BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliches Geschirr auf einen Blick

Besteck | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Besteck Typisch Fünfziger

Durch skandinavisches Design inspiriertes Besteck mit Palisander-Holzgriffen und offenem Edelstahlblatt, hergestellt in den Fünfzigerjahren wohl von der Solinger Firma Picard & Wielpütz. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Melitta-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Melitta-Service Modernes "Hamburg"

Hinter dem von Melitta häufig produzierten Klassiker, dem Service "Hamburg", steht der Designer Jupp Ernst, der im Nachkriegsdeutschland für eine modern-schlichte und funktionale Formensprache eintrat. Geschätzter Wert: 50 Euro [mehr]

Service "Zeitlos" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Service "Zeitlos" Gewollte Risse

Auf der Basis eines Entwurfs von Artur Hennig hatte sein Modelleur Rudolf Leichsenring in den Dreißigerjahren für den sächsischen Porzellanhersteller Kaestner Saxonia das Service "Zeitlos" entworfen. Geschätzter Wert: 150 Euro [mehr]

Mokkaservice Rosenthal | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mokkaservice Rosenthal Zu zart für den Alltag

Weil es nicht alltagstauglich war, wurde die Produktion dieses vom Direktor der Höheren Porzellanfachschule in Selb, Lunghard, für die Firma Rosenthal 1951 entworfene Service bald wieder eingestellt. Geschätzter Wert: 1.000 Euro [mehr]

Grünes Keramik-Service Art déco | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Englisches Teeservice Déjeuner for One

Das für eine Person gedachte Teeservice, auch Déjeuner genannt, wurde zwischen 1930 und 1950 im Art-déco-Stil von der mittelenglischen Porzellanfirma Royal Cauldon aus Stoke-on-Trent gefertigt. Geschätzter Wert: 250 bis 300 Euro [mehr]

Service postmodern | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Service postmodern In der Schwebe

Das spitzkegelige, "schwebende" Service ohne Signatur und Herkunftsland spiegelt mit seiner Zitierfreude, speziell des Bauhausstils und des Art déco, die postmoderne Formensprache der Achtzigerjahre. Geschätzter Wert: 200 Euro [mehr]

Deckeldose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Deckeldose Scheibchenweise Avantgarde

Diese avantgardistische Deckeldose, in den Zwanzigerjahren von Margarete Heymann für ihre Firma Haël-Werkstätten in Marwitz entworfen, nimmt schon das Design der Fünfzigerjahre vorweg. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Teekanne von Karl Dittert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teekanne Dittert Teak und Alpaka

Diese an skandinavisches Design und ans Bauhaus angelehnte, puristische Teekanne aus Alpaka hat der Designprofessor Karl Dittert 1960 für die Firma Gebrüder Kühn in Schwäbisch-Gmünd entworfen. Geschätzter Wert: 200 bis 250 Euro [mehr]

Rosenthal-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Rosenthal-Service Wirkkalas Liebe zum Detail

Mit seinem Entwurf "Variation" hatte der finnische Designer Tapio Wirkkala in den Sechzigerjahren für Rosenthal ein bis ins Detail durchdachtes Porzellanservice entworfen. Geschätzter Wert: 15 bis 30 Euro (pro Teil) [mehr]

Wasserkessel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wasserkessel Pfeifende Kuppel

Mit diesem kuppelförmigen Wasserkessel und seinen zwei Stimmpfeifen hatte Richard Sapper 1983 für die italienische Firma Alessi aus Omegna eine Stilikone der Achtziger erschaffen. Geschätzter Wert: 80 Euro [mehr]

Saucière und Senftopf | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Saucière und Senftopf Buckauer Jugendstil

Aus der Zeit des Jugendstil, als die Buckauer Porzellanmanufaktur (BPM) namhafte Designer wie Albin Müller und Max und Fritz von Heider beschäftigt hat, stammen diese Saucière und der Senftopf. Geschätzter Wert: 250 bis 350 Euro [mehr]

Meissen Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Meissen Service Ein Service namens Börner

Der kleine Punkt zwischen den gekreuzten Schwertern verrät, dass das nach seinem Entwerfer Börner benannte Geschirr vor dem 2. Weltkrieg in der Porzellan-Manufaktur Meissen gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 3.000 bis 3.500 Euro [mehr]

Service aus der DDR von Erich Krause, 1963 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Keramik Geschirr Geringelte "Bärbel"

Dieses "Bärbel" benannte, vom Bauhaus und vielleicht sogar von Kandinskys Farbenlehre beeinflusste Service hatte Erich Krause 1963 für das VEB Steingutwerk Elsterwerda entworfen. Geschätzter Wert: 100 bis 200 Euro [mehr]

