeierstuhl Zwischen 1825 - 30 in Wien entstanden

Biedermeier-Schaufelstuhl(-paar), Wien, um 1825 - 1830 aus Mahagoni. Taillierte Lehne, konische Säbelbeine. Scheint auf den ersten Blick reduziert gestaltet, bei genauerem Hinsehen zeigen sich kunsthandwerklich recht geschickte Details. Wert: 1.200 - 1.400 Euro. [mehr]

Große Kommode | Bild: BR zum Video mit Informationen Große Kommode Mitte 18. Jahrhundert in Sachsen entstanden

Kommode mit besonders schönen Marketerie- und Intarsienarbeiten, die hauptsächlich aus Nussbaum gefertigt sind. Das Holz hat eine außergewöhnlich schöne Maserung und Farbe, wie es heute nur noch selten zu finden ist. [mehr]

Dienstbotentruhe | Bild: BR zum Artikel Dienstbotentruhe Künstler und Herkunft unbekannt

Kleine Deckeltruhe für Dienstboten, die ihre Habseligkeiten darin aufbewahrten. Auf der Ober- und Vorderseite einfache ländliche Malereien mit Inschrift und der Jahreszahl 1877. Wert: 400 - 500 Euro. [mehr]

Schatulle | Bild: BR zum Artikel Schatulle Um 1800, von unbekanntem Künstler

Schatulle mit umfangreichen Intarsienarbeiten, die Papageienfinken und eine Hirschjagd mit Hund darstellen. Die glatte Form des Kästchens steht in einem stilistischen Widerspruch zu seiner reichen Ausschmückung. Wert: 1.500 bis 1.700 Euro. [mehr]

Eichentruhe | Bild: BR zum Artikel Eichentruhe In Schleswig-Holstein entstanden

Schwere Eichenholztruhe aus dem schleswig-holsteinischen Dithmarschen. Interessant ist die Tatsache, dass die Truhe aus einem Gefüge von Schnitzerein zusammengesetzt wurde und diese in unterschiedlichen Epochen entstanden sind. Wert: 800 - 1.200 Euro. [mehr]

Armlehnstuhl | Bild: BR zum Artikel Armlehnstuhl Um 1820 in Deuschland entstanden

Schreibtischsessel aus heller Birke, die an das begehrte "Zitronenholz" erinnert, das Anfang des 19. Jahrhunderts international in Mode war. Das Monogramm "E.R." ist als Schlagstempel aufgebracht und kann nicht klar identifiziert werden. Wert: ca. 1.500 Euro. [mehr]

Pultschreibtisch | Bild: BR zum Artikel Pultschreibtisch Um 1735 in Nordbayern entstanden

Kleiner Schreibtisch, in dem Schreibutensilien und Dokumente aufbewahrt werden konnten. Das Marien-Monogramm in der Mitte gibt einen Hinweis darauf, dass das Möbelstück ursprünglich für ein Kloster gefertigt wurde. Wert: 4.000 bis 5.000 Euro. [mehr]

Jagdstuhl | Bild: BR zum Artikel Jagdstuhl 20. Jahrhundert, Süddeutschland

Zwei Stühle mit von Holzranken umgarnten Intarsien, die Gämse, Eichenblätter und Alpenpanorama zeigen. Die Eichenblätter wurden nachträglich brandschattiert. Stühle wie diese waren Reise-Souvenirs, die man in der Sommerfrische kaufte. [mehr]

Kartenschränkchen | Bild: BR zum Artikel Kartenschränkchen Um 1900 entstanden

Kartenschränkchen, um 1900. Schön gestaltetes zentrales Bildfeld, nicht mit Intarsien bestückt wie man auf den ersten Blick vermuten könnte, sondern mit einer einfachen Nadeltechnik gestaltet. Wert: 200 - 300 Euro. [mehr]

Jesuiten-Schatulle | Bild: BR zum Artikel Jesuiten-Schatulle Im 17. Jahrhundert in Indien entstanden

Holzschatulle, auf der ein jesuitischer Geistlicher zu sehen ist, der einem Jäger auf der Wildschweinjagd zuwinkt. Das Kästchen wurde in der Türkei auf einem Bazar gekauft, stammt aber ursprünglich aus einer portugiesischen Handelsmetropole in Indien. [mehr]

Seitstollentruhe | Bild: BR zum Artikel Seitstollentruhe Entstehung im 18. oder 19. Jahrhundert möglich

Seitstollentruhe mit Kerbschnittdekoration. Ein frühes und einfaches Möbel hergestellt aus massiven Zirbelkiefernholzbrettern. Eine Besonderheit ist die archaische Konstruktion. Wert: 1.500 - 1.800 Euro. [mehr]

Kleiner Beistelltisch | Bild: BR zum Artikel Kleiner Beistelltisch Ende 18. Jahrhundert, unbekannter Künstler

Kleiner Beistelltisch mit einer einfachen Funktion: der sog. "Vide-Poche", also das Entleeren des Tascheninhaltes. Diese Kabinettstücke waren um 1790 sehr in Mode. Das Besondere an diesem Möbel: die kostbaren Mikrointarsien. Wert: 3.000 - 3.500 Euro. [mehr]

Brettstuhl | Bild: BR zum Artikel Brettstuhl Ende 18. Jahrhundert/Anfang 19. Jahrhundert

Sogenannter Brettstuhl mit beschnitzter Rückenlehne in Form des Reichsadlers. Auffallend ist die ungewönlich kleine Proportionierung bei diesem Exemplar. Wert: 200 Euro. [mehr]