Aromator | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aromator Starker Kaffee aus der Dicken

Diese Kaffeemaschine aus Porzellan namens Aromator wurde in den 1950er Jahren von der fränkischen Porzellanfabrik Neuerer in Oberkotzau entwickelt und trug den Spitznamen ‚Die Dicke‘. Geschätzter Wert: 100 bis 150 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 13.04.2013, Service von der Oma | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Service Gefloppter Fortschritt

„Fortschritt“ heißt dieses Service, das Artur Hennig im Jahr 1930 für Kaestner entworfen hat. Das Design war hochmodern und vielleicht gerade deshalb bei den Kunden ein Misserfolg. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]

Kaestner-Service | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaestner-Service Begehrte "Deutsche Form"

Mit dem Entwurf "Deutsche Form" von Professor Artur Hennig brachte der Zwickauer Porzellanhersteller Kaestner Saxonia 1932 ein wirtschaftlich erfolgreiches, modernes Porzellanservice heraus. Geschätzter Wert: 300 bis 500 Euro [mehr]

Deckeldose | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Deckeldose Highlight in Silber-Porzellan-Bernstein

Diese schöne Dose in der ungewöhnlichen Materialkombination Silber, Porzellan und Bernstein wurde wohl vom Bildhauer und Entwerfer Hermann Brachert zwischen 1935 und 1940 gefertigt. Geschätzter Wert: 2.000 bis 3.000 Euro [mehr]

Teekanne | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teekanne Englisches Design mit japanischer Note

Der berühmte Entwurf dieser Kanne geht auf die englische Designerin Clarice Cliff zurück. Die Kanne selbst ist aber wohl erst 1988 in Japan reproduziert worden. Geschätzter Wert: 5 bis 20 Euro [mehr]

Rosenthalservice | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeeservice Über den Wolken muss es stapelbar sein

Ob im Hotel oder im Flugzeug: Kaffee wird immer und überall getrunken. Deshalb bat die Firma Rosenthal im Jahr 1963 die Designer Tapio Wirkkala und Theo Baumann, geeignete Service zu entwerfen. Geschätzter Wert: 120 bis 180 Euro [mehr]

Design: Kaffeemuehle | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeemühle 'Pirouette' Geschlagene Bohnen

So wurde sie in DDR-Zeitschriften beworben: 'Formschön im Aussehen, praktisch im Gebrauch, zuverlässig in jedem Haushalt' – die Kaffeemühle 'Pirouette' von 1960. Wert: 10 bis 50 Euro [mehr]

Kaffeeservice "Century" von Rosenthal | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kaffeeservice "Century" Seeigel und Wolken

Kaffeeservice "Century" von Rosenthal, dessen feine Tassen auf jeweils drei kleinen Füßen stehen. Die Oberfläche des Porzellans ist fein geriffelt, als stilistische Vorlage dienten Skelette von Seeigeln. Wert: ca. 700 Euro [mehr]

Teeservice "Zen" von Luigi Colani | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Teeservice Elegante Kurven

Teeservice "Zen" des deutschen Designers Luigi Colani, das sowohl in seiner Form als auch Funktionalität einzigartig ist: Die Kanne lässt sich in zwei Richtungen schwenken. Wert: ca. 400 Euro [mehr]

Keksdose, Design, Carstens | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Keksdose Blaue Herzen

Keksdose aus der Zeit um 1925, die an die Formen des Weimarer Bauhauses erinnert. Der Stempel "iiic" auf der Unterseite weist auf die deutsche Firmengruppe Carstens hin, die die Dose im sächsischen Neuhaldensleben gefertigt hatte. [mehr]

Kugelgeschirr "La Boule" von Villeroy & Boch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kugelgeschirr Ein Stapel Buntes

Speiseservice in leuchtendem Gelb, Grün und Orange, das 1972 von den Designern Helen von Boch und Federigo Fabbrini für Villeroy & Boch entworfen wurde. Das 19-teilige Service trägt den Namen "La Boule". Wert: ca. 700 Euro [mehr]

Eierkocher | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Eierkocher Um 1933, Wilhelm Wagenfeld für Schott, Jena

Kleiner "Eierkoch" bestehend aus Glas, Deckel und Metallspange. Er fasst genau ein Ei und stammt nach einem Entwurf des Bauhaus-Künstlers Wilhelm Wagenfeld. Geschätzter Wert: 30 bis 50 Euro [mehr]